Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Grünkohl in der Schwangerschaft: Das sollte man wissen

Babybauch-Wissen

Grünkohl in der Schwangerschaft: Das sollte man wissen

Eine ausgewogene Ernährung in der Schwangerschaft ist besonders wichtig. Doch sollte Grünkohl in der Schwangerschaft auf deinem Speiseplan stehen? 

Ist der Verzehr von Grünkohl in der Schwangerschaft gefährlich?

Grünkohl ist ein gesundes Gemüses. Es versorgt die Schwangere sowie ihr ungeborenes Kind mit wertvollen Inhaltsstoffen. Prinzipiell spricht also nichts dagegen, in der Schwangerschaft Grünkohl zu verzehren. Allerdings sollte man bei der Zubereitung auf einiges achten, da ansonsten das Risiko besteht, sich mit Toxoplasmose zu infizieren. 

Was ist Toxoplasmose?

Bei der Toxoplasmose handelt es sich um eine an sich harmlose Infektionskrankheit. Sie läuft in der Regel unbemerkt und ohne Beschwerden ab. Die grippeähnlichen Symptome sowie in seltenen Fällen auch Entzündungen der Ader- und Netzhaut des Auges treten in der Regel nur bei Menschen mit einem besonders schwachen Immunsystem auf. Was für eine Person unter normalen Umständen völlig ungefährlich ist, kann für das ungeborene Kind kritische Auswirkungen haben.

Die Gefahr, sich mit Toxoplasmose zu infizieren, besteht vor allem bei dem Verzehr von rohem und nicht genügend erhitztem Fleisch sowie bei schlecht abgewaschenem Gemüse. Das heißt, dass man nicht auf den Kohl verzichten muss, jedoch darauf achten sollte, dass dieser vernünftig gereinigt und bestenfalls vorher erhitzt wurde. Laut dem Bundesinstitut für Risikobewertung besteht vor allem bei erdnahen Lebensmitteln die Gefahr, sich zu infizieren.

Wie kannst du dich schützen?

Um dich und dein Baby vor einer Ansteckung mit dieser heimtückischen Infektionskrankheit zu schützen, sind folgenden Dinge zu beachten:

  • Verzichtet auf rohe Fleischwaren.
  • Rohes Obst und Gemüse vor dem Verzehr gründlich waschen und gut durchkochen.
  • Erdnahe Lebensmittel grundsätzlich von anderen und untereinander getrennt aufbewahren (Kreuzkontamination vermeiden). 

Außerdem ist Vorsicht bei dem Kontakt mit Freigängerkatzen geboten. Der Kontakt mit ihnen stellt in der Schwangerschaft eine erhöhte Ansteckungsgefahr mit Toxoplasmose dar.

Kann der Nitrat-Gehalt im Grünkohl für Schwangere gefährlich werden?

Wenn man das Gemüse kocht, besteht nicht mehr die Gefahr, sich mit Toxoplasmose zu infizieren. Allerdings hört man des Öfteren, dass beim Kochen von Grünkohl Nitrate entstehen, welche krebserregend sein sollen. Expert*innen schätzen den Nitrat–Gehalt von dem Kohl jedoch als sehr gering ein und finden ihn nur bedenklich, wenn man das Gemüse über Wochen täglich verzehrt. Also ist gegen ein gelegentliches Grünkühlgericht nichts einzuwenden. Ganz im Gegenteil: Aufgrund seines Vitamin C-, Eisen- und Zink-Gehalts ist er sehr gesund.

Fazit

Wie du siehst, ist Grünkohl in der Schwangerschaft nicht gefährlich. Wenn du ihn richtig zubereitest, ist er sogar eine wertvolle Quelle wichtiger Nährstoffe und eine schmackhafte Erweiterung für einen abwechslungsreichen Speiseplan.

Test: Wie soll unser Baby heißen?

Bildquelle: Getty Images/ jenifoto

Hat Dir "Grünkohl in der Schwangerschaft: Das sollte man wissen" gefallen? Wir freuen uns, wenn du den Artikel teilst - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.

Galerien

Lies auch

Teste dich