Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Minze in der Schwangerschaft: Ein erlaubtes Heilkraut?

Das schmeckt!

Minze in der Schwangerschaft: Ein erlaubtes Heilkraut?

Minze zählt zu den beliebtesten Kräutern. Sie wärmt uns im Winter als Tee und aromatisiert kalte Erfrischungsgetränke an heißen Sommertagen. Ob du Minze auch in der Schwangerschaft unbedenklich genießen kannst, erfährst du hier. 

Die Heilkraft der Minze

Kaum haben wir einen Schluck Pfefferminztee getrunken, schon breitet sich ein kühles Gefühl in unserem Mund aus. Das liegt am Menthol, einem ätherischen Öl, das in der Minze enthalten ist. Menthol hat antiseptische und schleimlösende Eigenschaften und ist deshalb beliebt in der Schnupfenzeit. Minze mindert außerdem Verdauungsbeschwerden wie Blähungen und Krämpfe, weil sie viele Bitter- und Gerbstoffe enthält. Zudem interessant für Schwangere mit Morgenübelkeit: Die Inhalte der Minze wirken leicht betäubend auf die Magenschleimhaut. Deshalb wirkt sie gegen Übelkeit und Brechreiz . Ist Minze in der Schwangerschaft also erlaubt?

mom to mom - 100 g loser Biotee: Ruhig Blut, Schwangerschaft, für gestresste Mütter

mom to mom - 100 g loser Biotee: Ruhig Blut, Schwangerschaft, für gestresste Mütter

Minze gegen Schwangerschaftsbeschwerden?

Ein bis zwei Tassen Minztee darfst du in der Schwangerschaft durchaus zu dir nehmen. Trinkst du jedoch zu viel davon, kann die schon gereizte Magenschleimhaut belastet werden. Und das führt erst recht zu Übelkeit. Auf die Einnahme von Minzöl solltest du aber gänzlich verzichten, da die Inhaltsstoffe hier in sehr hoch konzentrierter Form vorkommen. Hattest du bereits Probleme in der Schwangerschaft mit Blutungen oder vorzeitigen Wehen, solltest du zuerst deinen Arzt befragen.

Acht Elternfragen zu Essen Ernährung

Acht Elternfragen zu Essen  Ernährung
Bilderstrecke starten (8 Bilder)

Welche Minzsorten sind in der Schwangerschaft geeignet?

Es gibt viele Sorten von Minze. Wählen darfst du ganz nach deinem Geschmack. Die allgemein bekannte Pfefferminze ist sehr intensiv. Teeminzen, wie die türkische Minze, sind weniger scharf und daher magenfreundlicher. Auch Fruchtminzen, wie die Erdbeer- oder Apfelminze, enthalten eine geringere Menge Menthol.

Minze: Heilkraft für Schwangere

Minze hat viele Vorteile für schwangere Frauen, wenn nicht mehr als zwei bis drei Tassen täglich davon getrunken werden. Sie schützt so vor Morgenübelkeit und Verdauungsbeschwerden. Ein Tipp zum Schluss, falls du in der Schwangerschaft oft müde bist: An Minzöl schnuppern bringt den Kreislauf in Schwung. 

Bildquelle: Getty Images/Ivannag82

Bildquelle: Getty Images/ Ivannag82

Galerien

Lies auch

Teste dich