Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. familie.de
  2. Familienleben
  3. Wohnen & Leben
  4. Ist Milchsäure vegan? Was du bei dem Konservierungsstoff beachten solltest

Nachgefragt!

Ist Milchsäure vegan? Was du bei dem Konservierungsstoff beachten solltest

© Getty Images/serggn
Anzeige

Milchsäure – bereits der Name lässt bei Veganerinnen und Veganern die Alarmglocken läuten. Ob das gerechtfertigt ist oder Milchsäure trotz des Namens doch vegan ist, verraten wir dir gerne.

Ist Milchsäure vegan?

Auch wenn die Bezeichnung etwas anderes vermuten lässt, ist Milchsäure überwiegend vegan und eignet sich bestens für eine rein pflanzliche Ernährung. Da Milchsäure ein Konservierungsstoff ist, auch bekannt als E 270, findest du den Nährstoff in den Zutatenlisten vieler Produkte im Supermarkt. Milchsäure ist eine natürliche Säure, die im 18. Jahrhundert zum ersten Mal in saurer Milch nachgewiesen wurde, was den irreführenden Namen erklärt. Seither wird der Fermentierungsprozess, durch den Milchsäure entsteht, für viele Lebensmittel verwendet. Ein gutes Beispiel für ein fermentiertes Produkt ist Kimchi.

Wie entsteht Milchsäure?

Der natürliche Konservierungsstoff Milchsäure entsteht durch den Fermentierungsprozess, auch Milchsäuregärung genannt, durch den Speisen länger haltbar gemacht werden. Das tolle für Veganer*innen: In der heutigen Zeit wird Milchsäure überwiegend aus pflanzlichen Rohstoffen (zum Beispiel Zucker) hergestellt, da diese am günstigsten sind. Das heißt, sie sind frei von tierischen Inhaltsstoffen. Falls du dich erst seit Kurzem mit der veganen Ernährung auseinandersetzt und unsicher bist, erklären wir dir gerne, was eine vegane Lebensweise ausmacht. Ein Tipp: Achte auf vegane Kennzeichnungen wie das V-Label auf Lebensmitteln, um sicher zu sein, dass du sie bedenkenlos genießen kannst.

Ist Milchsäure gesund?

Auf jeden Fall! Milchsäurebakterien können deine Darmflora positiv unterstützen. Natürlich klappt das nur, wenn du fermentierte Lebensmittel zu dir nimmst und keine Fertigprodukte oder Süßigkeiten, die Milchsäure als Konservierungsstoff beinhalten. Lecker und voller gesunder Bakterien sind zum Beispiel Sauerkraut oder Chinakohl. Sauerkraut kann dich in der Schwangerschaft wunderbar mit Vitamin C versorgen und dein Immunsystem schützen.

Fazit

Milchsäure ist in den allermeisten Fällen vegan und du kannst Lebensmittel, in denen der natürliche Konservierungsstoff steckt, bedenkenlos in deine vegane Ernährung integrieren. Bei Sauermilchprodukten musst du aufpassen, aber diese sind aufgrund der Zutaten wie Kuhmilch sowieso nicht vegan. Wir stellen dir 200 Produkte aus dem Supermarkt vor, von denen du bestimmt noch nicht wusstest, dass sie vegan sind!

Ist unsere Familie ein gutes Team?

Na, hat dir "Ist Milchsäure vegan? Was du bei dem Konservierungsstoff beachten solltest" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Dann hinterlasse uns doch ein Like oder teile den Artikel mit anderen netten Leuten. Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Facebook, Instagram, Flipboard und Google News folgst.