Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Linsen und Stillen: Das sollten Stillende beachten

Für Linsen-Fans

Linsen und Stillen: Das sollten Stillende beachten

Linsen haben den Ruf, für Koliken bei Babys verantwortlich zu sein. Trotz dieses Gerüchts müssen stillende Mütter nicht auf die leckeren Hülsenfrüchte verzichten. Dennoch solltet ihr einiges bei dem Verzehr beachten.

Wie wirken Linsen auf den Körper?

Linsen liefern dem Körper wichtige Nährstoffe und Vitamine. Gerade während der Stillzeit ist es wichtig, dass du als Mutter ausgewogene und gesunde Nahrung zu dir nimmst. Das Nährstoffwunder liefert dir und deinem Baby neben Eiweiß, Zink und Eisen auch wichtige Vitamine wie beispielsweise Vitamin E oder das Provitamin A, welches vom Körper in das Vitamin A umgewandelt wird. Dieses ist unter anderem wichtig für das Immunsystem. Doch Linsen haben auch den Ruf, schwer verdaulich zu sein. Komplexe Kohlenhydrate, die nicht verdaut werden können, führen automatisch zur Gasbildung. 

Sind Linsen während der Stillzeit verboten?

In der Regel gilt: Wenn du bisher Linsen gut vertragen hast, ist es erst einmal nicht notwendig, die Hülsenfrucht während der Stillzeit vom Teller zu verbannen. Das gilt übrigens auch für den Verzehr von Erbsen in der Stillzeit .  Wenn du allerdings das Gefühl hast, dass dein Kind auf Linsen reagiert, solltest du handeln. Du kannst sie für ein paar Tage vom Speiseplan nehmen und beobachten, wie es deinem Baby damit geht. Zusätzlich – oder wenn oben genannte Taktik keinen Erfolg zeigt – sollte man eine Kinderärztin beziehungsweise einen Kinderarzt konsultieren. Natürlich kannst du auch eine Stillberatung fragen. Auch hier kann man die mit Sicherheit gut weiterhelfen.

Was muss bei der Zubereitung von Linsen beachtet werden?

Es ist empfehlenswert, die Linsen gut einzuweichen und lange genug zu kochen. Gelbe und rote Linsen sind in der Regel geschält und somit leichter zu verdauen. Dennoch liefern sie dem Körper hochwertige Eiweiße. Auch kleinere Portionen können helfen, die Gasbildung zu verringern.

Gibt es Alternativen?

Wenn du Linsen während der Stillzeit nicht verträgst oder dein Baby darauf reagiert, gibt es zum Glück Alternativen, auf die man zurückgreifen kann. Eier, Milchprodukte und Nüsse sind während der Stillzeit beispielsweise hervorragende, leckere Eiweißquellen. Achte am besten auf die Signale deines Körpers und die deines Kindes. Dann wirst du herausfinden, welche Lebensmittel euch während der Stillzeit guttun und welche gegebenenfalls vorerst vom Speiseplan gestrichen werden sollten.

Still-Quiz: Was weißt du über Muttermilch, die Quelle des Lebens?

Fazit

Es ist völlig in Ordnung, wenn du in der Stillzeit Linsen isst. Solange dein Baby nicht mit Bauchschmerzen reagiert, kannst du ruhig zugreifen. Allerdings ist es ratsam, am Anfang nicht zu übertreiben. Genieße die Hülsenfrüchte zunächst in Maßen. Zeigt dein Kind keine negativen Reaktionen, dann dürfen die Portionen ruhig etwas größer werden.

Bildquelle: Pexels/Jonathan Borba

Galerien

Lies auch

Teste dich