Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Johannisbeeren in der Schwangerschaft: Wie gesund sind sie?

Johannisbeeren in der Schwangerschaft: Wie gesund sind sie?

Vitaminkick

Früchte sind in der Schwangerschaft tolle Vitaminlieferanten. Ob du auch Johannisbeeren in der Schwangerschaft genießen darfst, erklären wir dir gerne.

Darf ich in der Schwangerschaft Johannisbeeren essen?

Aufgrund der vielen Empfehlungen und Verbote für deinen Speiseplan während der Schwangerschaft ist es oftmals schwierig, den Durchblick zu behalten. Johannisbeeren darfst du in der Schwangerschaft jedenfalls völlig sorgenfrei genießen. Sie sind sehr wertvolle Vitamin-C-Lieferanten. Während der Schwangerschaft hast du einen erhöhten Bedarf an Vitamin C. Dieses Vitamin erfüllt sehr wichtige Aufgaben und sorgt für einen gesunden Aufbau von Bindegewebe, Knochen und Zähnen beim Ungeborenen. Versorgst du deinen Körper in dieser Zeit mit zu wenig dieses wertvollen Vitamins, kann es zu Bluthochdruck in der Schwangerschaft führen, welches unter Umständen eine Blutarmut und ein geringes Geburtsgewicht bei deinem Säugling hervorrufen könnte. Wenn du Appetit auf Johannisbeeren verspürst, ist es ratsam, eher zu den schwarzen statt zu den roten zu greifen. Die schwarzen Johannisbeeren besitzen nämlich viermal so viel Vitamin C wie die roten. Weitere Vitamin C reiche Früchte sind zum Beispiel Orangen in der Schwangerschaft.

Was gibt es vor dem Verzehr von Johannisbeeren zu beachten?

Wie alle Früchte wachsen auch Johannisbeeren nicht in der Erde, sondern an Sträuchern, so dass die Gefahr einer Toxoplasmose zwar gering ist, jedoch nicht ausgeschlossen werden kann. Eine Toxoplasmose während der Schwangerschaft gilt es auf Grund der Gefahren für das Ungeborene unbedingt zu vermeiden. Daher ist es sehr wichtig, die Johannisbeeren vor dem Verzehr gründlich zu waschen. Je nach Ursprung können sie unter anderem auch mit Pestiziden behandelt worden sein. Hast du sie gründlich gereinigt, besteht allerdings keinerlei Grund mehr zur Sorge.

Wie kann ich Johannisbeeren aufbewahren?

Die Beeren sind äußerst empfindlich und es ist ratsam, sie möglichst frisch und zügig zu verspeisen. Es ist empfehlenswert, sie erst kurz vor dem Verzehr zu waschen, da sie sonst relativ schnell matschig werden könnten. Den Stiel ebenfalls erst nach dem Waschen entfernen, da dadurch viel Saft und Geschmack verloren gehen könnte. Die Saison für Johannisbeeren ist im Sommer von etwa Mitte Juni bis Anfang August. Es spricht nichts dagegen, die Früchte auch für die restliche Zeit des Jahres einzufrieren. Ihrem Vitamingehalt tut dies keinen Abbruch, dieser bleibt dadurch erhalten. Du kannst sie so locker etwa für 12 Monate aufbewahren. Dazu eignen sich jedoch nur frische Früchte.

Fazit

Achtest du darauf, die Johannisbeeren vor dem Verzehr gründlich zu waschen, darfst du sie auf jeden Fall bedenkenlos genießen. Sie sind ein ausgezeichneter Vitamin-C-Lieferant. Ob der Verzehr von Trockenfrüchten in der Schwangerschaft auch eine gute Idee ist, kannst du gerne in einem weiteren schönen Artikel nachlesen.

Schwangerschaftsmythen: Stimmt's oder stimmt's nicht?

Bildquelle: Pexels/Tim Douglas

Na, hat dir "Johannisbeeren in der Schwangerschaft: Wie gesund sind sie?" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Dann hinterlasse uns doch ein Like oder teile den Artikel mit anderen netten Leuten. Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Facebook, Instagram, Flipboard und Google News folgst.

Galerien
Lies auch
Teste dich