Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. familie.de
  2. Getestet!
  3. Sprachassistenten: Das ist der Testsieger von Stiftung Warentest

Hey, du!

Sprachassistenten: Das ist der Testsieger von Stiftung Warentest

Sprachassistent Test
© Getty Images / bondarillia

Sprachassistenten wie Siri, Alexa und Google Assistant sind bei vielen Familien aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Doch welcher Sprach­assistent kann am meisten? Wir verraten euch das Ergebnis des aktuellsten Stiftung-Warentest-Tests.

Sprachassistenten: Siri, Alexa und Google Assistant im Überblick

Auf dem Prüfstand bei Stiftung Warentest waren im August 2023 die drei Sprachassistenten Siri (Apple), Alexa (Amazon) und Google Assistant (Google). Eines vorweg: Alle drei wurden von den Tester*innen mit der Note "Gut" bewertet. Allzu große Qualitätsunterschiede gibt es also nicht.

Anzeige

Wer das Rennen mit der Gesamtnote 2,2 machte? Alexa von Amazon. Diesen cloudbasierten Dienst stellen wir euch deshalb weiter unten im Detail vor und verraten euch, wie Stiftung Warentest zu ihrem Ergebnis kam. Hier erst einmal eine Schnellübersicht über die drei Sprachassistenten aus dem Test.

Stiftung-Warentest-Sieger
Amazon Alexa – geprüft mit Echo Dot (5. Generation)
Amazon Alexa – geprüft mit Echo Dot (5. Generation)
ab 64,99 €
Siri – geprüft mit Apple HomePod (2. Generation)
Siri – geprüft mit Apple HomePod (2. Generation)
ab 334,90 €
Google Assistent – geprüft mit Nest Mini (2. Generation)
Google Assistent – geprüft mit Nest Mini (2. Generation)
ab 49,99 €
Weitere Details:
Funktionen:
  • steuert kompatible Smart-Home-Geräte
  • steuert Musik
  • führt Timer, Erinnerungen und Alarme aus
  • liest Nachrichten vor
  • führt interne und externe Anrufe aus
  • sucht und findet Informationen im Internet
  • sorgt für Barrierefreiheit
  • u.v.m.
  • steuert kompatible Smart-Home-Geräte
  • öffnet Apps
  • ruft jemanden aus den Kontakten an oder sendet eine SMS
  • stellt Erinnerungen und Alarme ein
  • sucht und findet Informationen im Internet
  • gibt Empfehlungen
  • erzählt Witze
  • kann einen Notruf absetzen
  • u.v.m.
  • steuert kompatible Smart-Home-Geräte
  • kontrolliert Musik
  • führt Timer, Erinnerungen und Alarme aus
  • greift auf Infos aus dem Kalender zu
  • übersetzt in Echtzeit
  • ruft Kontakte über Duo an
  • spielt Inhalte auf einem Chromecast-Gerät ab
  • sucht und findet Informationen im Internet
  • kann einen Notruf absetzen
  • u.v.m.
Kompatibel mit:
  • Echo-Lautsprechern
  • Lautsprechern von Drittanbietern
  • Amazon Fire Geräten
  • u.v.m.
  • iPhones, iPads,
  • iPads
  • Apple Watch
  • AirPods
  • MacBooks, iMacs
  • HomePod-Lautsprecher
  • Apple CarPlay
  • u.v.m.
  • Nest- und Google Home-Lautsprechern
  • Smart-Displays
  • autsprechern und Smart-Displays von Drittanbietern
  • Google Pixel und Android Telefonen
  • Wear OS Smartwatches
  • Android TV
  • mit iOS-Gerät (über Google Assistant-App)
  • u.v.m.
Verfügbar bei64,99 €Galaxus334,90 €Galaxus49,99 €

So lief der Sprachassistenten-Test bei Stiftung Warentest ab

Zwei Experten und drei interes­sierte Nutzer*innen prüften bei der Sprach­erkennung: 

  • die Erkennung des jeweiligen Akti­vierungs­wortes
  • die Erkennung unterschiedlicher Formulierungen
  • die Abhängig­keit von der Aussprache und Betonung von dem/der Sprecher*in
  • die Abhängig­keit von Stör- und Umge­bungs­geräuschen
  • den Schutz vor falscher Akti­vierung
  • Möglich­keit der Multi-User-Stimmen­erkennung.
Anzeige

In Sachen Sprachausgabe beurteilten die Prüfpersonen, als wie angenehm und natürlich sie die Sprach­ausgabe der verschiedenen Stimmen der Sprach­assistenten empfanden.

Auch die Funktionen der Sprachassistenten wurden von den fünf Prüfenden genau unter die Lupe genommen. So wurden die Alltagsfunktionen (z.B. Erstellen von Notizen, Kalender- und Aufgabenverwaltung) per Sprachsteuerung untersucht. Auch Medienwiedergabe und -steuerung von Musik und Hörbüchern von Streamingdiensten standen auf dem Prüfstand, ebenso wie das Online-Einkaufen und die Steuerung von Smart-Home-Geräten.

Einfache Suchfunktionen (z.B. Fragen nach dem Wetter oder Kinofilmen) und komplexe Aufgaben mit Bezügen zu zuvor gestellten Fragen wurden benotet. Spannend: Als Referenz für die Wissensfragen wurde ChatGPT als Probe hinzugezogen.

Die Lern­fähig­keit und Persönlich­keit des Sprachassistenten, das Telefonieren (VoiP), die direkte Kommunikation von Box zu Box, das Schreiben und Empfangen von Text­nach­richten, die Account­verwaltung und Lösch­möglich­keiten sowie die Barrierefreiheit waren ebenfalls Prüf­punkte.

Sprachassistenten: Der Testsieger von Stiftung Warentest im Detail

Sprachassistenten – Alexa
© Amazon

Von den drei von Stiftung Warentest unter die Lupe genommenen Sprachassistenten die Nummer 1: Alexa von Amazon. Der Dienst wurde mit der Gesamtnote 2,2 bewertet und kam damit etwas besser weg als die beiden Konkurrenten.

Ausprobiert wurde Alexa (sowie die beiden anderen Sprachassistenten) auf Smartphones und auf smarten Laut­sprechern. Die Tester*innen verwendeten zwei Modelle: ein kleineres und ein größeres. Konkret: den Echo Dot (5. Generation) und den Echo (4. Generation).

Echo Dot (5. Generation) jetzt ab 64,99 € bei Amazon
Preis kann jetzt höher sein. Preis vom 01.03.2024 18:51 Uhr
Echo (4. Generation) jetzt ab 119,99 € bei Amazon
Preis kann jetzt höher sein. Preis vom 01.03.2024 12:35 Uhr

Während der verwendete Echo Dot Speaker aktuell ist, ist der Echo etwas älter. Warum das so gemacht wurde? Um herauszufinden, ob die ältere Hard­ware noch alle Anforderungen erfüllt.

Amazon Echo Dot (2022) im Hands-On
Amazon Echo Dot (2022) im Hands-On

Grundsätzlich gilt laut Stiftung Warentest: "Wer fette Bässe liebt, wird von den Mini-Modellen kaum ausreichend versorgt." Wichtig für den Musikgenuss ist also das Volumen der Boxen.

Das kann der Sprachassistent Alexa alles:

  • Hardware: Getestet wurde Alexa wie gesagt auf zwei verschiedenen Echo-Lautsprechern. Doch der Sprachassistent läuft nicht nur auf Amazons Speakern, sondern auch auf Bildschirmen und Tablets sowie Lautsprechern von anderen Anbietern wie IKEA oder Sonos. Alexa ist als App fürs iPhone oder Android-Handy verfügbar. 
  • Zusatzfunktionen: Über 10.000 Skills listet die deutsche Amazon-Seite, vor allem in den Kategorien Musik, Audio, Spiele, Quiz und Smart Home auf. Damit ist Alexa der Sprachassistent, der mit den meisten Zusatzfunktionen (Skills) erweitert werden kann. 
  • Kommunikation: Interne und externe Telefonate kann man mit Alexa führen und außerdem Sprach­nach­richten von Laut­sprecher zu Laut­sprecher schi­cken. Was allerdings fehlt: eine Notruffunk­tion.
  • Streaming von Musik: Über Alexa kann man ansteuern: Amazon Music, Apple Music, Spotify, Deezer, Vevo, Audible, TuneIn, ARD Audio­thek, Apple Podcast, u.a.
  • Barrierefreiheit: Wenn gewünscht kann Alexa schneller oder lang­samer sprechen, die Antworten als Untertitel auf einem Bildschirm anzeigen oder mit der Option "Adaptives Zuhören" mehr Zeit für Fragen geben. 
  • Familien­freundlichkeit: Bei Alexa sind persönliche Profile und zugeschnittener Funk­tions­umfang möglich und zwar erkennbar durch die Stimme. 
Anzeige

Das Ergebnis des Tests von Stiftung Warentest:

Kein anderer Dienst ist so ausbaufähig wie Alexa. Außerdem kann kein anderer einkaufen und "so lebens­nah auf die menschliche Stimme" reagieren. Ein konkretes Beispiel: Wer Alexa im Flüsterton etwas fragt, bekommt auch die Antwort geflüstert. 

Anzeige

Auch mit der besten Sprach­erkennung punktet Alexa laut Stiftung Warentest. Inzwischen ist die so gut, dass sogar oft saloppe Zurufe ("Alexa, mach mal leiser!", "Alexa, erinnere mich in fünf Minuten an die Pommes!") reichen, um die gewünschte Antwort oder Aktion zu bekommen. 

Anzeige

Aber auch ein paar Schwachpunkte hat dieser Sprachassistent: Alexa erkennt Bezüge zur vorhergehenden Frage nur selten, so die Expert*innen. Aus Daten­schutz­sicht können sie den Dienst nicht empfehlen – wie keinen der drei getesteten. "Bei einge­schaltetem Mikrofon über­mittelten sie auch Daten an die Server ihrer Hersteller", warnt Stiftung Warentest. Und  weiter: "Welche Daten das sind, bleibt weit­gehend im Dunklen."

So urteilten die Prüfer*innen von Stiftung Warentest im Detail:

Das Testkriterium Sprach­bedienung wurde mit 2,2 benotet. Sowohl Spracherkennung als auch Sprachausgabe beurteilten die Tester*innen "gut". Bei den Funktionen verpasste Alexa mit der Note 1,6 knapp ein "Sehr gut". Besonders positiv fiel Stiftung Warentest hier das Ein­kaufen, Smart-Home-Geräte steuern, die Lern­fähig­keit und Per­sönlich­keit des Sprach­assistenten, das Telefonieren (VoiP) und die direkte Kom­munikation (Box zu Box), das Text­nach­richten schreiben und emp­fangen und die Barrierefreiheit auf.

Alexa für Kinder: So können auch die Kleinen den Sprachassistenten nutzen

Alexa für Kinder – Echo Dots Kids
Echo Dots Kids (© Amazon)

Den smarten Sprachlautsprecher Echo Dots von Amazon gibt auch in bunter Kindervariante – im süßen Eulendesign und Drachendesign. Er ist gut dafür geeignet, damit Alexa auch von Kindern genutzt werden kann: Er ist mit einer zusätzlichen Kindersicherung und Zugang zur Amazon Kids+ Medienbibliothek (zwölf Monate gratis) ausgestattet. 

Echo Dot Kids (5. Gen., 2022) jetzt ab 74,99 € bei Amazon
Preis kann jetzt höher sein. Preis vom 01.03.2024 22:59 Uhr

Praktisch sind die Extra-Einstellungen im Eltern-Dashboard: Dort könnt ihr bestimmen, welche Apps von eurem Kind genutzt werden dürfen und könnt checken, welche Musik, Hörspiele und Co. es wann und wie lange gehört hat. Auch spezielle Nutzungszeiten könnt ihr einstellen.

Unseren persönlichen, ausführlichen Test des Amazon Echo Dot Kids findet ihr hier: 

Wie Alexa euren Kids in Sachen Schule helfen kann, erfahrt ihr hier:

Sprachassistenten: Das Problem mit dem Datenschutz

Der Verbraucherjurist von Stiftung Warentest warnt: Weder Amazon noch Apple und Google halten sich an die gesetzlichen Vorgaben der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Die Datenschutzerklärungen hatten bei allen drei Anbietern deutliche Mängel.

Alexa über­trägt außerdem sowohl die Namen der umliegenden WLan-Netze, als auch das Pass­wort des eigenen WLans und "viele weitere Informationen, die für das Funk­tionieren der Sprach­assistentin nicht wirk­lich erforderlich sind". Das flog auf, weil die IT-Expert*innen der Verbraucherschutzorganisation den Datenstrom zwischen den Amazon-Servern und der Alexa-App entschlüsseln konnten.

Bei Apple und Google ist das auch der Fall, allerdings verschlüsseln diese die Daten so stark, dass von Stiftung Warentest nicht ermittelt werden konnte, ob und was Bedenkliches dabei ist.

Gut zu wissen: Während Apple und Google im Test für sichere Nutzer­konten sorgen und nur starke Pass­wörter akzeptieren, nimmt Amazon auch unsichere Passwörter wie „123456“. Das ist man als Kund*in gefragt, selbst ein sicheres Passwort zu wählen.

Quelle: test.de

Wie funktionieren Sprachassistenten eigentlich und was gibt es zu beachten? Dieses Video verrät es: 

Sprachassistenten: Wie funktionieren sie und was gibt es zu beachten?
Sprachassistenten: Wie funktionieren sie und was gibt es zu beachten?

Okay oder nay: Wie viel Bildschirmzeit ist gesund für ein kleines Kind?

Hat dir "Sprachassistenten: Das ist der Testsieger von Stiftung Warentest" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Youtube, Instagram, Flipboard und Google News folgst.