Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Himbeeren und Stillen: Darf ich einfach zugreifen?

Himbeeren und Stillen: Darf ich einfach zugreifen?

Zwischensnack

Himbeeren stecken voller guter Nährstoffe. Ihr süß-säuerliches Aroma überzeugt. Doch darf ich Himbeeren beim Stillen essen?

Sind Himbeeren in der Stillzeit erlaubt?

Da Himbeeren dir in der Schwangerschaft schon ein großes Plus an Gesundheit und guten Nährstoffen geboten haben, ist es in der Stillzeit nicht anders. Ja, du darfst Himbeeren in der Stillzeit essen. Sie sind nicht verboten. Himbeeren bieten dir viele Vitamine, Ballast- und Mineralstoffe. Dabei besitzen sie wenig Fett und sind damit ein optimaler Zwischensnack. Vitamin C und einige Vitamine der B-Gruppe sind in Himbeeren besonders viel enthalten, sodass dein Immunsystem gefördert wird. Flavonoide, die sogenannten sekundären Pflanzenstoffe, fördern deine Gesundheit, wehren freie Radikale ab und wirken antioxidativ. Die enthaltenen Mineralstoffe wehren Infektionen ab. Eisen sorgt dabei für eine gute Blutbildung, Kalium für eine verbesserte Weiterleitung an die Nerven und Kalzium für einen guten Knochenaufbau. Da dein Kind über die Muttermilch alle wichtigen Nährstoffe erhält, kannst du ihm mit Himbeeren etwas Gutes tun. Die hochwertigen Inhaltsstoffe gehen direkt auf dein Kind über und bieten ihm eine rundum gute Nahrungsquelle. 

Worauf sollte ich beim Verzehr von Himbeeren beim Stillen achten?

Himbeeren haben einen hohen Säuregehalt. Manche Kinder reagieren empfindlich auf säurehaltige Lebensmittel, sodass du ausprobieren musst, ob dein Kind ebenfalls darauf reagiert. Wenn du Himbeeren zu dir nimmst und bei deinem Kind einen wunden Po bemerkst, könnte es sein, dass ihm die Säure, die über die Muttermilch weitertransportiert wird, nicht guttut. Lass die Himbeeren wieder weg und beobachte dein Kind weiterhin, ob es eine Reaktion zeigt. Falls es tatsächlich auf Himbeeren reagiert, bedeutet das aber nicht, dass du für die restliche Zeit des Stillens keine Himbeeren essen kannst. Das Immunsystem und der Körper deines Kindes verändern sich in den ersten Monaten sehr schnell und stetig. Probiere also immer mal wieder aus, ob es zu einem späteren Zeitpunkt noch auf die Himbeeren reagiert. Zudem solltest du darauf achten, die Himbeeren immer gut abzuwaschen, damit du dich nicht mit Listerien oder Erregern der Toxoplasmose anstecken kannst. 

Fazit

Wir haben dir nun verraten, dass du Himbeeren beim Stillen essen kannst. Der süß-säuerliche Zwischensnack überzeugt mit einem fruchtigen Erlebnis. Vor dem Verzehr solltest du die Himbeeren immer gut waschen, damit keine Keime übertragen werden können. Finde auch heraus, ob du Zitrusfrüchte in der Stillzeit essen darfst und wie es sich mit Erdbeeren verhält.

Still-Quiz: Was weißt du über Muttermilch, die Quelle des Lebens?

Bildquelle: unsplash.com/Alexandra Nosova

Na, hat dir "Himbeeren und Stillen: Darf ich einfach zugreifen?" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Dann hinterlasse uns doch ein Like oder teile den Artikel mit anderen netten Leuten. Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Facebook, Instagram, Flipboard und Google News folgst.

Galerien
Lies auch
Teste dich