Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Richtig ausmisten: Tipps, wie ihr das Chaos besiegt

Richtig ausmisten: Tipps, wie ihr das Chaos besiegt

Erleichterung

Für den einen gehört es einmal im Jahr dazu, für den anderen ist es die größte Überwindung: ausmisten. Wir gehen das Ganze mit euch Zimmer für Zimmer durch und gehen dem Chaos an den Kragen.

Fallstricke beim Ausmisten: System muss her!

Aufräumen oder ausmisten, das ist hier die Frage! Es geht aber um Letzteres, deswegen ist es also wirklich nötig, sich von den Sachen zu trennen. Aber trotzdem steht vor allem das Aufräumen. Denn wo Chaos herrscht, blickt ihr nicht durch. Räumt also alles an seinen Platz. Dinge, die herumfliegen und keine feste Ordnung haben, könnt ihr an einem Platz sammeln.

  • Legt euch einen Müllsack und mehrere Kisten bereit. Alles, was im Müllsack landet, kommt am Ende wirklich weg. Alles, was in der ersten Kiste landet, gehört in einen anderen Raum, in den Keller oder auf den Dachboden. In einer weiteren Kiste sammelt ihr alles, was ihr verschenken möchtet und darüber hinaus benötigt ihr eine Flohmarkt-Kiste.
  • Wobei, wenn ihr jetzt schon wisst, dass ihr nie dazu kommen werdet, Sachen zu verkaufen, lasst die Kiste besser weg und verschenkt die Sachen. Sonst habt ihr gleich wieder eine Kiste, die unnütz irgendwo herum steht.
  • Stellt außerdem einen Eimer mit Putzmittel und Putzlappen bereit. Schließlich fasst ihr eh alles einmal an, dann könnt ihr auch gleich durchputzen.
  • Nun setzt euch an euren Plan: Mit welchem Zimmer möchtet ihr beginnen? Bis wann möchtet ihr fertig sein? Überlegt euch eine Belohnung, wenn die Arbeit geschafft ist. Bestellt lecker mit Freunden Essen oder gönnt euch ein Glas Wein auf dem Sofa.

Tipps zum Ausmisten: Für Familien ein Familienevent?

Stellt für jedes Kind eine weitere Kiste bereit. Hierin landet alles, was eigentlich in die Kinderzimmer gehört, nur über die Zeit in die anderen Zimmer gewandert ist. Je nachdem, wie alt eure Kinder sind, können sie auch schon mit ihren Zimmern beginnen. Im Anschluss könnt ihr ja zusammen noch mal durchsehen und vielleicht findet sich noch mehr, was weg kann.

Sind die Kinder hingegen noch sehr klein, schickt sie lieber mit Mama oder Papa auf einen Ausflug. Denn wir wissen alle: Kleine Kinder lieben es Kisten auszuräumen, aber sicher nicht wieder einzuräumen.

Kinderzimmer gestalten leicht gemacht: 19 Ideen und Tipps

Kinderzimmer gestalten leicht gemacht: 19 Ideen und Tipps
Bilderstrecke starten (19 Bilder)

”Ist das Kunst oder kann das weg?”

Nun kommen wir zu einigen wichtigen Regeln, die ihr immer im Kopf haben solltet, damit Ausmisten auch befreit - das wird ja zumindest immer behauptet.

  1. Wie lange habe ich den Gegenstand nicht mehr benutzt?
  2. ”Ach? Das hatte ich doch gerade schon in der Hand!” Doppelte Gegenstände braucht kein Haushalt.
  3. Ist der Gegenstand kaputt und wartet eigentlich seit Monaten auf eine Reparatur? Dann habt ihr ihn wohl in der Zeit nicht benötigt und werdet es wohl auch in Zukunft nicht. Von der Reparatur mal ganz zu schweigen…
  4. ”Da ist es ja!” Wiedersehen macht Freude? Nein? Dann kann es wohl weg.

Ausmisten leicht gemacht: Bücher sortieren
Grundsätzlich macht es schon Sinn, Raum für Raum zu durchkämmen, allerdings empfiehlt es sich beispielsweise bei Büchern alle auf einmal zu sortieren. So schafft ihr gleichzeitig in verschiedenen Räumen schon etwas Platz in den Schränken und könnt überlegen, welche Sortierung bzw. Aufteilung zukünftig Sinn macht.

Fragt euch beim Bücher ausmisten:

  1. Brauche ich das Buch/den Ratgeber noch?
  2. Lese ich das Buch noch mal?
  3. Werde ich das Buch jemals lesen oder war es ein Geschenk, was leider nicht meinen Geschmack getroffen hat?

Unser familie.de-Redaktionstipp: Viele (gebrauchte) Bücher, aber auch CDs, Spiele und DVDs könnt ihr über momox.de verkaufen.

Küche ausmisten: Gibt es für jeden Topf auch den passenden Deckel?
Wir finden, dass gerade Küchen sehr dankbar sind - ausmisten für Anfänger sozusagen. Hier hängen wenig Emotionen an den Gegenständen und was kaputt ist, kann einfach weg. Darüber hinaus könnt ihr einfach Schublade für Schublade abarbeiten.

Gerade bei Familien sammeln sich über die Jahre ohne Ende Vorrats- und Butterbrotdosen an. Sammelt alles zusammen und prüft, ob es für alle auch immer einen Deckel gibt und ob alle unbeschädigt ist. Damit könnt ihr vielleicht auch eure Kinder beauftragen?

Ungenutzte und alte Kochbücher können wahrscheinlich auch weg, genauso wie beschädigte Gegenstände. Und wer noch nicht genug hat: Wie sieht denn der Vorratsschrank aus? Gerade was sich in den letzten Reihen verbirgt, ist häufig schon abgelaufen.

Damit er wieder zu geht: Schrank ausmisten
Räumt am besten alles vor euch auf den Boden, dann könnt ihr den Schrank einmal durchwischen. Um ihn wieder einzuräumen, müsst ihr nun zwangsläufig alles in die Hand nehmen. Fragt euch bei jedem Gegenstand, ob ihr ihn wirklich noch braucht? Ist der Platz in diesem Schrank der richtige?

Kinderzimmer ausmisten: Besser mit oder ohne Kinder?
Es ist sicherlich eine Überlegung wert, ob ihr die Kinder an der Ausmistaktion teilhaben lasst oder nicht. Es hat Vor- und Nachteile: Auf der einen Seite können so auch schon die Kleinsten etwas lernen, auf der anderen Seite heißt es auch schnell “Damit spiele ich aber noch!” und der Berg an Spielzeug lichtet sich nicht. Vielleicht fangt ihr mit euren Kindern zusammen an und beendet dann das Werk alleine.

Vielleicht ist es auch fair das Spielzeug noch einige Wochen im Keller oder auf dem Dachboden zu parken, falls ihr doch etwas entsorgen wolltet, das die Kinder dann vermissen. Grundsätzlich gilt aber auch im Kinderzimmer: Weniger ist mehr!

Die Altersangaben auf den Spielsachen geben einen guten Anhaltspunkt, ob das Spielzeug noch geeignet ist. Es bietet sich in diesem Zuge vielleicht auch an, umzustrukturieren. Dann rücken noch mal andere Dinge in den Fokus, an denen die Kleinen dann Freude haben.

Was aber in jedem Fall weg kann:

  • kaputte oder unvollständige Spielsachen
  • ausgetrocknete Stifte (auch wieder etwas, was die Kinder selber sortieren können)
  • löchrige Klamotten
  • einzelne Socken
  • zu kleine Schuhe und Anziehsachen

Häufig für die Großen das Schlimmste: Klamotten ausmisten
Hier sehen viele das Geld gefaltet im Schrank liegen, weshalb es vielen schwer fällt, den Kleiderschrank anzugehen. Aber jetzt heißt es: Kleidung ausmisten! Beginnen wir doch einfach bei den Socken und steigern uns langsam:

  • Einzelne und/oder kaputte Socken können weg,
  • gleiches gilt für zu kleine oder unansehnliche Unterwäsche.
  • Werft auch mal einen Blick auf Handtücher und Bettwäsche.
  • Kleidung, die ganz unten oder hinten ist, spricht eigentlich nur für eins: Sie wurde ewig nicht mehr getragen?!
  • Zu große, zu kleine und Klamotten mit Flecken können wohl ebenfalls ausgemistet werden.
  • Was ist mit den Accessoires? Was hast du schon ewig nicht mehr getragen?
  • Zu guter Letzt: Auch Fehlkäufe werden nicht schöner, wenn sie ungetragen im Schrank liegen. Also weg damit!

Ihr müsst ja zu Beginn gar nicht radikal ausmisten. Wenn ihr euch bei manchen Sachen nicht sicher seid, gebt ihnen eine Schonfrist. Im Zweifel kommen sie dann in einem halben Jahr weg.

Und noch ein familie.de-Redaktionstipp: Es steht ein Umzug an? Ausmisten ist angesagt! Es bietet sich keine bessere Gelegenheit als jetzt, schließlich muss eh alles in Kisten. Und alles, was ihr vorher entsorgt, muss auch nicht in die neue Wohnung geschleppt werden.

Für die Profis: Garage ausräumen
Gerade bei Familien sammelt sich im Gartenhaus und in der Garage alles Mögliche an. Die Papas horten hier häufig ihr Werkzeug, die Kinder sammeln über die Jahre einen beachtlichen Fuhrpark und Spielzeug an und die Mamas hüten das Gartenwerkzeug.

Es ist also für jeden etwas dabei. Gerade der Fuhrpark kann meist gut dezimiert werden, weil die Kleinen einfach nicht mehr drauf passen. Einmal sauber machen und der fahrbare Untersatz ist häufig wie neu und kann gut verkauft werden.

Wohnung ausmisten: Wohin mit dem ganzen Zeug?
Vieles könnt ihr auf dem Wertstoffhof in eurer Stadt entsorgen, beispielsweise Pappe oder Sperrmüll. Gut erhaltene Gegenstände finden vielleicht über ein Soziales Kaufhaus einen neuen Besitzer. Ansonsten bietet sich noch ebay-Kleinanzeigen an. Gut erhaltene Kleidung könnt ihr beispielsweise über Kleiderkreisel verkaufen. Alles rund um Familie, Kinder und Babys bei Mamikreisel.

Und wer noch nicht genug hat, findet hier ein paar Lesetipps von uns:

Feng Shui gegen das Gerümpel des Alltags: Richtig ausmisten - Gerümpelfrei bleiben
Feng Shui gegen das Gerümpel des Alltags: Richtig ausmisten - Gerümpelfrei bleiben
Ausmisten: In 4 Wochen Ordnung schaffen und endlich wieder durchatmen
Ausmisten: In 4 Wochen Ordnung schaffen und endlich wieder durchatmen
Die Kunst des Wegwerfens: Wie man sich von unnötigem Ballast befreit und dadurch mehr Freude am Leben hat
Die Kunst des Wegwerfens: Wie man sich von unnötigem Ballast befreit und dadurch mehr Freude am Leben hat
Bilder-Quiz: Eltern erkennen diese Details sofort. Du auch?
Bilder-Quiz: Eltern erkennen diese Details sofort. Du auch?
Quiz starten

Ausmisten? Alle paar Jahre zu einem Anlass!

Wir sind in den letzten Jahren regelmäßig umgezogen. Hier heißt es also immer: ausmisten vor dem Umzug. Ich finde, es gibt keine bessere Möglichkeit. Insofern sammelt sich in unserer Wohnung wenig an.

Auch wir haben aber ein Laster: unser Keller! Hier ist alles in Kisten verstaut und wandert von Keller zu Keller einfach so mit. Also eigentlich müsste ich gleich mal bewaffnet mit einem Müllsack runter gehen...

Bildquelle: Gettyimages/AnnaNahabed

Hat Dir "Richtig ausmisten: Tipps, wie ihr das Chaos besiegt" gefallen? Wir freuen uns, wenn du den Artikel teilst - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.

Galerien
Lies auch
Teste dich