Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Kimchi in der Schwangerschaft: Darf ich zugreifen?

Kimchi in der Schwangerschaft: Darf ich zugreifen?

Lecker Koreanisch

Kimchi gehört zu den Klassikern der koreanischen Küche. Wir verraten dir, ob du Kimchi in der Schwangerschaft weiterhin bedenkenlos genießen darfst. 

Was ist Kimchi?

Als Kimchi wird sowohl die Zubereitungsart bezeichnet, bei der Gemüse fermentiert wird, als auch das fertige Gericht. Ganz klassisch wird Kimchi in Korea aus Chinakohl zubereitet, doch auch Gurke oder Rettich eignen sich gut. Sinn der Fermentation war ursprünglich, das Gemüse haltbar zu machen, um auch in der Winterzeit von Vitaminen und Nährstoffen zu profitieren. Für die Herstellung wird das geschnittene Gemüse für mehrere Stunden in Salzwasser eingelegt. Im Anschluss folgt das Einlegen mit Gewürzen wie Knoblauch, Ingwer und Chilipulver sowie Fischsauce in einem Behälter, der dann für den Gärvorgang verschlossen wird.

Ist Kimchi in der Schwangerschaft erlaubt?

Die gute Antwort lautet: Ja, du darfst in der Schwangerschaft Kimchi essen. Das Sauerkraut der Koreaner, wie das Gericht auch genannt wird, ist nämlich sehr gesund. Durch die Fermentation unterstützen die Milchsäurebakterien deine Darmflora schonend, was sich positiv auf dein Immunsystem auswirken kann. Daneben überzeugt Kimchi mit einem sehr hohen Gehalt an Vitamin C, welches nicht nur für dich, sondern auch für die Entwicklung deines Babys wichtig ist. Neben dem Vitamin C stecken im Kimchi auch Vitamin A und K, Folsäure und einige B-Vitamine.

Ernährung & Schwangerschaft: Diese Lebensmittel sind jetzt besonders wichtig

Ernährung & Schwangerschaft: Diese Lebensmittel sind jetzt besonders wichtig
Bilderstrecke starten (8 Bilder)

Worauf sollte ich beim Verzehr von Kimchi achten?

Auch wenn du beim Kimchi zugreifen darfst, solltest du einige Dinge vor dem Verzehr beachten: Die kurze Haltbarkeit des Kimchis, sobald das Glas geöffnet wurde, solltest du im Auge behalten. Denn auch wenn Kimchi im Kühlschrank gelagert wird, kann der Fermentationsprozess nach dem Öffnen weitergehen. Es besteht die Gefahr, dass sich Erreger auf dem Kimchi ausbreiten. Iss das Kimchi also am besten innerhalb von ein paar Tagen auf. Vorsicht gilt wie bei allen fermentierten Lebensmitteln für Menschen mit einer Histaminintoleranz. Nicht zuletzt kann Kimchi je nach Zubereitung eine scharfe Angelegenheit sein. Wenn du empfindlich auf scharfe Lebensmittel reagierst, solltest du Kimchi mitunter meiden. 

Fazit

Kimchi darfst du während der Schwangerschaft genießen, solange du die kurze Haltbarkeit des fermentierten Gemüses im Auge behältst. Es stecken viele wichtige Nährstoffe und Vitamine im Kimchi und nicht zuletzt unterstützt es eine gesunde Darmflora. Wir verraten dir gerne, wie es um den Chinakohl in der Stillzeit steht und ob du in der Schwangerschaft Kombucha trinken darfst. 

Test: Wie soll unser Baby heißen?

Bildquelle: unsplash/Portuguese Gravity

Na, hat dir "Kimchi in der Schwangerschaft: Darf ich zugreifen?" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Dann hinterlasse uns doch ein Like oder teile den Artikel mit anderen netten Leuten. Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Facebook, Instagram, Flipboard und Google News folgst.

Galerien
Lies auch
Teste dich