Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Rosinen und Stillen: Darfst du einfach zugreifen?

Rosinen und Stillen: Darfst du einfach zugreifen?

Trockenobst

Im Studentenfutter, im Stollen oder auch in Schokolade getaucht – Rosinen kannst du auf vielfältige Art und Weise naschen. Doch darfst du stillen und Rosinen essen?

Sind Rosinen beim Stillen schädlich?

Nein, Rosinen sind in der Stillzeit nicht schädlich. Immer wieder wird behauptet, dass Rosinen blähende Eigenschaften besitzen und deswegen in der Stillzeit lieber auf sie verzichtet werden sollte. Darüber hinaus sollen sie Allergien auslösen. Natürlich kannst du nie wissen, ob dein Baby auf irgendetwas, das du isst, reagiert. Du willst dich in der Stillzeit natürlich richtig ernähren, vor allem zum Wohle deines Kindes. Wenn du es aber nicht isst, kannst du nicht herausfinden, was dein Baby verträgt. Es lohnt sich also, keine Lebensmittel unnötig zu meiden. Unnötig meint damit, dass wenn dein Baby noch nicht darauf reagiert hat, du gar nicht weißt, ob es reagieren könnte. Rosinen sind reich an Ballaststoffen und Vitaminen. Sie sättigen, besitzen einen leckeren Geschmack und dürfen ruhig ab und zu genascht werden. 

Worauf sollte ich beim Verzehr von Rosinen achten?

Blähende Lebensmittel wie Rosinen waren früher in der Stillzeit schlichtweg tabu. Heute weiß man aber, dass das Baby bei Allergien mit einem wunden Po reagiert und man so direkt auf die Allergie reagieren kann. Wenn du also willst, kannst du Rosinen einmal ausprobieren, um zu schauen, ob ihr beide Rosinen in der Stillzeit vertragt. Falls dein Baby einen wunden Po bekommt, kannst du die Rosinen wieder weglassen. Das heißt aber nicht, dass du sie während der gesamten Stillzeit nicht verzehren darfst. Wenn dein Baby mit zwei Monaten darauf reagiert, heißt es nicht, dass es das mit vier oder sechs Monaten auch noch tut. Probiere Lebensmittel, auf die dein Baby reagiert hat, immer mal wieder aus. Darüber hinaus besteht der Mythos, dass blähende Lebensmittel bei deinem Kind durch die Muttermilch Blähungen verursachen. Das ist aber nicht wissenschaftlich belegt. Dein Kind bekommt nur die Nährstoffe über die Muttermilch geliefert und kann sie dann verarbeiten.

Schau dir in unserer Bildergalerie bequeme Stillpositionen an:

Stillpositionen: Die 13 beliebtesten Still-Haltungen mit Anleitung und Variationen

Stillpositionen: Die 13 beliebtesten Still-Haltungen mit Anleitung und Variationen
Bilderstrecke starten (14 Bilder)

Fazit

Rosinen sind in der Stillzeit erlaubt. Auch der Mythos, dass Rosinen Blähungen beim Kind verursachen, wurde schon vor langem widerlegt. Falls dein Baby auf Rosinen mit einem wunden Po reagiert, versuche es zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal mit dem leckeren Zwischensnack. Finde auch heraus, ob du Zitrusfrüchte in der Stillzeit essen darfst und wie es mit Ingwer aussieht.

Still-Quiz: Was weißt du über Muttermilch, die Quelle des Lebens?

Bildquelle: Pexels/Diana Lorena García

Na, hat dir "Rosinen und Stillen: Darfst du einfach zugreifen?" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Dann hinterlasse uns doch ein Like oder teile den Artikel mit anderen netten Leuten. Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Facebook, Instagram, Flipboard und Google News folgst.

Galerien
Lies auch
Teste dich