Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Abstillen nach Gordon: So funktioniert der sanfte 10-Nächte-Plan

Abstillen nach Gordon: So funktioniert der sanfte 10-Nächte-Plan

No Milk tonight

Wer nachts nicht mehr stillen möchte, für den ist Abstillen nach Gordon eine gute Möglichkeit. Doch was muss man dabei beachten?

Eines vorweg: Einschlafstillen und Stillen in der Nacht schaden dem Kind überhaupt nicht – ganz im Gegenteil! Doch irgendwann ist bei vielen Müttern, gerade bei denen, die ihr Baby viele Monate stillen, der Punkt erreicht, an dem die Kraftreserven aufgebraucht sind. Und sie sich nichts mehr wünschen als Schlaf – und zwar mehr als zwei Stunden am Stück. Viele möchten dazu aber nicht unbedingt ganz abstillen. Ihr fühlt euch angesprochen? Dann ist das Abstillen nach Gordon eine sanfte und trotzdem effektive Möglichkeit, das zu schaffen.

Was ist Abstillen nach Gordon?

Der amerikanische Kinderarzt Dr. Jay Gordon entwickelte einen 10-Nächte-Plan, mit dem man auf bedürfnisorientierte Weise die nächtliche Nahrungsaufnahme reduzieren kann. Diese Methode gilt als besonders sanft, weil gemeinsames Schlafen im Familienbett oder Kuscheln davon nicht beeinträchtigt werden. Das Ziel: Mehr Schlaf für alle Beteiligten.

Gut zu wissen: Abstillen nach Gordon ist kein klassisches Schlaflernprogramm wie zum Beispiel "Jedes Kind kann schlafen lernen", die inzwischen höchst umstritten sind.

Was ist das Ziel des Abstillens nach Gordon?

Nach zehn Tagen soll das Baby mindestens sieben Stunden pro Nacht nicht mehr an der Brust trinken. Welcher Zeitraum damit gemeint ist, bestimmt ihr selbst. Wann ist erholsamer Schlaf für euch am wichtigsten? Das kann beispielsweise von 22 Uhr bis 5 Uhr sein oder von 0 Uhr bis 7 Uhr. Habt ihr diese Spanne einmal festgelegt, sollte sie nicht mehr verändert werden. Denn mit der Zeit bekommen die Kinder ein Gefühl dafür, wenn es "Sinn macht" aufzuwachen und das Stillen einzufordern. Und wann nicht.

Wann ist der richtige Zeitpunkt fürs Abstillen nach Gordon?

Den einen richtigen Zeitpunkt gibt es nicht. Letztendlich ist es eure ganz persönliche Entscheidung. Doch ab wann braucht ein Kind in der Nacht keine Milch mehr? Während manche Experten davon ausgehen, dass Babys schon mit einem halben Jahr eine ganze Nacht ohne Nahrungsaufnahme überstehen, sprechen andere von mindestens einem Jahr. Dieser Meinung ist auch Gordon selbst. Übrigens: Die WHO empfiehlt, bis zum zweiten Geburtstag zu stillen.

Welche Voraussetzungen sollten vor dem Abstillen nach Gordon erfüllt sein?

    • Ihr habt keine wichtigen Termine in den nächsten zehn Tagen. Denn bevor es nachts besser wird, kann es sein, dass es erst einmal noch anstrengender wird.
    • Fürs Kind stehen keine großen Veränderungen an, wie zum Beispiel Kita-Eingewöhnung, Umzug oder eine Trennung.
    • Das Kind ist gesund, befindet sich nicht gerade mitten in einem Entwicklungsschub oder zahnt.
    • Ihr seid euch ganz sicher, dass ihr (nachts) abstillen wollt. Nur wenn ihr entschlossen seid und euch auch von niemandem in eurer Entscheidung beeinflussen lasst, werdet ihr das auch ausstrahlen.
    • Positiv: Deine Partner*in steht voll hinter der Entscheidung und unterstützt bei der Umsetzung.

Wie funktioniert der 10-Nächte-Plan beim Abstillen nach Gordon?

Nächte 1 bis 3

Sanfter Start: In den ersten drei Nächten geht es erst einmal nur darum, die Milchmenge, die das Kind nachts trinkt, zu reduzieren. Und ihn langsam an ein Einschlafen ohne Brust heranzuführen. Viele Babys, die gestillt werden, sind nämlich an die Brust als Einschlafhilfe gewöhnt. Kein Wunder – vermittelt es ihnen doch ein Gefühl der Geborgenheit.

Wenn das Kind nun nachts innerhalb der festgelegten sieben Stunden aufwacht, darf es in Nacht 1 bis 3 auch noch gestillt werden. Allerdings nur zur kurzen Nahrungsaufnahme. Wenn ihr merkt, dass es nicht mehr wirklich trinkt, sondern nur noch nuckelt, löst ihr die Brust. Falls es das nicht akzeptiert, versucht ihr es anderweitig zu beruhigen. Das kann durch Vorsingen, Tragen oder Streicheln gelingen.

Dieses Vorgehen wiederholt ihr so oft wie nötig – nur an der Brust einschlafen sollte euer Kleines eben nicht mehr.

Tipp: Vielleicht ist es fürs Baby einfacher, wenn es Mama beim Einschlafen nicht riecht und der Papa mit ihm kuschelt.

Nächte 4 bis 6

Jetzt kann es anstrengend werden: Vor und nach den festgelegten sieben Stunden wird das Kind wie gewohnt gestillt, währenddessen aber darf das Kind nicht mehr an die Brust. Viele Babys finden das gar nicht lustig und protestieren wütend. Schließlich wird ihnen etwas weggenommen, das sie gewohnt sind.

Manche beruhigen sich sehr schnell wieder, andere beweisen mehr Ausdauer und Schreien über Stunden. Seid geduldig und tröstet euer Kind durch viel Körpernähe. Nur Stillen ist nicht erlaubt. Falls ihr merkt, dass das Baby wirklich Durst hat, bietet ihm Wasser an. Idealerweise aus dem Becher, wenn nicht anders möglich auch aus der Flasche.

Nächte 7 bis 10

Ab der siebten Nacht sollten die Beruhigungsmethoden auf ein Minimum heruntergeschraubt werden. Zeige deinem Baby: "Ich bin da!" Aber trage es nicht stundenlang durchs Schlafzimmer oder singe dir die Kehle wund. Schließlich wollt und sollt ihr beide schlafen.

Dauert das Abstillen nach Gordon wirklich nur zehn Tage?

Babys sind natürlich keine Maschinen. Manche brauchen mehr Zeit, um sich an neue Routinen zu gewöhnen, manche schaffen es schneller. Auch wenn es bei euch vielleicht nicht zehn Nächte, sondern 15 oder 20 Nächte braucht: Haltet durch! In den allermeisten Fällen wird Geduld belohnt.

Video: Wie das Baby mit seinen Eltern kommuniziert

Teste dein Wissen: Wie schlafen Babys und was brauchen sie dafür?
Teste dein Wissen:  Wie schlafen Babys und was brauchen sie dafür?
Quiz starten

Quellen:
euro.who.int
Stilllexikon.de
Rund-ums-baby.de

Bildquelle: Getty Images / MariaMikhaylichenko

Hat Dir "Abstillen nach Gordon: So funktioniert der sanfte 10-Nächte-Plan" gefallen? Wir freuen uns, wenn du den Artikel teilst - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.

Galerien
Lies auch
Teste dich