Orange fürs Baby: Ist die Orange gesund für meinen Engel?

Eltern-Wissen

Orange fürs Baby: Ist die Orange gesund für meinen Engel?

Die Frage, ob man sein Baby mit Zitrusfrüchten – und somit auch mit Orangen – füttern darf, ohne Schlimmes befürchten zu müssen, ist eine oft gestellte Frage. Wir haben für dich recherchiert, ob die Orange fürs Baby erlaubt ist oder nicht.

Orange fürs Baby: Darf das mein Baby essen?

„Gib deinem Kind bloß keine Orange zu essen, sonst bekommt es einen wunden Po!" oder „Zitrusfrüchte fürs Baby? Bist du wahnsinnig? Das ruft Allergien hervor!" sind typische Aussagen, die viele Eltern verunsichern und Fragen hervorrufen. Bevor wir jetzt aber alle in Panik verfallen, sollten wir erst mal einen Gang zurückschalten und tief durchatmen. So schlimm ist das nämlich gar nicht!

Wieviel muss ein Baby trinken? - 10 Fragen zum Trinken bei Babys

Wieviel muss ein Baby trinken? - 10 Fragen zum Trinken bei Babys
Bilderstrecke starten (10 Bilder)

Ab wann darf mein Kind Orangen essen?

Die Zahlen, ab wann man seinem Baby ruhig mal ein Stück Orange geben darf, schwanken. Während manche die Meinung vertreten, dass es besser sei, damit das erste Jahr zu warten, sagen andere, dass es schon nach sechs Monaten losgehen kann. So ganz einig ist man sich da also nicht. Du kannst natürlich auf Nummer sichergehen und einfach das erste Jahr keine Orange füttern. Deinem Baby schadet es jedenfalls nicht. Vitamin C und die entsprechenden Mineralstoffe findest du auch in genügend anderen Lebensmitteln. Wenn du das aber für völlig übertrieben hältst und dein Schatz schon vor Vollendung seines ersten Jahres Bekanntschaft mit der Orange schließen soll, ist das auch okay. Es wäre in dem Fall nur klasse, wenn du ihm nicht direkt die ganze Frucht auf den Teller legst, sondern nur ein kleines Stück anbietest.

Davon mal abgesehen, dass  eine ganze Orange für ein sieben Monate altes Baby etwas zu viel wäre, ist es auch gut, wenn ihr euch da langsam herantastet. Zitrusfrüchte enthalten nämlich relativ viel Fruchtsäure, die für Babys schwer abbaubar sind. Es kann zu Rötungen am Mund oder an anderen Körperstellen kommen sowie zu Ausschlägen im Windelbereich. Sollte das der Fall sein, würde ich zunächst auf Zitrusfrüchte verzichten. Hier gilt, wie in vielen anderen Fällen auch: Nicht übertreiben! Außerdem ist es natürlich nicht schlecht, bei Obst und Gemüse den Bio-Erzeugnissen den Vortritt zu lassen – sofern es das Portemonnaie erlaubt. Ansonsten die Orange nach dem Schälen einfach nochmal gründlich abwaschen.

Ab wann darf mein Baby Orangensaft trinken?

Auch hier gilt: Nicht in den ersten sechs Monaten! Fruchtsäfte werden, wenn überhaupt, zu den Breimahlzeiten serviert. Als Durstlöscher sollten sie jedoch nicht dienen, da sie Zucker und Fruchtsäure enthalten. Es ist auf jeden Fall besser, bei Wasser oder babyfreundlichen Teesorten zu bleiben.

Hipp Erster Wohlfühl-Tee (zuckerfrei) 6er Pack (15 x 5,4g) *
Preis kann jetzt höher sein. Preis vom 30.3.2020 12:14 Uhr

Warum sind Orangen gesund?

Vitamine (Vitamin C) Vor allem Vitamin C  ist in der Orange zu finden. Das ist gut fürs Immunsystem und wichtig für zahlreiche Stoffwechselvorgänge im Körper.
Mineralstoffe (Kalium, Kalzium, Natrium, Magnesium) Orangen enthalten unter anderem Kalium, Kalzium und Natrium. Diese Mineralstoffe
sind unter anderem für die Aufrechterhaltung einer normalen Pulsfrequenz, die Regulation des Wasserhaushalts, die Weiterleitung von Nervenimpulsen und für die Steuerung der Muskelkontraktion zuständig. Das enthaltene Magnesium spielt eine wichtige Rolle bei der Bildung von Zähnen und Knochen.
Kilokalorien (100 Gramm) Die Orange ist im Vergleich zu vielen anderen Obstsorten mit nur 47 kcal eher kalorienarm.
Pektin Das Pektin in der Schale kann den Cholesterinspiegel senken

Beikost-Quiz: Was weißt du über BLW, Brei und Co.?

Beikost-Quiz: Was weißt du über BLW, Brei und Co.?
Quiz starten
Das sagt Sarah Morgenstern:

Fazit

Orangen sind gesund! Es ist nicht verwerflich, wenn du deinem Baby ab dem siebten Monat ab und zu ein Stück Orange gibst. Nur übertreiben sollte man es nicht. Aufgrund der Fruchtsäure können Rötungen und Ausschläge entstehen. Sollte das der Fall sein, ist es natürlich besser, wenn man zunächst auf die Orange verzichtet und andere Leckereien ausprobiert. Davon gibt es ja Gott sei Dank genügend.

Bildquelle: Getty Images/Olga Ignatova

Galerien

Lies auch

Teste dich