Matratzen im Test: Die Sieger bei Stiftung Warentest

Gut geschlafen?

Matratzen im Test: Die Sieger bei Stiftung Warentest

Viele Matratzenhersteller versprechen einen Schlaf, so tief wie Dornröschen ihn hatte – gerade für übermüdete Eltern ist das eine verlockende Vorstellung. Aber auf welchen Modellen liegt es sich wirklich gut? Stiftung Warentest widmet sich in der Ausgabe 10/2019 den Matratzen im Test. Nur sechs sind gut, zwei davon eignen sich für jeden Körpertyp.

So hat Stiftung Warentest die Matratzen getestet

Beim Matratzen-Test untersuchte Stiftung Warentest 18 laut Anbieter für alle Körpertypen geeignete Kaltschaummatratzen (90 x 200 cm). Besaßen die Matratzen unterschiedlich harte Liegeseiten, wurde jeweils die härtere überprüft. Die getesteten Modelle wurden in Liegeeigenschaft (40 %), Haltbarkeit (25 %), Bezug (10 %), Gesundheit und Umwelt (10 %), Deklaration und Werbung (10 %) und Handhabung (5 %) überprüft.

Die Testergebnisse im Überblick

Nur zwei der getesteten Matratzen sind wirklich für jeden Körpertyp passend, insbesondere auch für den H-Typ (groß, Schwerpunkt Schulter und Bauch) und teilen sich beide Platz 1. Vier weitere Modelle erhielten ebenfalls ein "gut", der Rest schneidet mit "befriedigend" ab.

Matratzen Testsieger: Stiftung Warentest zeigt, dass die Liegeeigenschaft entscheidend ist

Bei den Matratzen teilen sich vier Hersteller das Siegertreppchen. Auf Platz 1 mit der Note 1,7 liegt gemütlich die Dunlippo Elements für 400 Euro. Ebenfalls auf der Poleposition mit der Note 1,7, kostet aber nur die Hälfte: die Emma One, erhältlich über Amazon für 194 €* statt wie von Stiftung Warentest für 299 €. Auf Platz 2 landet die Casper Essential Mattress, erhältlich über Amazon für 300 €* mit der Note 2,2, dicht gefolgt von Bodyguard Weich, erhältlich über Amazon für 199 €* auf Platz 3 mit der Note 2,3.

Die anderen beiden Modelle, die ebenfalls mit "gut" (beide Note 2,5) abgeschnitten haben, sind: die Thomas-Matratze über Amazon für 291 €* und die Snooze Project Matratze über Amazon für 289 €*.

Die Matratzen-Testsieger im Detail

Emma One

Hält, was sie verspricht: Emma One ist neben Dunlopillo Elements die einzige Matratze, die für alle vier Körpertypen geeignet ist: H-Typ (groß, Schwerpunkt Schulter und Bauch), E-Typ (groß, normale Statur), I-Typ, (klein, normale Statur) und A-Typ (klein, Schwerpunkt Becken). Auch punktet sie in den Bereichen Haltbarkeit und Schlafklima. Der Härtegrad der Liegeseiten ist hart. Auch beim Thema Knötchenbildung (Pilling) hat Emma One den Test bestanden.

Preis: Die Emma One ist erhältlich über Amazon für 194 €* statt wie von Stiftung Warentest für 299 €.

Casper Essential Mattress

Diese Matratze ist nicht ideal für Körpertyp H (siehe Emma One), der Rest kann aber ohne Probleme darauf schlafen. Der Härtegrad der Liegeseiten ist laut Prüfergebnis mittel. Im Bereich Haltbarkeit schneidet die Casper Essential Mattress sogar noch besser als die Erstplatzierte ab. Das gilt ebenfalls für die Kategorie Gesundheit und Umwelt, zu denen Testfelder wie Schadstoffe, Entsorgung und Raumluftbelastung zählen.

Preis: Die Casper Essential Mattress ist erhältlich über Amazon für 300 €*

Bodyguard Weich

 

Komplett ohne Knötchen: Das hat nur dieses Modell hier geschafft. Für manche feinfühlige Menschen kann das Schlafen auf den kleinen Knubbeln nämlich ärgerlich sein. Das Pilling entsteht durch die Reibung, wenn wir uns im Schlaf bewegen. Die Bodyguard Weich-Matratze hat laut Stiftung Warentest-Prüfergebnis ein Härtegrad der Liegeseiten von weich/mittel. Sie ist eher der richtige Kauf für Körpertypen I und A (siehe Emma One).

Preis: Die Bodyguard Weich ist erhältlich über Amazon für 199 €*

Matratzen im Test: familie.de-Kaufberatung

Wie wichtig eine erholsame Nacht ist, wissen wir spätestens dann, wenn wir Nachwuchs haben. Der Tag beginnt gleich mit Rückenschmerzen oder Augenringen, weil die Matratze immer unbequemer wird und kein Tiefschlaf möglich war? Bitte nicht! Wir sind uns alle einig, welche enorme Rolle eine gute Matratze für den Schlaf spielt. Die Richtige zu finden, braucht Zeit zum Ausprobieren und das Wissen über die individuellen Bedürfnisse. Soll die Matratze hart oder weich sein, sind spürbare Zonen erwünscht oder nicht? Je nach Vorlieben gibt es auch Duomatratzen, bei denen durch das Wenden der Matratze eine harte oder weiche Seite zur Verfügung steht. Bei solchen Modellen unbedingt auf die Verarbeitung der Griffe achten. Wenn es reißt, dann wird das Wenden schwierig. Viele Anbieter werben auch damit, dass nach dem Kauf ein 100-tägiges Probeschlafen möglich ist. Eine gute Sache, denn stellt sich z. B. nach einigen Nächten schon heraus, dass die Matratze beim Hin und Herwälzen im Schlaf Geräusche verursacht, dann ist es vorbei mit der gesegneten Nachtruhe.

Den gesamten Test “Matratzen” findet ihr in der Stiftung Warentest Ausgabe 10/2019. Den Test könnt ihr in Kombination mit den Ergebnissen aller bisher getesteten Matratzen (Kaltschaum, Federkern oder Latex) für 5 € online herunterladen (insgesamt 360 Produkte).

Yao Fordemann
Das sagtYao Fordemann:

Mein Fazit

Unser Bett ist unser heiliger Ort, unsere Ruhe-Oase, unser Kuschelzentrum und auch unser Therapiebereich, um nach einem stressigen Tag noch mal alles Revue passieren zu lassen. Warum also nicht mal mehr in den wichtigen Hotspot investieren und sich größentechnisch erweitern? Als wir eine neue Matratze brauchten, entschieden wir uns gegen 90 x 200 cm. Jetzt haben mein Mann und ich jeder traumhafte 100 x 210 cm für sich – und ich kann es nur empfehlen. So viel Platz, auch wenn unsere Tochter mal nachts zu uns rüber geholt wird. Und große Schnarchnasen kann man gut an den Bettrand schieben, damit die Geräuschkulisse sinkt.

Bildquelle: evgenyatamanenko/iStock/Getty Images Plus, Amazon

Lies auch