Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Gummibärchen & Schwangerschaft: Kampf gegen den Heißhunger!

Gummibärchen & Schwangerschaft: Kampf gegen den Heißhunger!

verlockend & süß

Wegen der Hormonumstellung verspürt man in der Schwangerschaft einen Heißhunger auf Süßes. Dazu zählen unter anderem Gummibärchen. Doch welche Menge ist erlaubt?

Was macht Gummibärchen in der Schwangerschaft so beliebt?

Prinzipiell gilt, auch in der Schwangerschaft musst du nicht auf die geliebte Nascherei verzichten. Die Hormonumstellung kann das Absinken des Blutzuckers begünstigen und zu einer Unterzuckerung führen. Nebenwirkungen sind unter anderem ein Schwächegefühl und Zittern. Gummitierchen und Weingummi können dem entgegenwirken. Da die kleinen Bärchen hauptsächlich aus Gelatine, Zucker und Zitronensäure bestehen, kannst du dir gelegentlich ein Gummibärchen gönnen. Der Zucker geht schnell ins Blut über und macht dich für kurze Zeit wieder stabil. Gut proportioniert gibt es die Bärchen auch in kleinen Tüten für unterwegs. 

Eignen sich Gummibärchen auch für die vegetarische Ernährung?

Gelatine ist ein tierisches Produkt, das aus Knochen und Haut von Schweinen und Rindern hergestellt wird. Gummibärchen bestehen zu 90 Prozent aus Gelatine, also aus Proteinen. Eine Toxoplasmosegefahr kann aufgrund der sicheren Herstellungsverfahren jedoch ausgeschlossen werden. Die Erreger werden schon bei der Produktion abgetötet.

Mittlerweile hat sich der Ernährungssektor auch in Sachen Gummibärchen an die Bedürfnisse von Veggy–Moms angepasst. Tierische Gelatine wurde durch pflanzliche ersetzt. Sie ist geschmacksneutral. Durch Zugabe von Zucker oder Fruchtsaft schmecken die Bären schön süß und bekömmlich. In Reformhäusern findest du alternativ auch eine Auswahl an zuckerfreien Gummibärchen in Bioqualität. Sie lassen sich gut rationieren und sind lange haltbar. Alternativ zu Fruchtbärchen & Co. kannst du auch Weingummis probieren. Aber keine Sorge, in ihnen ist kein Wein enthalten und sie schmecken genauso süß wie Gummibärchen.

Wann kann der Konsum von Gummibärchen für Schwangere bedenklich werden?

Man sollte auf Gummitierchen verzichten, wenn man unter Schwangerschaftsdiabetes leidet oder ein Risikopatient mit Übergewicht bist. Dann greife lieber auf kohlenhydrathaltige Mahlzeiten wie Kartoffeln oder Vollkornprodukte zurück. Um den Blutzuckerspiegel konstant zu halten, bieten sich mehrere kleine Mahlzeiten verteilt über den Tag an.

Fazit

Da Gummibärchen in der Regel viel Zucker enthalten, sollte man die Leckerei in Maßen genießen. Verzichten brauchen Schwangere in der Regel jedoch nicht. Wenn du also mal wieder Lust auf etwas Süßes hast, dann gönn dir ruhig ein paar Bärchen oder greife zum Weingummi.

Fitness-Test: Wie fit ist dein Wissen zu Sport und Ernährung?

Bildquelle: Getty Images/HandmadePictures

Hat Dir "Gummibärchen & Schwangerschaft: Kampf gegen den Heißhunger!" gefallen? Wir freuen uns, wenn du den Artikel teilst - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.

Galerien
Lies auch
Teste dich