Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Spinning & Schwangerschaft: Wie gesund ist der Ausdauersport?

Spinning & Schwangerschaft: Wie gesund ist der Ausdauersport?

Fit mit Babybauch

Spinning bietet sehr viele Vorteile für Körper und Geist. Aber wie gesund ist der Ausdauersport in der Schwangerschaft? Wir verraten es dir in diesem Artikel.

Ist Spinning in der Schwangerschaft grundsätzlich erlaubt?

Wie bei allen Sportarten solltest du vorab mit deinem Arzt abklären, ob und in welcher Intensität sich der Sport für dich eignet. Von besonders belastenden Tätigkeiten wie Trampolinspringen wird sogar gänzlich abgeraten. In der Regel ist gegen Spinning in einer komplikationslosen Schwangerschaft nichts einzuwenden. Allerdings sollte in dieser besonderen Zeit dein Fokus nicht auf Leistungssteigerung liegen, sondern auf dem Erhalt deiner körperlichen Fitness. Wenn du jedoch deine persönliche Belastungsgrenze nicht überschreitest, bietet Spinning viele Vorteile gegenüber anderen Sportarten. Es schont die Gelenke, auch bei voranschreitender Schwangerschaft ist der Bauch nicht im Weg und durch den eingebauten Pulsmesser, den viele Spinningräder haben, lässt sich die Herzfrequenz einfach überwachen.

Worauf solltest du besonders achten?

Einige Tipps möchten wir dir dennoch an die Hand geben, damit der Sport sicher für dich und dein ungeborenes Kind ist. 

  1. Achte auf deine Herzfrequenz. Bei Schwangeren unter 30 sollte der Puls nicht über 135 bis 150 Schläge pro Minute gehen. Bei Frauen zwischen 30 und 39 liegt der Wert bei 130 bis 145 und bei Frauen ab 40 sollte der Puls nicht 125 bis 140 Schläge pro Minute übersteigen.
  2. Wenn du gerade keine Möglichkeit hast, deinen Puls zu messen, ist der Sprachtest empfehlenswert. Du solltest auch während des Trainings in der Lage sein, dich noch zu unterhalten.
  3. Bei Erschöpfung oder Schmerzen solltest du die Trainingseinheit sofort unterbrechen.
  4. Achte darauf, genügend zu trinken.
  5. Es ist sehr wichtig, dass du während des Trainings nicht überhitzt. Deine Körpertemperatur ist während der Schwangerschaft auch im Ruhemodus leicht erhöht. Während des Spinnings solltest du dringend darauf achten, dass sie nicht noch weiter steigt und dir schwindlig wird.
  6. Passe dein Training stetig an. Im ersten Trimester wirst du vermutlich noch auf einem ähnlichen Level trainieren können, wie vor deiner Schwangerschaft. Je größer dein Bauch wird, desto schwerer wird dir der Sport fallen, also senke die Intensität auf ein angenehmes Maß.

Geht das jetzt noch oder solltest du es besser lassen? In dieser Bilderstrecke verraten wir dir wichtige Dos und Don'ts für die Schwangerschaft:

Darf ich das? Was du in der Schwangerschaft tun kannst & was du besser lassen solltest

Darf ich das? Was du in der Schwangerschaft tun kannst & was du besser lassen solltest
Bilderstrecke starten (34 Bilder)

Fazit

Spinning in der Schwangerschaft bietet viele Vorteile. Solange du nicht deine individuelle Belastungsgrenze überschreitest, spricht also auch mit Babybauch nichts gegen diesen Sport. Du möchtest auch noch andere Sportarten ausprobieren? Wir verraten dir, wie sich Yoga auf deinen schwangeren Körper auswirken kann. Oder fährst du lieber draußen mit dem Fahrrad? Bei uns erfährst du, ob es in der Schwangerschaft ratsam ist.

Runter mit den Pfunden nach der Schwangerschaft

Bildquelle: Unsplash/Juan Encalada

Na, hat dir "Spinning & Schwangerschaft: Wie gesund ist der Ausdauersport?" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Dann hinterlasse uns doch ein Like oder teile den Artikel mit anderen netten Leuten. Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Facebook, Instagram, Flipboard und Google News folgst.

Galerien
Lies auch
Teste dich