Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Wie entsteht Donner? Wir erklären das Naturphänomen

Wie entsteht Donner? Wir erklären das Naturphänomen

Kinderfragen

Es blitzt, es donnert. Die ungewohnten Geräusche können manchmal ganz schön laut sein. Doch wie entsteht Donner? Etwas Angst kann er einem machen, aber er ist ganz harmlos.

Kindgerecht erklärt: Wie entsteht Donner?

Dicke Regenwolken ziehen auf, der Himmel wird dunkel. Nach kurzer Zeit blitzt und donnert es kräftig. Was dabei auffällig ist: Erst kommt der Blitz, dann der Donner. Das Geräusch des Donners kann dabei ganz unterschiedlich klingen. Mal kracht es ordentlich, mal ist nur ein Grollen zu hören oder der Donner ist nur ganz leise im Hintergrund wahrzunehmen. Aber immer kam vorher ein Blitz, egal wie der Donner später zu hören war. Kann es sein, dass Blitz und Donner zusammengehören? Genau das ist der Fall. Ohne Blitz kann kein Donner entstehen. Durch den Blitz erhitzt sich die umliegende Luft. Sie wird heiß und dehnt sich aus. Eine starke Druckwelle entsteht, die als Donner zu hören ist.

Wissen für Schulkinder: Wieso ist Donner unterschiedlich laut?

Gerade haben wir gelernt, dass der Donner nicht ohne Blitz entstehen kann. Doch was genau passiert beim Donner in der Luft? Das Grollen des Donners entsteht durch eine plötzliche Ausdehnung in der Luft. Sie wiederum entsteht durch den extremen Temperaturanstieg beim Durchgang eines Blitzes. Der Blitz entlädt sich auf die Erde und erwärmt auf seinem Weg die Luft um sich herum auf mehrere tausend Grad Celsius. Dadurch dehnt sich die Luft explosionsartig aus. Ein Donnern ist zu hören.

Der Vorgang kann allerdings nur bei ausreichender Luftfeuchtigkeit, etwa bei starkem Regen, stattfinden. Die Luft dehnt sich mit Überschallgeschwindigkeit aus. Die Lautstärke des Knalls hängt mit der Entfernung zum Entstehungsort zusammen. Bist du weit davon weg, ist die Lautstärke als leises Grummeln zu hören. Bist du näher am Entstehungsort des Donners dran, nimmst du das Geräusch als lauten Knall wahr. Außerdem gibt es auch Blitze, die es gar nicht auf die Erde schaffen und nur in den Wolken bleiben. Die Blitze sind oft kleiner und machen weniger Geräusche.

Wie weit ist ein Gewitter entfernt?

Tatsächlich kannst du herausfinden, wie weit ein Gewitter entfernt ist, indem du auf Blitz und Donner achtest. Du brauchst also keine Angst vor dem Gewitter zu haben und kannst stattdessen ein spannendes Spiel daraus machen. Wann siehst du es blitzen und wann hörst du es donnern? Licht vom Blitz und Schall vom Donner bewegen sich unterschiedlich schnell fort. So hast du die Möglichkeit auszurechnen, wie weit das Gewitter von deinem Zuhause weg ist. Der Donner legt pro Sekunde ungefähr 330 Meter zurück. Wenn du einen Blitz am Himmel siehst, zählst du die Sekunden, bis du den Donner hörst. Wenn du also bis 5 zählst, rechnest du Folgendes:

  • 5 Sekunden x 330 Meter = 1.650

Das Gewitter ist also 1.650 Meter, also 1,6 Kilometer, von dir entfernt. Manchmal folgen Blitz und Donner aber auch direkt aufeinander. Dann befindet sich das Gewitter genau über dir und es lohnt sich, aus dem Fenster zu schauen, um möglichst viele Blitze zu sehen. 

Fazit

Ohne Blitz kann kein Donner entstehen. Warum das so ist, haben wir dir gerade erklärt. Wenn du herausfinden möchtest, wie ein Gewitter entsteht und wie es genau zu Blitz und Donner kommen kann, kannst du das in einem anderen Artikel nachlesen. Ebenso kannst du herausfinden, wie du dich bei einem Gewitter am besten verhältst.

Schulkind-Quiz: Bist du ein Überflieger in Sachkunde?

Bildquelle: Unsplash.com / Felix Mittermeier

Na, hat dir "Wie entsteht Donner? Wir erklären das Naturphänomen" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Dann hinterlasse uns doch ein Like oder teile den Artikel mit anderen netten Leuten. Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Facebook, Instagram, Flipboard und Google News folgst.

Galerien
Lies auch
Teste dich