Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. familie.de
  2. Baby
  3. Stillen
  4. Vomex und Stillen: Bei Übelkeit in der Stillzeit erlaubt?

Medikamente

Vomex und Stillen: Bei Übelkeit in der Stillzeit erlaubt?

Bei Übelkeit und Erbrechen ist Vomex dein Mittel der Wahl. Du fragst dich jetzt aber, ob das während der Stillzeit auch so eine gute Lösung ist. Wir haben die Antwort.

Kann ich trotz Stillen Vomex einnehmen?

Vomex A® ist ein sehr bekanntes Medikament zur Behandlung von Übelkeit und Erbrechen. Es enthält den Wirkstoff Dimenhydrinat, ein Antihistaminikum. Histamine sind Botenstoffe und sorgen für die Weitergabe von Informationen im Körper. Dimenhydrinat verhindert das, indem es sich statt dieser an die Rezeptoren setzt. Dieser Wirkstoff ist gut untersucht und laut Embryotox ist die Einnahme für einige wenige Tage vertretbar ist. Dort findest du auch die Info, dass im Jahr 1954 für diesen Wirkstoff eine Studie durchgeführt wurde: Nach der Vergabe von 100 mg Dimenhydrinat wurde die Muttermilch untersucht. Dabei konnte keine relevante Menge festgestellt werden, die sich negativ auf das Baby auswirken könnte. Bei Unsicherheit und länger anhaltenden Beschwerden raten wir dir dennoch, mit einem Arzt oder einer Ärztin zu reden. Für die schnelle Suche unterwegs, gibt es Embryotox übrigens auch ganz praktisch als App.

Gibt es während der Stillzeit Alternativen zu Vomex?

Alternative Produkte zu Vomex A® sind zum Beispiel Superpepp® oder Vomacur®. Diese Medikamente enthalten den gleichen Wirkstoff. Auf den Packungsbeilagen wirst du eventuell lesen, dass die Einnahme während der Stillzeit nicht empfohlen wird. Denn möglicherweise kann es dabei zu erhöhter Unruhe bei deinem Kind kommen. Embryotox empfiehlt bei Schwangerschaftserbrechen vor allem Meclozin oder auch Doxylamin. Beide Wirkstoffe haben aber eine sedierende Wirkung, machen also schläfrig. Das kann sich möglicherweise auf dein Kind übertragen. Bleibe deshalb eher bei Vomex oder einem ähnlichem Produkt mit dem Wirkstoff Dimenhydrinat. Als natürliches Mittel kannst du übrigens auch Ingwer probieren, er soll gut gegen Übelkeit wirken und kann über die Muttermilch sogar deinem Baby bei Blähungen helfen.

Falls du aufgrund der Einnahme von Medikamenten lieber abstillen möchtest, stellen wir dir im Video die Gordon Methode vor. Damit ist nach zehn Tagen kein nächtliches Stillen mehr nötig:

Nachts abstillen: In 10 Tagen mit der Gordon Methode Abonniere uns
auf YouTube

Fazit

Wenn du dich mit der Einnahme auf wenige Tage beschränkst, kannst du Vomex während der Stillzeit einnehmen. Alternative Medikamente sollten ebenfalls den Wirkstoff Dimenhydrinat beinhalten. Du kannst aber auch erstmal zu Ingwer greifen, der als natürliches Mittel ebenfalls gegen Übelkeit und Erbrechen helfen kann. Unsicherheiten, stärkere Beschwerden und auch eventuelle Reaktionen bei deinem Schützling klärst du am besten mit ärztlicher Beratung.

Still-Quiz: Was weißt du über Muttermilch und das Stillen?

Bildquelle: Getty Images/stefanamer

Na, hat dir "Vomex und Stillen: Bei Übelkeit in der Stillzeit erlaubt? " gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Dann hinterlasse uns doch ein Like oder teile den Artikel mit anderen netten Leuten. Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Facebook, Instagram, Flipboard und Google News folgst.

Du willst nichts mehr verpassen?
Dann folge uns auf: