Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Nüsse und Stillen: Was sollten stillende Mütter beachten?

Wir lieben Nüsse!

Nüsse und Stillen: Was sollten stillende Mütter beachten?

Nüsse sind bekanntlich sehr gesund und enthalten viele wichtige Inhaltsstoffe. Doch wie sieht es während der Stillzeit aus? Können Sie bedenkenlos gegessen werden oder sollten diese vorsichtshalber vom Speiseplan verschwinden? Alles, was Du über den Verzehr von Nüssen während der Stillzeit beachten solltest, erfährst du bei uns.

Wie wirken Nüsse während der Stillzeit auf den Körper?

Nüsse sind voller wichtiger Nährstoffe und guter Fette  - sie enthalten verhältnismäßig wenig Wasser, dafür sind sie jedoch reich an wertvollen ungesättigten Fettsäuren, Eiweiß, Kohlenhydraten und Ballaststoffen. Gerade während der Stillzeit ist es wichtig, dass die stillende Mutter einen besonders hohen Wert auf gesunde und ausgewogene Ernährung legt, um ihren eigenen täglichen Bedarf und den ihres Kindes zu decken. Die Nährstoffe, die eine stillende Mutter zu sich nimmt, gehen über die Muttermilch in Teilen an das Kind über. Ein Plus von bis zu ca. 500kcal täglich sollten in der Kalorientabelle verzeichnet werden.

Nüsse während der Stillzeit: Vorsicht bei Allergie-Symptomen

In der Regel hat es keinen erkennbaren Mehrwert, wenn auf Allergene während der Stillzeit verzichtet wird. Das Auftreten einer Allergie kann man durch das Streichen von Allergenen während der Stillzeit ohne zuvor aufgetretene Anzeichen nicht verhindern. Für die Milchbildung wird mehr Eiweiß als zuvor benötigt. Diesen Bedarf decken Nüsse, neben beispielsweise Ei und Fisch, sehr gut ab.

Treten bei deinem Kind allerdings Symptome einer Allergie während der Stillzeit auf, dann solltest du in jedem Falle einen Kinderarzt konsultieren. Dieser wird dann das genaue Vorgehen mit dir besprechen.

Häufig bilden sich die Allergieerscheinungen innerhalb eines gewissen Zeitraumes zurück. Dieser kann ganz unterschiedlich andauern. In einigen Fällen sind die Symptome nach wenigen Tagen verschwunden, bei anderen kann es bis zu zwei Wochen dauern.

Im Falle einer Allergie gegen Nüsse: Gibt es Alternativen?

Reagiert dein Kind tatsächlich allergisch auf Nüsse während der Stillzeit, gibt es durchaus Alternativen, die dir und deinem Kind während der Stillzeit hochwertige Fette, Vitamine und Mineralstoffe liefern. Diese stecken unter anderem in Sonnenblumenkernen, Leinsamen und Sesam.

Falls Du dir unsicher bezüglich der Menge oder allergischer Reaktionen bist, empfehlen wir dir stets, eine Ärztin oder einen Arzt zu konsultieren.

Still-Quiz: Was weißt du über Muttermilch, die Quelle des Lebens?

Fazit

Prinzipiell spricht nichts dagegen, in der Stillzeit Nüsse zu essen. Stillende müssen nicht auf bestimmte Lebensmittel (es sei denn, ihr zählt Alkohol dazu) verzichten. Sollte euer Baby jedoch allergische Reaktionen aufweisen, dann konsultiert lieber einen Arzt oder eine Ärztin. Die Nüsse solltet ihr in solch einem Fall lieber von eurem Speiseplan streichen. Ist dies jedoch nicht der Fall, dann gönnt euch ruhig. Wir wünschen einen guten Appetit!

Bildquelle: Getty Images/ margouillatphotos

Galerien

Lies auch

Teste dich