Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Wie entsteht ein Hühnerei? Kurz erklärt

Wie entsteht ein Hühnerei? Kurz erklärt

Kinderfrage

Es geht doch nichts über ein leckeres Frühstücksei. Aber hast du dir schon einmal Gedanken darüber gemacht, wie ein Hühnerei entsteht? Finde es hier heraus.

Kurz erklärt für die Kleinen 

Die Eier, die du morgens zum Frühstück isst, werden von Hühnern gemacht. Ein Huhn legt fast jeden Tag ein Ei – ganz schön fleißig! Jedes Ei hat ein Eigelb. Das findest du ganz innen. Drumherum sind das Eiweiß und schließlich die Schale. Die Schale schützt das Innere vor Schmutz und Stößen. 

Aus dem Ei kann später ein Küken schlüpfen. Dafür braucht es Henne und Hahn und die Hühner-Mama muss das Ei ausbrüten. Das bedeutet, dass sich die Henne auf das Ei setzt und es so wärmt. Das ist unter anderem auch ein Grund, warum keine Küken aus den Eiern schlüpfen, die du im Supermarkt kaufen kannst.

Hühnereier sind entweder weiß oder braun. Das hängt ganz vom Huhn ab. Es gibt auch Hühnerarten, die grüne oder sogar blaue Eier legen. Bunte Eier gibt es also nicht nur an Ostern. Warum wir für dieses Fest aber Eier bunt anmalen, verraten wir dir in einem anderen Artikel.

Trächtigkeit bei Tieren: So lange dauert bei diesen Tierarten die Schwangerschaft

Trächtigkeit bei Tieren: So lange dauert bei diesen Tierarten die Schwangerschaft
Bilderstrecke starten (16 Bilder)

Für die Größeren: Wie entsteht ein Ei?

Ein Hühnerei entsteht im Huhn. Das passiert dabei von innen nach außen – Eigelb zuerst, dann Eiweiß und zum Schluss die Schale. Das Eigelb bildet sich zuerst und wandert dann im sogenannten Legeapparat im Huhn weiter. Mit Legeapparat sind ganz einfach alle Organe im Huhn gemeint, die beim Eierlegen eine Rolle spielen.

Um das Eigelb legt sich dann das Eiweiß. Es wird dabei in kleinen Drüsen gebildet und Schicht für Schicht um das Eigelb herumgewickelt. Damit der Dotter nicht im Eiweiß verrutscht, gibt es die Hagelschnur, die beides an der richtigen Stelle hält.

Zum Schluss bildet sich noch die harte Kalkschale. Diese wird wieder durch Drüsen auf das fertige Ei gespritzt. Das alleine kann bis zu 21 Stunden dauern. Eine Eierschale wirkt auf den ersten Blick sehr dünn. Aber lass dich davon nicht täuschen. Die Schale kann das Ei sehr wirksam vor Stößen und Schmutz schützen.  

Wie lange dauert es bis ein Ei fertig ist?

Für ein fertiges Ei braucht ein Huhn 24 bis 26 Stunden. Die meiste Zeit geht dabei für die Schale verloren. Beim Eierlegen kommen die Hühner übrigens ganz ohne Hahn aus. Für ein Küken braucht es dann allerdings doch die männliche Unterstützung.

Fazit

Ein Ei wird im Körper einer Henne gebildet. Es entwickelt sich von innen nach außen. Erst ist das Eigelb da, dann das Eiweiß und schließlich kommt die Schale dazu. Dafür braucht ein Huhn etwa einen ganzen Tag, also 24 Stunden. Jetzt weißt du, wie dein Frühstücksei entstanden ist. Aber fragst du dich, was da auf deinem Ei steht? Wir erklären dir, was der Code bedeutet.

Das große Tierquiz: Wie gut kennst du die Welt der Tiere?

Bildquelle: Getty Images/Yana Tatevosian

Hat Dir "Wie entsteht ein Hühnerei? Kurz erklärt " gefallen? Wir freuen uns, wenn du den Artikel teilst - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.

Galerien
Lies auch
Teste dich