Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Bouldern für Kinder: Ein abwechslungsreiches und sportliches Hobby

Bouldern für Kinder: Ein abwechslungsreiches und sportliches Hobby

Kletterspaß

Bouldern macht Spaß und fordert den ganzen Körper. Ob Bouldern auch eine geeignete Sportart für Kinder ist und was du über dieses Hobby wissen musst, erfährst du bei uns. 

Ist Bouldern eine geeignete Sportart für Kinder?

Absolut. Insbesondere dann, wenn dein Kind dazu neigt, gerne an allen möglichen Dingen hochzuklettern. Diesen Bewegungsdrang haben die allermeisten Kinder bereits von klein an. Anstatt dass dein Kind also den Kleiderschrank besteigt oder den Apfelbaum im Garten unsicher macht, kannst du mit ihm in die nächste Kletterhalle gehen. Dabei ist es egal, ob du mit deinem Kind allein gehst, oder dich mit anderen Familien verabredest. Bouldern ist zwar ein Individualsport und kein Mannschaftssport, doch er macht am meisten Spaß, wenn er gemeinsam mit anderen ausprobiert wird. Ein richtiges Mindestalter gibt es für dieses Hobby nicht. Da die meisten Boulderhallen über einen Kinderbereich verfügen, können sich bereits die Kleinsten unter Aufsicht austoben. 

Wie fördert Bouldern die Entwicklung meines Kindes?

Beim Bouldern kann dein Kind viele verschiedene Fähigkeiten erlernen und verbessern. Da Kinder – anders als Erwachsene – instinktiv über die richtigen Kletterbewegungen verfügen, wird beim Bouldern spielerisch die Kraft, Ausdauer und der Gleichgewichtssinn des gesamten Körpers gestärkt. Besonders toll ist, dass die Rückenmuskulatur aufgebaut und schonend unterstützt wird, was heutzutage besonders wichtig ist. Doch nicht nur der Körper ist gefragt, auch das Gehirn wird beim Bouldern beansprucht. Aufmerksamkeit und Konzentration sind Voraussetzungen, damit das Hobby sicher ausgeführt werden kann. 

Was muss beim Bouldern mit Kindern beachtet werden?

Beim ersten Besuch einer Boulderhalle wollen die allermeisten Kinder sofort alles ausprobieren und stürzen sich auf die Kletterwände. Das ist absolut verständlich, denn die bunten Boulderrouten und die weichen Matten sehen sehr verlockend aus. Einiges solltest du als Elternteil dennoch beachten: Geklettert wird am besten in bequemer Sportkleidung. Boulderschuhe können in der Halle geliehen werden. Für die ersten Probeversuche reichen allerdings auch saubere Turnschuhe aus. Damit es nicht zu Unfällen kommt, achte bitte unbedingt darauf, dass dein Kind sich niemals unter dem Boulderbereich eines anderen Kletterers aufhält oder durch rennt. Im Falle eines Sturzes des Kletterers kann dein Kind (aber auch der Kletterer) durch den Aufprall ernsthaft verletzt werden.

Fazit

Das Bouldern ist eine tolle und abwechslungsreiche Sportart für Kinder. Da es kein offizielles Mindestalter für das Bouldern gibt, können bereits die Kleinsten loslegen und sich im Kinderbereich der Kletterhallen austoben. Neben der körperlichen Ausdauer fördert das Bouldern auch die Konzentrationsfähigkeit und den Gleichgewichtssinn deines Kindes. Wenn du nun Lust hast, das Bouldern mit deinem Kind auszuprobieren, könnte es das Event der nächsten Kindergeburtstagsfeier werden. Viel Freude beim Kraxeln! 

Welche Sportart passt zu deinem Kind?

Bildquelle: Pexels/Pavel Danilyuk

Na, hat dir "Bouldern für Kinder: Ein abwechslungsreiches und sportliches Hobby" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Dann hinterlasse uns doch ein Like oder teile den Artikel mit anderen netten Leuten. Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Facebook, Instagram, Flipboard und Google News folgst.

Galerien
Lies auch
Teste dich