Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Hafermilch fürs Baby: Darf ein Baby Hafermilch trinken?

Hafermilch fürs Baby: Darf ein Baby Hafermilch trinken?

Gesundes Baby

Laktosefrei, vegan und gesund – Hafermilch hat gute Eigenschaften, weshalb sie hierzulande sehr beliebt ist. Deshalb greifen auch die Eltern gerne auf das Getränk zurück. Doch sollte man ebenfalls seinem Baby Hafermilch anbieten?

Hafermilch als tolle Alternative zur Milch

Hafermilch scheint derzeit die Lösung für alle Probleme zu sein. Wer Kuhmilch nicht mag, sie nicht trinken möchte, weil er vegan lebt oder sie bei Laktoseintoleranz gar nicht verträgt, greift auf Hafermilch zurück. Sie ist sehr gesund und gilt als wunderbare Milchalternative. Für Menschen, die eine Nuss- oder Soja-Allergie haben, ist diese Milch eine gute Möglichkeit, sich vegan zu ernähren. Der Geschmack ist leicht süßlich und mild. Auch mit seinen Nährstoffen kann das Getränk punkten. 

Wie gesund ist Hafermilch wirklich?

In dieser Milch sind viele Ballaststoffe enthalten, die auf lange Sicht satt machen. Außerdem gibt es glutenfreie Hafermilch, die als solche gekennzeichnet ist. Darüber hinaus ist Hafer ein echtes Power-Getreide. Es enthält Mineralstoffe wie Magnesium und Kalium, essentielle Aminosäuren und Beta-Glucanen. Bei Letzterem handelt es sich um eine Zuckerart, die gut für die Verdauung ist. Durch die vielen positiven Eigenschaften müsste Hafermilch doch genau das Richtige fürs Baby sein, oder?

Ist Hafermilch gesund für mein Baby?

Hafermilch ist gut für das Baby, wenn es unter Laktoseintoleranz leidet und daher keine Milchprodukte aufnehmen kann. Auch wenn eine Glutenunverträglichkeit oder eine Soja-Allergie vorliegen, ist Hafermilch eine gute Möglichkeit, das Baby mit hochwertigen Nährstoffen zu versorgen. Dennoch sollte man seinem Baby nicht nur dieses Getränk anbieten, da die Ernährung in diesem Falle doch zu einseitig wäre. Besser ist es, verschiedene Produkte zu kombinieren, um dem Baby alle Geschmacksrichtungen und Nährstoffe zu geben, die es braucht. So ist der Speiseplan vielfältig und bunt. Ein weiterer Vorteil von Hafermilch: Es hilft dem Baby bei der Verdauung

Fazit: 

Prinzipiell ist Hafermilch gut geeignet, um das Baby mit Nährstoffen zu versorgen. Man sollte aber in den Milchersatzprodukten ein bisschen variieren, damit das Baby möglichst viel Abwechslung auf dem Speiseplan hat. So lernt es schon früh verschiedene Geschmacksrichtungen kennen. Zudem sollte man darauf achten, dass es sich um pure Hafermilch handelt und nicht um einen Haferdrink. Der Haferdrink hat im Gegensatz zur puren Hafermilch nämlich häufig weniger Nährstoffe, dafür aber viel Zucker. 

Psychotest: Bin ich bereit für ein Baby?

Bildquelle: Getty Images/carlosgaw

Na, hat dir "Hafermilch fürs Baby: Darf ein Baby Hafermilch trinken?" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Dann hinterlasse uns doch ein Like oder teile den Artikel mit anderen netten Leuten. Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Facebook, Instagram, Flipboard und Google News folgst.

Galerien
Lies auch
Teste dich