Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Honig und Stillen: Süße Versuchung in der Stillzeit

Honig und Stillen: Süße Versuchung in der Stillzeit

So lecker!

Honig gilt als natürlicher Zuckerersatz. Als Brotbelag oder im Tee schmeckt er einfach nur köstlich. Umso nachvollziehbarer ist es, dass auch Stillende berherzt zu dem Lebensmittel greifen wollen. Aus diesem Grund haben wir einen Artikel rund ums Thema „Honig und Stillen“ verfasst.

Ist Honig während der Stillzeit empfehlenswert?

Eine stillende Mutter kann während der Stillzeit, in geringem Maße Honig zu sich nehmen. Das sich möglicherweise im Honig bildende Botox, ein Nervengift, wird von der Magensäure der Mutter absorbiert und ist nicht auf das Kind übertragbar. Es gelangt nicht in die Blutlaufbahn und in den Milchfluss. Doch das Bestreichen der Brustwarzen mit Honig sollte unbedingt vermieden werden, da es dem Kind schaden kann. Die Mutter kann Honig während der Stillzeit also bedenkenlos zu sich nehmen. Honig ist ein kalorienarmes und antibakteriell wirkendes Lebensmittel. Als Alternative wird der Manuka Honig aus Neuseeland empfohlen, da dieser sich positiv auf die Magen-Darm-Flora der Mutter auswirkt.

Wie beeinträchtigt Honig die Gesundheit meines Kindes?

Für Babys und Kinder bis zu einem Jahr ist Honig absolut tabu, da er nicht nur ungesund, sondern sogar sehr giftig ist. Das Selbe gilt übrigens auch für Ahornsirup. Im Honig können Sporen vom Bakterium Clostridium botulinum enthalten sein. Dieses Bakterium produziert den Giftstoff Botulinumtoxin, besser bekannt als Botox. Botox ist ein farb- und geruchloses Nervengift, das bei Babys und Kindern zu Nervenlähmungen führen kann. Diese können lebensgefährlich werden. Säuglinge und Kinder unter einem Jahr sind aufgrund ihres geschwächten Immunsystems sehr anfällig für Vergiftungen dieser Art.

Woran erkenne ich eine Vergiftung bei meinem Baby?

Die wichtigsten Symptome des Säuglingsbotulismus sind eine ca. fünf Tage anhaltende Verstopfung, eine Augenmuskellähmung, fehlende Mimik beim Säugling, Störungen des Saug- und Schluckreflexes sowie Bewegungsarmut und Atemnot bis zur vollständigen Lähmung. Nach Feststellung des Säuglingsbotulismus ist eine intensivtherapeutische Behandlung mit künstlicher Beatmung nötig. Parallel wird ein Gegengift, ein Antitoxin verabreicht. Folgeschäden sind nicht ausgeschlossen.

Der externe Inhalt kann nicht angezeigt werden.

Wie kann ich mein Kind schützen?

Der einzige Schutz des Säuglings oder Kindes besteht darin, ihm keinen Honig zu verabreichen. Verzichtet bei der Gabe von Tee auf Zugabe von Honig. Gebt dem Säugling bei Magen-Darm-Beschwerden besser reinen Fencheltee. Dieser ist von Natur aus süß. Und auch die Muttermilch hat eine natürliche Süße, so dass eine Zugabe von Süßstoffen nicht nötig ist. Bevor das Kind nach einem Jahr erstmals mit Süßstoffen wie Zucker oder Honig in Berührung kommt, sollte es erst einmal alle anderen Geschmacksrichtungen kennenlernen. Kinder zu früh an Zucker oder Honig heranzuführen, ist nicht empfehlenswert, da sich die frühe Prägung auf Süßstoffe auf die gesamte spätere Ernährung negativ auswirken kann.

Fazit

Wenn ihr gerne Honig esst oder ihn als Süßungsmittel für euren Kaffee oder Tee verwendet, dann könnt ihr das auch bedenkenlos in der Stillzeit tun. Allerdings wird dringend davon abgeraten, die Brustwarzen mit Honig zu bestreichen, da Babys auf keinen Fall dieses Lebensmittel zu sich nehmen sollten.

Still-Quiz: Was weißt du über Muttermilch, die Quelle des Lebens?

Bildquelle: Getty Images/ yulkapopkova

Hat Dir "Honig und Stillen: Süße Versuchung in der Stillzeit" gefallen? Wir freuen uns, wenn du den Artikel teilst - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.

Galerien
Lies auch
Teste dich