Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Wäschetrockner-Test: Diese Geräte empfiehlt Stiftung Warentest

Wäschetrockner-Test: Diese Geräte empfiehlt Stiftung Warentest

Das bisschen Haushalt

Wer kennt's? Die Wäscheberge türmen sich und es ist kein Ende in Sicht. Ein Wäschetrockner ist da der Retter in der Not. Stiftung Warentest hat in einem neuen Test überprüft, welche Geräte leistungsstark sind und auch beim Energieverbrauch gut abschneiden.

Egal ob Matschwetter, die große Kleckerei beim Spaghetti-Essen oder die üblichen Schweißflecken. Vor allem Familien mit Kindern könnten gefühlt jeden Tag mehrere Maschinen Wäsche waschen. Aber wohin mit den ganzen nassen Sachen? Im Sommer lässt die sich gut draußen trocknen. Im Winter ist das schwierig. Für mehrere Wäscheständer ist zu Hause oft kein Platz. Und in den eigenen vier Wänden Wäschetrocknen ist mit Blick auf mögliche Schimmelbildung und Energieeffizienz auch nicht ideal.

Ein Wäschetrockner ist da echt hilfreich, aber natürlich auch ein zusätzliches Gerät, das ordentlich Strom verbraucht. Inzwischen gibt es da aber auch sparsame Modelle. Welche besonders gut sind, zeigt dieser Test von Stiftung Warentest.

So wurden die Wäschetrockner getestet

Stiftung Warentest hat 16 Kondensationswäschetrockner mit Wärmepumpe untersucht (Preisspanne: 390 bis 930 Euro) und die Geräte in folgenden Kategorien bewertet:

  • Trocknen (45 %)
  • Handhabung (30 %)
  • Umwelteigenschaften (20 %)
  • Sicherheit und Verarbeitung (5 %)

Gekauft wurden die Produkte im Januar und Februar 2021.

Wäschetrockner im Test: Die Ergebnisse im Überblick

Die gute Nachricht: Richtig schlecht hat keiner der getesteten Trockner abgeschnitten. Richtig herausragend war aber auch kein Gerät. Die Tester*innen vergaben 14 Mal die Note "gut", zwei Modelle erhielten ein "befriedigend".

Diese vier Wäschetrockner haben am besten abgeschnitten:

Modell Gesamtnote Mittlerer Onlinepreis Wo zu kaufen
AEG T9ECOWP
1,9 900 € z. B. über idealo
Miele TED455WP 2,1 940 € z. B. über idealo

Constructa CWK6R201

2,2 505 € z. B. über idealo
Miele TWD360WP
2,2 910 € z. B. bei MediaMarkt

Der Testsieger: Dieses Produkt hat am meisten überzeugt

Platz 1: AEG T9ECOWP

Bildquelle: idealo

Das beste Ergebnis im Test von Stiftung Warentest erzielte der Wäschetrockner T9ECOWP von AEG (z. B. bei idealo ab ca. 899 €). Er bekam die Gesamtnote 1,9. Das Gerät gehört zwar zu den teureren, dafür hat das Modell aber auch den geringsten Stromverbrauch unter den getesteten Trocknern.

Im Vergleich zu allen anderen Modelle trocknet dieses Gerät auch am besten und überzeugt auch bei der Handhabung und den Umwelteigenschaften. Die beste Note (1,1) gab es im Bereich Sicherheit und Verarbeitung.

Wäschetrockner-Test: Die Plätze 2 und 3

Platz 2: Miele TED455WP

Bildquelle: Stiftung Warentest

Auf Platz zwei landet das Modell TED455WP von Miele (z. B. bei idealo ab 949 €) mit der Gesamtnote 2,1. Stiftung Warentest vergab auch hier die beste Note für die Sicherheit und die Verarbeitung. Das Fazit der Tester*innen: "Trocknet gut und ist gut in der Handhabung." Der Stromverbrauch wird als "vergleichsweise sparsam" beurteilt. Er liegt nur leicht über dem des Testsiegers.

Platz 3: Constructa CWK6R201

Bildquelle: idealo

Der dritte Platz geht an den Wäschetrockner CWK6R201 von Constructa (z. B. bei idealo ab ca. 457 €) mit der Gesamtnote 2,2. Das Gerät gehört hat ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Es gehört zu den günstigeren Modellen, liefert aber trotzdem solide ab. In der Kategorie Trocknen schnitt dieses Gerät sogar besser ab, als das zweitplatzierte Modell und fast ähnlich gut wie der Testsieger. Bemängelt wird, dass dieser Trockner vergleichsweise viel Strom verbraucht.

Ebenfalls auf Platz 3: Miele TWD360WP

Bildquelle: idealo

Das Modell von Constructa teilt sich den dritten Platz mit dem Wäschetrockner TWD360WP von Miele (z. B. bei MediaMarkt für 919,99 €). Dieses Gerät erhielt ebenfalls die Gesamtnote 2,2. Laut den Tester*innen trocknet das Gerät gut, allerdings schwächelt das Gerät bei der Handhabung. Bemängelt wird, dass die Restlaufzeit nicht zuverlässig angezeigt wird. Weiterer Kritikpunkt: der relative hohe Stromverbrauch.

Der komplette Wäschetrockner-Test ist in der Stiftung Warentest-Printausgabe 09/2021 erschienen und kann unter www.test.de/waeschetrockner-im-test für 5 € heruntergeladen werden.

15 geniale Ikea-Hacks für die Küche, die ihr unbedingt ausprobieren solltet!

15 geniale Ikea-Hacks für die Küche, die ihr unbedingt ausprobieren solltet!
Bilderstrecke starten (18 Bilder)

Familie.de-Kaufberatung für Wäschetrockner

Welches Energielabel sollte ein Trockner haben?

Idealerweise hat der Trockner das Label A+++. Damit wisst ihr, dass euer Gerät einen geringen Stromverbrauch hat. Es gibt eine Farbabstufung von Dunkelgrün (A+++) bis Dunkelrot (D). Modelle mit dem Label D sind also richtige Stromfresser.

Muss der Trockner eine Wärmepumpe haben?

Das ist kein Muss aber empfehlenswert. Wäschetrockner mit Wärmepumpe haben zwar ihren Preis, dafür verbrauchen die günstigeren Modelle ohne Pumpe aber auch mehr Strom. Unterm Strich spart ihr also auch lange Sicht Geld, wenn ihr am Anfang tiefer in die Tasche greift.

Wie klimaschädlich sind Kältemittel bei Wäschetrocknern?

Damit die Wärme im Trockner bleibt, werden bei Geräten mit Wärmepumpe Kältemittel wie Tetrafluorethan und Propan eingesetzt. Das ist nicht problematisch, solange dieses im Trockner bleibt. Werden die Geräte falsch entsorgt und Kältemittel tritt aus, kann dies der Umwelt schaden.

Was muss ich bei der Nutzung von Wäschetrocknern beachten?

  • Regelmäßig das Flusensieb reinigen, sonst kann sich die Trockenzeit verlängern und der Energieverbrauch steigt. Auch die Brandgefahr erhöht sich.
  • Das aus der Wäsche entzogene Wasser wird in einem Behälter aufgefangen. Dieser Kondenswasserbehälter muss natürlich auch regelmäßig geleert werden.
  • Außerdem muss der Wärmetauscher immer mal wieder sauber gemacht werden. Dort sammeln sich nach einiger Zeit Staub und Dreck. Je mehr dort lagert, desto stärker wird der Wärmeaustausch im Trockner beeinträchtigt.
  • Feine Textilien sollten nicht in den Trockner! Dazu gehören zum Beispiel Seide und Wolle. Sie können einlaufen oder die Form geht verloren. Bei Textilien aus reiner Baumwolle müsst ihr euch keine Sorgen machen. Die sind robust und halten es im Trockner gut aus.
  • Das Fassungsvermögen eures Trockners muss zu dem eurer Waschmaschine passen. Aber Achtung: Nicht das gleiche wählen! Denn nasse Wäsche ist logischerweise schwerer als trockene Wäsche. Deshalb müsst ihr beim Trockner etwas mehr einkalkulieren.

Quelle: Stiftung Warentest

Oh Schreck, ein Fleck! Was weißt du übers Flecken entfernen?
Oh Schreck, ein Fleck! Was weißt du übers Flecken entfernen?
Quiz starten
Bildquelle: Getty Images/monkeybusinessimages, idealo, Stiftung Warentest

Na, hat dir "Wäschetrockner-Test: Diese Geräte empfiehlt Stiftung Warentest" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Dann hinterlasse uns doch ein Like oder teile den Artikel mit anderen netten Leuten. Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Facebook, Instagram, Flipboard und Google News folgst.

Galerien
Lies auch