Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Mohn und Stillen: Passt das zusammen oder birgt es Gefahren?

Mohn und Stillen: Passt das zusammen oder birgt es Gefahren?

Mohnsamen

In der Stillzeit bist du auf eine vielseitige, gesunde Ernährung bedacht. Du stellst dir die Frage, ob du währenddessen besser auf Mohn verzichten solltest? Wir erklären dir gerne Genaueres dazu.

Darf man in der Stillzeit Mohn zu sich nehmen?

Hierzu muss man sagen: alles mit Bedacht. Es gibt zu diesem Thema sehr kontroverse Meinungen. Oftmals wird von Mohn während der Stillzeit abgeraten, da der Mohn Opiate beinhaltet. Jedoch sind in dem häufig verwendeten Backmohn nach dessen Verarbeitung kaum mehr Opiate aufzufinden. Hochwertiger Backmohn aus deutscher Erzeugung ist allerdings von der Qualität besser als ausländische Mohnprodukte. Qualitativ schlechter Mohn kann unterschiedliche Mengen an Morphin und Kodein enthalten. Kodein während der Stillzeit sollte vermieden werden, was zum Beispiel in manchen Schmerzmitteln enthalten ist. Es spricht sicher nichts gegen ein kleines Stück Mohnkuchen, aber hier ist vorsichtige Zurückhaltung angebracht. Im Hinblick auf das Baby ist es ohnehin von Vorteil, zunächst sicher zu gehen, ob das Kleine nicht schlecht auf Mohn reagiert.

Kann man den Morphingehalt des Mohns senken?

Wenn du Zuhause während deiner Stillzeit selber Rezepte mit Mohn verfeinern möchtest, gibt es ein paar kleine Tipps, um das Restrisiko etwas zu minimieren. Du kannst den reinen Mohnsamen in einem Sieb unter fließend heißem Wasser abspülen, um auf Nummer sicher zu gehen, genauso wie man es mit Reis oder Hülsenfrüchten auch macht. Insbesondere gemahlener Mohn hat einen deutlich geringeren Morphinspiegel. Falls du den Mohn zum Backen verwendest und er bei 220 Grad im Ofen erhitzt wird, ist nur noch etwa ein Viertel des vorigen Morphingehalts vorhanden. Wenn dir das alles zu unsicher ist, gibt es auch für dich ganz bestimmt andere tolle Rezepte, auch ohne Mohn und schlechtes Gewissen. Hast du schonmal von den tollen Stillkugeln gehört? Die sind eine gesunde und energiereiche Nascherei für Zwischendurch, wenn der Heißhunger auf Süßes dich überkommt.

Fazit

Bei Mohn während der Stillzeit gilt, ihn mit Bedacht zu essen und lieber in kleinen Mengen, wenn überhaupt. Wichtig ist es, auf die Erzeugung und das Erzeugungsland, sowie besonders gute Qualität zu achten. Damit steht einem kleinen Mohnstriezel oder einem Stückchen Mohnkuchen nichts mehr im Weg, insofern dein Baby nicht darauf reagiert. Ansonsten kannst du auf die ein oder andere süße Verführung während deiner Stillzeit zurückgreifen. Was du bei Zucker in der Stillzeit beachten musst, erfährst du bei uns.

Still-Quiz: Was weißt du über Muttermilch, die Quelle des Lebens?

Bildquelle: Pixabay/andreas N

Na, hat dir "Mohn und Stillen: Passt das zusammen oder birgt es Gefahren?" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Dann hinterlasse uns doch ein Like oder teile den Artikel mit anderen netten Leuten. Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Facebook, Instagram, Flipboard und Google News folgst.

Galerien
Lies auch
Teste dich