Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. familie.de
  2. Familienleben
  3. Wohnen & Leben
  4. Rote Bete roh essen: Ist das gesund?

Powerknolle

Rote Bete roh essen: Ist das gesund?

© pexels/Karolina Grabowska
Anzeige

Wenn du wissen möchtest, ob man Rote Bete auch roh essen kann, dann erklären wir es dir gerne genauer und sagen dir, was es beim Verzehr zu beachten gibt.

Kann man Rote Bete roh essen?

Die Rote Bete zählt zu den Rüben und ist ein Wintergemüse. Zu ihren Verwandten gehört nicht nur der Mangold, sondern auch die Zuckerrübe. Die Rote Bete ist nicht nur durch ihre knallige Farbe ein Augenschmaus, sondern auch ein absolut gesundes Superfood, welches nicht nur mit einem hohen Gehalt an Vitamin C, Kalium und Magnesium auftrumpft, sondern ebenso mit reichlich Betanin und Folsäure. Letzteres macht die Rote Bete zu einem sehr empfehlenswerten Gemüse während der Schwangerschaft, wenngleich das Gemüse aufgrund seines Nitratgehalts nicht in zu großen Mengen verspeist werden sollte. In jedem Fall darf die Rote Bete roh gegessen werden und überrascht mit einem kraftvollen Geschmack. Sie schmeckt etwas erdig, aber dennoch sehr gut. Im rohen Zustand macht sie sich besonders gut als fein aufgeschnittenes Carpaccio, als Salatbeilage oder lässt sich auch prima als Smoothie zubereiten. Der Vorteil des rohen Verzehrs ist der, dass die wertvollen Vitamine und Nährstoffe vollständig erhalten bleiben.

Welche Menge darf man roh essen?

Da die Rote Bete Oxalsäure enthält, ebenso wie roher Spinat, sollten 500 ml Saft aus Roter Bete oder 700 g Rote Bete als Gemüse nicht überschritten werden. Ob sie roh oder gekocht verzehrt wird, spielt dabei keine Rolle. Nimmst du zu viel der Oxalsäure auf, kann es die Entstehung von Nierensteinen begünstigen. Bist du eventuell schon an den Nieren erkrankt, ist es ratsam, sicherheitshalber auf das rote Gemüse zu verzichten. Urin oder Stuhl können sich nach dem Verzehr einer größeren Menge Rote Bete leicht rötlich verfärben, das ist allerdings kein Grund zur Sorge. Um von der beinhalteten Folsäure zu profitieren, bietet es sich an, Rote Bete immer mit Vitamin-C-haltigen Lebensmitteln zu kombinieren, wie etwa Äpfeln, Orangen oder einem Schuss Zitronensaft. So kann der Körper das Eisen besser aufnehmen.

Wie putze ich Rote Bete?

Das saftige Fleisch des Gemüses ist von einer relativ harten und holzigen Schale umgeben, die nicht für den Verzehr geeignet ist. Möchtest du die Kraftknolle roh genießen, musst du sie natürlich vorab schälen. Das gelingt dir am besten mit einem handelsüblichen Sparschäler. Bevorzugst du das Gemüse gekocht, kannst du es auch vorsichtig nach dem Kochvorgang seiner Hülle entledigen. Das Fruchtfleisch sollte möglichst nicht beschädigt werden, denn der Saft der Roten Bete färbt mit seiner prachtvollen Farbe nicht nur sehr schnell deine Finger ein, sondern zaubert auch hartnäckige Flecken auf deine Kleidung. Wir haben natürlich ein paar Tricks für dich parat, wie man rote Beete-Flecken effektiv entfernen kann.

Fazit

In angemessener Menge ist die Rote Bete absolut gesund und auch im rohen Zustand ein Gaumenschmaus. Verzehrst du das Gemüse roh, kannst du von all seinen Vitaminen und Nährstoffen in vollem Umfang profitieren, da sie im gekochten Zustand eine kleine Menge der gesunden Stoffe einbüßen. Lediglich nierenkranke Menschen sollten beim Verzehr der prachtvollen Knolle Vorsicht walten lassen, wenn nicht sogar ganz auf sie verzichten, da die beinhaltete Oxalsäure weiter gesundheitsschädigend wirken könnte. Wusstest du, dass man Rote Bete auch ganz einfach einfrieren kann? Wie dir das am besten gelingt, haben wir für dich zusammengefasst.

Rote Bete: Die heilsamen Kräfte der Wunderknolle

Rote Bete: Die heilsamen Kräfte der Wunderknolle

Preis kann jetzt höher sein. Preis vom 01.12.2022 06:39 Uhr

Erdbeer-Quiz: Weißt du ALLES über die beliebte Beere?

Na, hat dir "Rote Bete roh essen: Ist das gesund?" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Dann hinterlasse uns doch ein Like oder teile den Artikel mit anderen netten Leuten. Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Facebook, Instagram, Flipboard und Google News folgst.