Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
J1-Untersuchung: Die 13. Vorsorgeuntersuchung zwischen zwölf und 14 Jahren

Hey Doc!

J1-Untersuchung: Die 13. Vorsorgeuntersuchung zwischen zwölf und 14 Jahren

Nach den zwölf U-Untersuchungen, bei denen zwischen null bis elf Jahren regelmäßig die Gesundheit und Entwicklung eures Kindes gecheckt wurde, folgt nun die erste Jugenduntersuchung, die J1.

Mit zwölf Jahren bewegen sich unsere Kinder rasend schnell auf die Pubertät zu oder stecken gar schon mittendrin. Diese wichtige Zeit des Erwachsenwerdens bringt viele körperliche und mentale Veränderungen mit. Da ist es gut, dass zwischen dem zwölften und 14. Lebensjahr der Termin für die J1 gesetzt ist, bei der euer Kinderarzt oder eure Kinderärztin sich noch einmal ein Bild von der physischen und psychischen Gesundheit eures Kindes machen kann. Gerade in der Zeit des hormonellen Umbruchs und körperlichen Wachstums ist dieses Angebot der Jugend-Vorsorgeuntersuchungen sinnvoll.

Ist die J1-Untersuchung Pflicht?

Die J1-Untersuchung ist, wie auch alle U-Untersuchungen, keine Pflicht. Vermutlich  nehmen deshalb lediglich ein Drittel der Teenager die J1-Untersuchungen in Anspruch. Dabei könnten durch die Früherkennung häufige Probleme wie z. B. Rückenschmerzen durch zu viel Sitzen oder Essstörungen (die in diesem Alter oft ihren Anfang haben) besser vermieden werden. Bei Arztterminen im Krankheitsfall stellt man ganz andere Fragen als bei einem Termin, der sich ganz generell um die aktuell Entwicklungsphase dreht. Wir empfehlen daher: J1 und alle anderen Vorsorgeuntersuchungen nicht verpassen!

Das wird bei der J1-Untersuchung gemacht

Euer Kind hat bereits das Grundschulalter hinter sich gelassen und kann zur J1-Untersuchung schon alleine gehen, wenn es das denn möchte. Manche Kinder finden es toll, diese Untersuchung wie ein Erwachsener ohne Unterstützung zu meistern, während andere immer noch gerne Mama oder Papa dabei haben. Je nach Situation ist es aber vielleicht ganz gut, wenn der Arzt alleine mit eurem Kind spricht, denn gerade in der (Vor-)Pubertät gibt es Dinge, die euer Kind beschäftigen, die es aber vielleicht ungerne vor euch ansprechen will. Eine neutrale Vertrauensperson wie der Kinderarzt macht es manchen Kindern leichter vermeintlich peinliche Fragen zu stellen. Außerdem werden folgende Untersuchungen bei der J1 durchgeführt:

Körperliche Untersuchung bei der J1

  • Größe und Gewicht werden notiert
  • Blutdruck wird gemessen
  • Hör- und Sehtest
  • Wirbelsäulenkontrolle
  • Urinuntersuchung
  • Check wie weit die Pubertät bereits fortgeschritten ist
  • Untersuchung der Organe und körperlichen Entwicklung
  • Eventuell Blutentnahme und Blutuntersuchung

Seelische Untersuchung bei der J1

  • Gespräch zur schulischen Entwicklung und generell zum Thema Schule
  • Generell Unterhaltung zum aktuellen Leben und Problemen

Beratung und Gespräch zu altersspezifischen Gefahren und Problemen

In Gesprächen versucht der Arzt oder die Ärztin auch wichtige, aber möglicherweise auch heikle Themen wie Mobbing, Ernährung, Medienkonsum, Bewegung und mögliche sexuelle Erfahrungen anzusprechen. Gerade hier ist es wichtig, mögliche Frühwarnzeichen zu erkennen und gemeinsam Lösungen zu finden.

Für euer Kind ist die J1-Untersuchung eine gute Gelegenheit sich bei einer neutralen, aber kompetenten Person Rat zu holen. Denn gerade im Teenageralter gibt es Dinge, die man nicht unbedingt mit seinen Eltern besprechen will, aber auf die das Kind trotzdem gerne Antworten hätte. Es ist natürlich hilfreich, wenn euer Kind den Arzt, der die J1 durchführt, bereits kennt und mag.

Übrigens ist es für euch und euer Kind interessant zu wissen, dass auch wenn euer Kind noch nicht volljährig ist, der der Arzt der Schweigepflicht unterliegt. Er darf also die vertraulichen Informationen, die euer Kind im anvertraut, nicht an euch weitergeben, wenn euer Kind das nicht will. Ausnahme bestehen nur, wenn das Leben des Kindes in Gefahr wäre.

Impfstatus checken

Wie bereits bei den vorangegangenen U-Untersuchungen wird der Arzt bei der J1 auch wieder einen Blick in den Impfpass werfen und den aktuellen Impfstatus eures Kindes checken. In unserem Impfkalender findet ihr übrigens alle Impfungen im Überblick und könnt bereits vor der J1 checken, ob eventuell eine Impfung ansteht. So könnt ihr euch zusammen mit eurem Kind schon einmal überlegen, ob ihr die Impfung direkt bei der J1 mitmachen oder in eurem Kalender schon einmal einen Termin dafür reservieren und dann mit dem Praxisteam abstimmen wollt.

Kostenübernahme der J1-Untersuchung

Die J1- und auch die J2-Untersuchung zählen wieder zur gesetzlichen Kassenleistung und werden von allen Krankenkassen automatisch übernommen. Noch ein Grund mehr auf diese wichtige Vorsorgeuntersuchung nicht zu verzichten, oder?

Nach der J1 ist vor der J2

Die nächste U-Untersuchung ist die J2, die zwischen 16 und 17 Jahren folgt. Alle Termine für die J- und U-Untersuchungen findet ihr in unserem U-Untersuchungskalender. So verpasst ihr garantiert keinen Termin.

Bildquelle: Getty Images/ Inside Creative House

Hat Dir "J1-Untersuchung: Die 13. Vorsorgeuntersuchung zwischen zwölf und 14 Jahren" gefallen? Dann schreib uns einen Kommentar oder teile unseren Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.

Galerien

Lies auch

Teste dich