Mocki joggt auch in der Schwangerschaft 10 km

Sabrina Mockenhaupt-Gregor

Mocki joggt auch in der Schwangerschaft 10 km

Mocki macht klar: In der Schwangerschaft wird weitergejoggt. Dass eine Schwangerschaft keine Krankheit ist, das wissen alle. Aber dass man schwanger auch joggen kann, das ist vielleicht nicht allen klar. Und so sammeln sich unter ihrem Post auch jede Menge Kommentare und Nachfragen, ob das mit dem Laufen in der Schwangerschaft nicht gefährlich fürs Baby werden kann.

Mocki joggt und zeigts im Internet

Die ehemalige Profi-Langstreckenläuferin Sabrina Mockenhaupt-Gregor lud bei Instagram ein Video hoch, dass sie beim Joggen zeigt. Im recht flotten Tempo läuft Mocki durchs Bild, der Babybauch ist schon gut sichtbar. Zusätzlich schreibt sie in der Bildbeschreibung 10km, eine ganz ordentliche Strecke, die nicht jede Schwangere mal eben so absolviert. Deswegen drehen sich viele Kommentare auch um die Frage: Wie viel Sport in der Schwangerschaft ist eigentlich in Ordnung? Und schadet es dem ungeborenen Kind, wenn die Mutter joggt?

Profi-Langstreckenläuferin hält sich in der Schwangerschaft fit

Im Video wird sie das auch gefragt und antwortet lächelnd, dass ihr Tipp sei, langsam zu laufen und dabei nicht so viel zu reden. Sie glaubt, dass das Joggen auch dem Baby im Bauch Spaß macht. Zugegeben, die Umstände bei Mocki sind anders als bei den meisten Frauen: Sie ist ehemalige Profi-Langstreckenläuferin, hat also vermutlich eine ganz andere Kondition als viele Schwangere. Wer gerade mit dem Sport machen in der Schwangerschaft beginnt, sollte in der Schwangerschaft nicht unbedingt mit dem Joggen starten. Aber Nordic Walking oder sehr ausgedehnte Spaziergänge sind immer eine gute Idee. Es müssen ja nicht wie bei Mocki 10km sein.

Darf ich das? Verbote und Gebote in der Schwangerschaft

Darf ich das? Verbote und Gebote in der Schwangerschaft
Bilderstrecke starten (33 Bilder)

Bewegung in der Schwangerschaft tut gut

Generell tut es sicher jeder Schwangeren gut sich in der Schwangerschaft zu bewegen. Das macht den Kopf frei, hält den Körper fit und gibt Kraft, die für die bevorstehende Geburt benötigt wird. Bevor ihr eine neue Sportart beginnt, fragt bei eurer Hebamme nach, ob etwas dagegen spricht.

Wer das Joggen so sehr genießt wie die 39-Jährige und seit langer Zeit aktiv ist, der darf auch gern mit Babymurmel weiter sportlich aktiv sein. Vielleicht  schafft ihr keine zehn Kilometer wie Mocki, aber soviel, dass ihr euch damit wohlfühlt.

Wie fit ist dein Beckenboden?
Bildquelle: Getty Images / Pavel Metluk

Hat Dir "Mocki joggt auch in der Schwangerschaft 10 km" gefallen? Dann schreib uns einen Kommentar oder teile unseren Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.

Galerien

Lies auch

Teste dich