Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. familie.de
  2. Schulkind
  3. Was fressen Adler und sind sie gefährlich?

Kinderwissen

Was fressen Adler und sind sie gefährlich?

Adler sind sehr große und beeindruckende Raubvögel. Was auf ihrem Speiseplan steht und viele weitere interessante Informationen haben wir für dich zusammengetragen.

Kinderleicht erklärt: Was fressen Adler?

Keine Frage, ein Adler wirkt schon ziemlich furchteinflößend. Wenn er seine Flügel ausbreitet, ist er locker größer als ein Mensch. Er hat eine Flügelspannweite von bis zu zwei Metern. Für einen Adler ist es kein Problem, größere Säugetiere zu erbeuten. Je nachdem wo der Adler lebt, ernährt er sich von Fischen, Vögeln oder anderen kleinen Tieren, wie Ratten und Kaninchen oder auch Hühnern. Ein sehr großer Adler jagt durchaus auch junge Rehkitze, Hasen, Steinböcke oder sogar Füchse. Dazu zählt zum Beispiel der Steinadler. Er kann Beute greifen, die viel schwerer ist als er selbst. Auch Aas, also totes Tier, zählt zu seinen Vorlieben. Durch seine hohe Geschwindigkeit von mehreren hundert Stundenkilometern und seiner sehr guten Sehschärfe packt er in einem rasanten Sturzflug seine Beute und zieht sie mit seinen Krallen mit sich. Wenn ein Adler-Pärchen Junge im Nest hat, ist nur der Adler-Papa für die Nahrung zuständig. Die Adler-Mama hütet im Nest die kleinen Küken. Adler-Küken werden von der Mama gefüttert. Die zerreißt die Beute in kleine Stücke, welche die Küken besser fressen können.

Wo kommen Adler vor und wie leben sie?

Der bekannte Steinadler lebt in Mitteleuropa in den Alpen und rund ums Mittelmeer. Aber auch in Nordamerika und Asien ist er zu finden.  In Deutschland ist der Seeadler angesiedelt, insbesondere im Norden und im Osten. Ein enger Verwandter ist der Weißkopf-Seeadler, der allerdings nur in Nordamerika ansässig ist. Die Nester der Adler, die Horste genannt werden, befinden sich auf Felsen oder sehr hohen Bäumen. Dort sind die Adler-Küken gut vor Feinden geschützt. Ihre Horste bauen sie aus Ästen und Zweigen. Manche benutzen über Jahre denselben Horst, andere bauen bis zu zehn verschiedene Nester für ihren Nachwuchs. Adler brüten ihre Eier etwa 45 Tage aus. Viel länger als kleinere Vögel wie beispielsweise Spatzen, die nur die Hälfte der Zeit brüten. Adler-Paare bleiben ein Leben lang zusammen, ähnlich wie es Schwäne auch tun. Sie haben ihr eigenes Revier, das sie extrem verteidigen. Vor allem, wenn sie Küken im Nest haben. Dann solltest du einem Adler definitiv nicht zu nahe kommen. Ein Angriff ist dir garantiert. Der Adler kann dich zwar ziemlich doll mit seinen Krallen verletzen, aber einen Menschen davon tragen kann er in keinem Fall.

Hat der Adler Feinde?

Natürliche Feinde hat der Adler nicht. Adler-Männchen können allerdings in Revierkämpfe geraten, sodass ein Adler mit dem Tod bezahlen muss. Adler bekommen meistens zwei Küken. Häufig ist es so, dass ein Küken viel frisst und schnell groß und stark wird und das andere Küken es nicht überlebt. Auch kann es passieren, dass ein Küken sein Geschwister-Küken aus dem Horst schubst. Der größte Feind des Raubvogels ist und war auf jeden Fall der Mensch. In früheren Jahrhunderten raubten die Menschen die Nester der Adler aus. Das hatte den Grund, dass die Adler die Nutztiere, wie Hühner oder Lämmer, der Menschen erbeuteten. So konnten nur Adler überleben, an deren Nester der Mensch nicht herankam. Doch auch Stromleitungen oder Eisenbahnzüge können dem Adler im Sturzflug zur Gefahr werden. Ebenso wie Aas, welches viel Blei enthalten kann. Auch heute gibt es leider immer noch Menschen, die Giftköder auslegen, um den Adler auszurotten. 

Fazit

Adler sind gefährliche Raubvögel, die mühelos größere Säugetiere erbeuten können. Mit einer enormen Geschwindigkeit packen sie im Sturzflug ihre Beute und tragen sie davon. Auch tote Tiere fressen sie mit Genuss. Alles, was sie packen und tragen können, zählt zu ihrem Speiseplan. Ein großer Steinadler kann sogar mehr tragen als er selbst wiegt. Doch als Mensch bist du nicht gefährdet, du bist viel zu schwer für ihn. Vorsicht ist allerdings geboten, wenn du dich einem Adler-Nest näherst, in dem sich Küken befinden. Da versteht der Adler keinen Spaß und wird seinen Nachwuchs verteidigen. Wenn dich Raubtiere im Allgemeinen faszinieren, möchtest du bestimmt wissen, wovon sich der Löwe besonders gerne ernährt und welche Tiere der König des Tierreichs erbeutet.

Das große Tierquiz: Wie gut kennst du die Welt der Tiere?

Bildquelle: pexels/Frank Cone

Na, hat dir "Was fressen Adler und sind sie gefährlich?" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Dann hinterlasse uns doch ein Like oder teile den Artikel mit anderen netten Leuten. Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Facebook, Instagram, Flipboard und Google News folgst.

Du willst nichts mehr verpassen?
Dann folge uns auf: