Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Muskatnuss in der Schwangerschaft: Ist das Gewürz tabu?

Muskatnuss in der Schwangerschaft: Ist das Gewürz tabu?

Babybauch-Wissen

Gute Hausmannskost kommt kaum ohne Muskatnuss aus, denn sie verleiht jedem Gericht das gewisse Etwas. Doch ist Muskatnuss in der Schwangerschaft unbedenklich?

Die Muskatnuss ist in deutschen Küchen sehr beliebt. Man verwendet sie beispielsweise für die Zubereitung von Kartoffelstampf, Lebkuchen, Glühwein oder auch in Blumenkohl- oder Kohlrabi-Gerichten. Der Muskatnuss werden heilende Kräfte nachgesagt. Sie soll aber auch eine halluzinogene Wirkung haben. Schadet die Muskatnuss also meinem ungeborenen Kind?

Wie wirkt die Muskatnuss auf den Körper?

Der Muskatnuss werden heilende Kräfte nachgesagt. Sie soll Krämpfe lindern, die Verdauung anregen, bei Schlafmangel durch Stress helfen und eine entzündungshemmende Wirkung haben.

Bei Überdosierung kann die Muskatnuss jedoch eine halluzinogene Wirkung haben sowie Übelkeit, Schwindel und Erbrechen hervorrufen. Ebenso wird der Muskatnuss eine menstruationsfördernde Wirkung nachgesagt, was in einer Schwangerschaft keinesfalls gewünscht ist.

Ist Muskatnuss in der Schwangerschaft bedenklich?

Nicht unbedingt, denn die Muskatnuss wird in der Regel in Speisen nur sehr sparsam verwendet und gilt daher, auch für Schwangere, als unbedenklich. In Omas hausgemachten Kartoffelstampf gehören nun mal Sahne oder Milch, ein gutes Stück Butter und eine Prise frisch geriebener Muskatnuss. Die Menge ist ausreichend, um dem Gericht den gewünschten Geschmack zu verleihen und schützt dich und dein Baby vor möglichen negativen Folgen.

Runter mit den Pfunden nach der Schwangerschaft

Fazit

Bereits zu Beginn einer Schwangerschaft ist es für die werdende Mama das Wichtigste, auf die Sicherheit des ungeborenen Kindes zu achten. Dieser Urinstinkt ist in uns Frauen tief verwurzelt. Deshalb ist es auch nicht verwunderlich, dass man sich als Schwangere Gedanken über die richtige Ernährung macht.

Wie in so vielen Fällen, ist auch bei der Muskatnuss die Menge entscheidend. Als werdende Mutti muss du keineswegs auf das leckere Gewürz verzichten. Dem Verzehr von Omas hausgemachten Kartoffelstampf steht also nichts im Wege. Achte einfach darauf, dass du nicht zu viel Muskatnuss zu dir nimmst. Wir wünschen dir auf jeden Fall einen guten Appetit.

Bildquelle: Getty Images/rostovtsevayulia

Bildquelle: Getty Images/rostovtsevayulia

Galerien
Lies auch
Teste dich