Fisch für Kinder? Von wegen Igitt!

Viele Kinder mögen keinen Fisch. Warum er aber trotzdem wichtig für die gesunde Kinderernährung ist und wie Sie Ihrem Kind das Meeresgetier schmackhaft machen ...


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden

Wie oft sollte Fisch auf den Teller?


Fisch ist gesund. Aber wie oft gehört er denn eigentlich auf den Speiseplan gesunder Kinderernährung, fragen sich Eltern. Einmal wöchentlich sollte das schon sein, denn Fisch macht nicht nur Kinder fit, sondern ist auch für uns Erwachsene eine besonders wertvolle natürliche Nährstoffquelle.

Fisch für Kinder?


© Thinkstock
Fisch enthält eine große Portion leicht verdauliches Eiweiß, liefert die täglich notwendige Portion Jod und außerdem noch hochwertige Fettsäuren, die Vitamine A und D, Selen und Fluor.
Welcher Fisch und wieviel davon?

Für Kinder im Alter von 3 bis 8 Jahren wird eine Menge von rund 70 bis 100 Gramm Seefisch/Magerfisch, beispielsweise Seelachsfilet, pro wöchentlicher Mahlzeit empfohlen. Wenn Sie Fettfisch, wie Lachs, anbieten, reduziert sich die Menge auf 50 Gramm.

Leider sind viele Fischarten mittlerweile überfischt. Greifen Sie bei Seefisch deshalb am besten zu Hering, Seelachs oder Makrele, bei den Süßwasserfischen sind Karpfen oder Forelle die erste Wahl. Achten Sie ansonsten auf die Kennzeichnung des Marine-Stewardship-Council (MSC). Das ist eine unabhängige, gemeinnützige und weltweit agierende Organisation, die das blaue Ökosiegel für Fisch, der nachhaltig gefangen wurde, vergibt.
Und wenn mein Kind den Fisch nicht isst?

Zwingen können Sie den Nachwuchs natürlich nicht, aber mit ein paar Tricks kommt Ihr Kind vielleicht auf den Geschmack? Pangasius eignet sich ganz gut für hartnäckige Fischverweigerer, denn er hat hat keine Gräten und kaum Eigengeschmack. Wenn auch das nichts nützt und kein Fisch über die Kinderlippen will, es auch nicht mit gemeinsamen Vorbereiten und Kochen funktioniert, dann machen Sie den Esstisch nicht zum Streitplatz. Wie gesagt, Zwang funktioniert nicht. Jetzt ist als letztes Mittel tricksen und verstecken erlaubt. Letzte Chance: Der Fisch sieht nicht aus wie Fisch und schmeckt auch nicht so. Sie können ihn zum Beispiel in Lieblingsgerichten verstecken, mit allerlei panieren und bedecken - und die Daumen drücken. Mit elterlicher Kreativität lässt sich manchmal das Ruder noch herumreißen. Und wenn nicht? Dann heißt es Geduld und immer mal wieder probieren - und die Hoffnung nicht aufgeben.

Drei einfache Fischrezepte für Kinder


➤ Fischfilet ganz einfach: Die Filets säubern, säuern, salzen, in Mehl wenden und in einer Butter-Öl-Mischung von jeder Seite drei bis vier Minuten knusprig braten. Bitte vorsichtig wenden! Dazu können Sie eine leckere Tomaten-Basilikum-Sauce und bunte Nudeln servieren.

➤ Seeräuberspieße:
Schneiden Sie hierzu das Fischfilet in schmale Streifen und fädeln Sie diese auf Schaschlikspieße auf. Sie können auch noch kleine Stücke gelbe und rote Paprika dazu stecken. Mit etwas Öl beträufeln, dann für maximal zehn Minuten auf den Grill im Garten legen oder im Backofen grillen. Dazu rustikales Baguette und eine Grillsauce ganz nach Ihrem Geschmack wählen.

➤ Fisch-Burger:
Statt Fleisch einfach Fischfilet auf's Brötchen! Weitere, typische Burger-Zutaten wie Salat, Tomate, Gurke und Sauce überzeugen die Kinder. {{SNIPPET_PH:http://www.familie.de/gesundheit/kinderernaehrung-667118.html}}




Artikel kommentieren
Login