Mutterschutz: Das Mutterschutzgesetz im Überblick

Wenn Sie schwanger sind, haben Sie besondere Rechte. Geregelt sind diese im Mutterschutzgesetz. Doch nicht nur der Arbeitgeber hat Vorschriften, an die er sich halten muss. Auch Sie als Schwangere haben einige Pflichten.

Mutterschutzgesetz: Neuregelung vom 30.03.2017

Nach 65 Jahren bekommt das angestaubte Mutterschutzgesetz endlich eine Generalüberholung und wird den Bedürfnissen der Zeit angepasst. Vor allem Schülerinnen und Studentinnen profitieren von der Neuregeulng. Sie waren bisher vom Mutterschutzgesetz ausgeschlossen. Jetzt werden sie dann zum Beispiel auch das Recht haben, wichtige Prüfungen nachholen zu können, an denen sie wegen der Schwangerschaft oder in der Stillphase nicht teilnehmen konnten. Die neuen Regelungen gelten ab dem 1. Januar 2018.

Außerdem ermöglicht das neue Mutterschutzgesetz Frauen mehr Freiheiten. So soll es jeder Schwangeren möglich sein, auf eigenen Wunsch länger bis vor der Geburt zu arbeiten. Das hatten vor allem Ärztinnen immer wieder bemängelt. Auch die Nach- und Wochenendearbeit soll gelockert werden. Bisher hat das Gesetz Schwangere und Müttern, die arbeiten wollten schnell einen Riegel vorgeschoben.
"Besonders wichtig ist, dass wir den Mutterschutz für Mütter von Kindern mit Behinderung verbessern konnten: Sie sollen künftig die Möglichkeit haben, ihre Schutzfrist um 4 Wochen zu verlängern, auf 12 Wochen, die es heute für Früh- und Mehrlingsgeburten schon gibt.", erklärt Familienministerin Manuela Schwesig (SPD). Dieses zentrale Anliegen gilt daher auch ab sofort, mit Verkündung des Gesetzes. Das Gleiche gilt für den Kündigungsschutz für Frauen nach einer nach der zwölften Schwangerschaftswoche erfolgten Fehlgeburt.
Mehr Informationen dazu auch beim Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Der Mutterschutz im Überblick

Wie der Mutterschutz Schwangere absichert


Wenn der Babybauch gegen Ende der Schwangerschaft ständig irgendwie im Weg und jede Bewegung zu viel ist, sind werdende Mütter froh endlich in den wohlverdienten Mutterschutz gehen zu dürfen. Der gesetzliche Mutterschutz beginnt etwa sechs Wochen vor der Geburt und schützt Mutter und Kind auch noch bis zu zwei Monate danach. Bei Früh- oder Mehrlingsschwangerschaften wird der Schutz auf 12 Wochen verlängert. In dieser Zeit dürfen Frauen, die eigentlich einen festen Job haben nicht mehr beschäftigt werden – dazu ist der Arbeitgeber verpflichtet. Das gilt für alle Festangestellte und Teilzeitbeschäftigte, Auszubildende, Hausangestellte oder Heimarbeiterinnen. Für Beamtinnen gelten Sonderregelungen. Derzeit vom Mutterschutzgesetz ausgenommen sind Selbstständige, Geschäftsführerinnnen, Freiberuflerinnen und Studentinnen.
Festgehalten ist das, zusammen mit anderen Schutzregelungen, im Mutterschutzgesetz (MuSchG). Primär dient dieses Gesetz dazu, die werdende Mutter und ihr ungeborenes Kind vor Gefahren am Arbeitsplatz zu schützen. Doch jeder Schwangeren kommen durch den gesetzlichen Mutterschutz auch besondere Rechte zu. So kann ihnen beispielsweise nicht einfach gekündigt werden. Hier haben wir für Sie die wichtigsten Punkte des Mutterschutzgesetzes zusammengefasst.

Sie sind also sowohl während der Schwangerschaft als auch die ersten beiden Monaten nach der Geburt durch den gesetzlichen Mutterschutz gut abgesichert - auch finanziell. Doch der Arbeitgeber verpflichtet sich nicht nur dazu, sich an diese Schutzfristen und Ausgleichszahlungen zu halten. Er muss Ihnen auch zu jeder Zeit garantieren können, dass für Sie und das Baby keine Gefahr besteht. Deshalb ist im Mutterschutzgesetz außerdem genau geregelt, wie lange eine Schwangere noch arbeiten darf und welche Arbeiten sie noch leisten darf. Es gelten folgende Verbote:

Der gesetzliche Mutterschutz regelt also viele wichtige Details geregelt, die Ihnen die Vorbereitung auf die Geburt und die erste Zeit mit Baby erleichtern. Also genießen Sie die sechs Wochen freie Zeit, um sich zu entsapnnen Kraft zu tanken- fernab vom Arbeitsstress. Denn letztendlich erhöht auch Stress das Risiko einer Frühgeburt. Und auch wenn das Baby endlich da ist, gilt das gleiche. Nehmen Sie sich die Zeit, die Ihnen der Mutterschutz zuspricht: Vor allem, damit sich der Körper regenierieren kann und Sie eine Bindung zu dem Baby aufzubauen. Dieses sogenannte Bonding ist wichtig für seine ganze weitere Entwicklung.

Doch ganz umsonst sind all diese Schutzmaßnahmen, die Ihnen als Schwangere beziehungsweise als Wöchnerin zukommen, nicht. Auch Sie müssen ein paar Pflichten erfüllen. Zunächst muss erwähnt werden, dass der gesetzliche Mutterschutz nur dann greift, wenn Sie Ihren Arbeitgeber rechtzeitig über Ihre Schwangerschaft informiert haben. Einen festen Stichtag gibt es dafür nicht. Zu Anfang des zweiten Trimesters ist ein guter Zeitpunkt, dann ist die erste noch kritische Phase der Schwangerschaft vorbei und der Babybauch noch nicht so groß, dass Ihr Mutterglück schon offensichtlich ist. Normalerweise reicht es aus, Ihrem Arbeitgeber zu melden, dass Sie schwanger sind. Allerdings kann dieser von Ihnen auch einen schriftlichen Nachweis verlangen. Diesen stellt die Hebamme oder der Frauenarzt aus, inklusive des voraussichtlichen Geburtstermins. Weitere Pflichten im Überblick:
Wie oben bereits erwähnt sind manche Arbeiten für Schwangere kategorisch verboten. Vor allem solche Tätigkeiten, die viel körperliche Anstrengung bedeuten oder ein großes gesundheitliches Risiko bergen. Aber auch ein genauer Blick in den Impfpass kann manchmal zu einem Beschäftigungsverbot in der Schwangerschaft führen. Lesen Sie hier mehr darüber:

Hat dir der Artikel "Mutterschutz: Das Mutterschutzgesetz im Überblick" von Michaela Brehm gefallen? Dann freuen wir uns, wenn du uns auch einen Besuch auf unserer Facebookseite abstattest. Für originelle Bastelideen und jede Menge Inspiration schau auf unserer Pinterest-Seite vorbei.