Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Buttermilch und Stillen: Darf ich sie trinken?

Buttermilch und Stillen: Darf ich sie trinken?

Schmackhaft

Buttermilch überzeugt mit einem säuerlichen Geschmack. Doch darfst du beim Stillen auf Buttermilch setzen? Wir verraten dir, ob du zu dem leckeren Getränk greifen darfst.

Ist Buttermilch während des Stillens erlaubt?

Bei Buttermilch handelt es sich um ein Milcherzeugnis mit sehr geringem Fettanteil von unter einem Prozent. Buttermilch entsteht beim Zentrifugieren der Butter. Dabei wird die Magermilch vom Rahm getrennt. Buttermilch ist also Rahm, der anschließend weiterbehandelt wird. In der Schwangerschaft waren nur pasteurisierte Milcherzeugnisse erlaubt, da die Gefahr, sich mit Listerien anzustecken, hoch war. Doch wie verhält es sich in der Stillzeit? Darfst du Buttermilch trinken, wenn du stillst? Tatsächlich ist Buttermilch für dich und dein Baby von unschätzbarem Wert. Sie ist reich an hochwertigen Nährstoffen und versorgt dich und gleichzeitig auch dein Baby über die Muttermilch mit guten Nährstoffen. Buttermilch ist gut verträglich und stärkt den Magen. Sie wirkt sich positiv auf das Immunsystem aus und hilft beim Knochenaufbau. Darüber hinaus enthält sie viel Eiweiß und Kalzium, was dir und deinem Kind zugutekommt. Du kannst also bedenkenlos auf Buttermilch in der Stillzeit setzen. 

Worauf sollte ich beim Verzehr von Buttermilch in der Stillzeit achten?

Du brauchst beim Verzehr von Buttermilch in der Stillzeit auf gar nichts zu achten. Buttermilch ist gesund. Sie unterstützt dich und dein Baby mit einem hohen Gehalt an Kalzium und Eiweiß. Zudem kommt sie mit vielen Vitaminen und Mineralstoffen daher. Darunter sind beispielsweise Phosphor und Zink zu finden. Mit 250 Milliliter Buttermilch deckst du 25 Prozent deines Tagesbedarfs an Kalzium ab. Es lohnt sich also, auf Buttermilch beim Stillen zu setzen. Wer große Mengen Buttermilch am Tag zu sich nimmt, sollte aber auf eine geregelte Kalorienzufuhr achten und eventuell noch auf andere Milchprodukte wie Käse zurückgreifen. So versorgst du dich und dein Kind rundum gut. Um mehr Abwechslung auf den Teller zu bringen, darf es im Sommer auch ein Eis aus Buttermilch sein. Auch Kuchen und Torten können mit Buttermilch hergestellt werden. 

Fazit

Jetzt haben wir dir verraten, dass Buttermilch in der Stillzeit ein sehr gutes Lebensmittel ist. Buttermilch steckt voller guter Nährstoffe, die dir und deinem Kind zugutekommen. Kalzium, Phosphor und Vitamin B12 sind in großen Mengen darin zu finden. Willst du auch wissen, ob du Kuhmilch in der Stillzeit trinken darfst und wie es sich mit Käse verhält? Bei uns findest du viele Artikel rund um das Thema Stillen.

Runter mit den Pfunden nach der Schwangerschaft

Bildquelle: Pexels/cottonbro

Na, hat dir "Buttermilch und Stillen: Darf ich sie trinken?" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Dann hinterlasse uns doch ein Like oder teile den Artikel mit anderen netten Leuten. Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Facebook, Instagram, Flipboard und Google News folgst.

Galerien
Lies auch
Teste dich