Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Bohnen in der Schwangerschaft: Das solltest du wissen

Bohnen in der Schwangerschaft: Das solltest du wissen

Superfood

Immer häufiger hört man von sogenannten Superfoods, zu denen auch Bohnen gehören. Sind diese auch für die Ernährung in der Schwangerschaft geeignet?

Darf man Bohnen in der Schwangerschaft verzehren?

Vor Jahren galten Hülsenfrüchte nicht unbedingt zu den beliebtesten Lebensmitteln. Doch das hat sich deutlich geändert. Mittlerweile zählen Früchte wie Erbsen, Linsen und vor allem auch Bohnen zu den beliebtesten pflanzlichen Nahrungsmitteln unserer Zeit. Das Gute: Auch für Schwangere ist das Superfood geeignet. 

Warum sind Bohnen so beliebt?

Laut Ernährungswissenschaftlern gehören Bohnen definitiv zu den Superfoods, denn sie sind ausgezeichnete Energielieferanten. Das macht sie gerade für Vegetarier*innen oder Menschen, die nur sehr wenig Fleisch essen, wertvoll. Außerdem helfen Bohnen, Blutfett und Blutzucker zu regulieren, sind reich an Ballaststoffen und fördern eine gesunde Zusammensetzung der Darmbakterien. 

Warum haben einige Schwangere Bedenken bei grünen Bohnen?

Immer wieder hört man das Argument, dass grüne Bohnen Phasin enthalten – giftige Proteinverbindungen, die aus der Gruppe der Lektine stammen. Fakt ist jedoch, dass diese beim Kochen zerstört werden. Aus diesem Grund gehst du auf Nummer sicher, wenn du grüne Bohnen generell zehn Minuten kochst oder anderweitig erhitzt (über 67°C), bevor du sie dir schmecken lässt.

Bohnen aus dem Frost müssen nicht so lange gekocht werden. Sie werden vor dem Einfrieren in der Regel blanchiert, sodass die meisten Giftstoffe bereits zerstört worden sind. Außerdem sind sich Ärzte und Ärztinnen einig, dass das Phasin in den Bohnen bei der Schwangeren Verdauungsprobleme hervorrufen kann, jedoch keine Gefahr für das Ungeborene darstellt.

20 Ernährungsfragen in der Schwangerschaft – und ihre Antworten

20 Ernährungsfragen in der Schwangerschaft – und ihre Antworten
Bilderstrecke starten (21 Bilder)

Wie gesund sind Bohnen wirklich?

Bohnen haben einen geringen Kaloriengehalt. Ansonsten haben sie es aber in sich und gelten bei einigen Bevölkerungsgruppen als wichtigster Energielieferant. Je nach Frische und Konservierungszustand liefern 100 Gramm zwischen fünf bis zwanzig Prozent Eiweiß. Hinzu kommen große Mengen an Mineralstoffen wie Kalzium, Kalium und Eisen, die unentbehrlich für die Blutbildung, Knochen und Zähne sind.

Außerdem sind sie reich an Provitamin A, B-Vitaminen (gut für die Nervengesundheit) und vor allem an Folsäure. Folsäure ist eines der wichtigsten Vitamine für Schwangere, ist es doch an der Zellteilung und deren Neubildung beteiligt, weshalb sein Bedarf für schwangere Frauen viel höher (550 Mikrogramm pro Tag) ist, als bei einer nicht schwangeren Frau (300 Mikrogramm pro Tag). 

Fazit

Bohnen in der Schwangerschaft sind also nicht nur ungefährlich für dein Baby, sondern versorgen dich mit wichtigen Mikronährstoffen.  Allerdings ist es ratsam, sie vor dem Verzehr zu erhitzen.

Still-Quiz: Was weißt du über Muttermilch, die Quelle des Lebens?

Getty Iamges/ AmandaLewis

Frage 1 von 19

Seit wann gibt es den Begriff "Stillen"?

Bildquelle: Getty Images/marylooo

Hat Dir "Bohnen in der Schwangerschaft: Das solltest du wissen" gefallen? Wir freuen uns, wenn du den Artikel teilst - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.

Galerien
Lies auch
Teste dich