Erstgeborene sind erfolgreicher

Eine neue Studie zeigt, dass das erste Kind im beruflichen Leben statistisch gesehen erfolgreicher ist als die nachfolgenden Kinder. Warum Erstgeborene mehr Erfolg als ihre Geschwister haben.


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden

Unterschiede bei der Wahl des Studienfachs


Eine Studie des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung in Rostock und der Universität Stockholm hat einen interessanten Zusammenhang zwischen Geburtenreihenfolge und späterer Berufswahl entdeckt. Für die Studie wurden 146.000 schwedische Studenten untersucht. 

Erstgeborene sind erfolgreicher

Erster! Die Geburtenreihenfolge hat Einfluss auf den späteren Erfolg.


© iStock
Die Untersuchung hat gezeigt, dass die Erstgeborenen häufiger Fächer studieren, die später zu einem sehr guten Gehalt führen als ihre jüngeren Geschwister. Die Älteren wählten öfter Fächer wie Ingenieurwesen und Medizin, während bei ihren jüngeren Geschwistern die Wahl eher auf Kunst, Journalismus oder Lehramt fiel. So ist es zum Beispiel um 27 Prozent wahrscheinlicher, dass das erstgeborene Kind Medizin studiert als das zweite Kind. Dass das dritte Kind Medizin studiert, ist sogar 54 Prozent unwahrscheinlicher als beim ersten Kind. Das bedeutet, dass Erstgeborene im Schnitt mehr verdienen als ihre jüngeren Geschwister.

Das gilt auch für Kinder, die nicht studieren, sondern eine Ausbildung machen. Frühere Studien haben nämlich gezeigt, dass nachfolgende Geschwister meist einen Ausbildungsberuf wählen, bei dem sie später weniger als ihre erstgeborenen Geschwister verdienen. Aber wie kommt es dazu?

 Psychotest Erstgeborener oder Nesthäkchen?

Sind Sie der Erstgeborene, das Sandwichkind oder das Nesthäkchen? Dieser Test errät es.


Erfolg durch Vorsprung

Die Forscher des Max-Planck-Instituts haben herausgefunden, dass Eltern mehr in ihre erstgeborenen Kinder investieren als in deren jüngere Geschwister. Das hat Auswirkungen auf die Fähigkeiten und die Ambitionen der Folgegeschwister: Erstgeborene haben zum Beispiel auch bessere Noten. Doch auch ohne den Einfluss der Schulnoten ergab die Studie, dass Erstgeborene sich eher Fächern wie Medizin und Ingenieurswissenschaften zuwenden als ihre Brüder oder Schwestern. 

Erstgeborene haben einen deutlichen Vorsprung gegenüber ihren Geschwistern, weil sie die ersten Lebensjahre die Eltern ganz für sich haben und dementsprechend die ungeteilte Aufmerksamkeit und Fürsorge genießen. Das beeinflusst der Studie nach die Motivation und Fähigkeiten der Kinder und den sich daraus ergebenden Erfolg bis ins Erwachsenenalter.

 Das könnte Sie interessieren: Was Kinder erfolgreich macht

Welche Eigenschaft ist ausschlaggebend, ob ein Kind später ein erfolgreiches Leben führt oder nicht? Es ist nicht Intelligenz!



Sophia Gesierich

von Sophia Gesierich




mehr zum Thema
Förderung Entwicklung Schulnoten lernen