Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Johanniskraut in der Schwangerschaft: Ist es gefährlich?

Johanniskraut in der Schwangerschaft: Ist es gefährlich?

Pflanzliche Hilfe

Johanniskraut kann Beschwerden bei leichten bis mittelschweren Depressionen erfolgreich lindern. Wie verhält es sich während der Schwangerschaft? Darf man Johanniskraut in der Schwangerschaft einnehmen?

Ist Johanniskraut schädlich in der Schwangerschaft?

Johanniskraut hat eine stimmungsaufhellende und beruhigende Wirkung. Schwangere und Stillendende sollten auf Johanniskraut während der Schwangerschaft aber verzichten. Gerade im ersten Drittel der Schwangerschaft könnte es sehr gefährlich werden. In dieser Zeit findet die Phase der Organdifferenzierung des Babys statt und es liegen noch zu wenig Erfahrungsberichte vor, was Johanniskraut am ungeborenen Kind bewirken könnte. Auch während des Stillens sollte Johanniskraut tabu sein. In geringen Mengen geht es in die Muttermilch über. Bei dem gestillten Säugling könnte es durch die übertragenen Stoffe zu Schläfrigkeit kommen. 

Welche Alternativen gibt es zu Johanniskraut?

Auch während einer Schwangerschaft ist man nicht vor einer Depression geschützt, sie könnten jeden treffen. Da du auf Johanniskraut verzichten solltest, gibt es andere Medikamentenvorschläge, um in diesem Fall Abhilfe zu schaffen. Es steht natürlich außer Frage, einen medizinischen und professionellen Rat einzuholen und sich nicht selber zu medikamentieren. Es gibt eine Reihe von selektiven Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmern, welche auch während der Schwangerschaft als unbedenklich gelten. Übriges sind etwa 15 Prozent aller Schwangeren von psychischen Problemen betroffen. Du bist also nicht allein.

Wie gut ist die Wirkung von Johanniskraut?

Außerhalb einer Schwangerschaft oder Stillzeit ist Johanniskraut ein vielseitiger und pflanzlicher Helfer. Bei leichten depressiven Veränderungen, Unruhe- oder Angstzuständen ist es ein oft empfohlenes Mittel – aber auch Johanniskraut hat einige Nebenwirkungen. Es macht die Haut sehr sonnenempfindlich. Diese sollte gut geschützt sein, wenn man sich im Freien aufhält. Außerdem zeigt es eine Wechselwirkung mit der Pille, die ihren kompletten Schutz durch die zeitgleiche Einnahme einbüßen kann. Des Weiteren können diese Präparate zu Übelkeit und Kopfschmerzen führen. Auch eine allergische Reaktion ist nicht auszuschließen. Es handelt sich aber um weitaus wenigere und leichtere Nebenwirkungen als bei anderen Antidepressiva.

Fazit:

Sollten während der Schwangerschaft oder Stillzeit depressive Verstimmungen oder Angstzustände auftreten, ist Johanniskraut nicht das Mittel der Wahl. Die Nebenwirkungen sind zu unerforscht, um grünes Licht zur Einnahme zu geben. Das ungeborene Baby sollte nicht unnötig und unwissend in Gefahr gebracht werden. Hol dir am besten ärztliche Unterstützung. Für Schwangere und Stillenden gibt es bessere und unbedenklichere Medikamente zur Behandlung der Psyche. 

Still-Quiz: Was weißt du über Muttermilch, die Quelle des Lebens?

Bildquelle: Pixabay

Na, hat dir "Johanniskraut in der Schwangerschaft: Ist es gefährlich?" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Dann hinterlasse uns doch ein Like oder teile den Artikel mit anderen netten Leuten. Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Facebook, Instagram, Flipboard und Google News folgst.

Galerien
Lies auch
Teste dich