Hitzepickel oder Hitzefrieseln beim Baby

Babys und Kleinkinder sind besonders anfällig für die sogenannten Hitzepickel oder Hitzefrieseln. Diese Pickelchen sind an sich harmlos, zeigen aber, dass es Ihrem Kind viel zu warm ist.


(0)

Melden Sie sich in unserer Community an, um Beiträge zu Ihren Favoriten hinzuzufügen.

Jetzt anmelden

Gerötete Haut beim Baby mit Pusteln oder Bläschen



Hitzepickel oder Hitzefrieseln beim Baby


© Thinkstock
Bei hohen Temperaturen während der Sommermonate oder im Urlaub in tropischen Ländern bekommen Babys und Kleinkinder schnell mal Hitzepickel, auch bekannt als Hitze- oder Schweißfrieseln, Hitzeausschlag oder Schwitzbläschen. Sie erkennen diesen Hautausschlag an diesen Symptomen:

•  gerötete Haut
•  rote Flecken, Pickelchen, Pusteln oder
   Bläschen
•  eigentlich schmerzfrei, manchmal aber
   Juckreiz an den betroffenen Stellen
•  das Kind ist weinerlich und unruhig

Die Hitzepickel treten besonders im Gesicht, unter den Achseln, an der Brust, auf den Schultern aber auch im Windelbereich, der Ellenbogenbeuge, den Kniekehlen oder in anderen Hautfalten auf. Hellhäutige Kinder und Kinder, die schnell und stark schwitzen, sind anfälliger für den Hautausschlag.
Ursache sind verstopfte Schweißporen
Nicht etwa die Sonne hat Schuld an den Hitzepickeln, sondern verstopfte Schweißporen nach starkem Schwitzen sind die Übeltäter. Das Schwitzen sorgt für eine Kühlung des Körpers. Schwitzt das Kind stark, weil es ihm einfach zu warm ist, können sich die Schweißausgänge durch Ablagerungen mit der Zeit verengen. Die Folge: Es kann kein Schweiß mehr über die Poren abgegeben werden oder der Schweiß kann nach der Abgabe nicht richtig verdunsten. Das körpereigene Kühlungssystem fällt damit aus, sodass die Gefahr eines Hitzschlags steigt.

Babys und Kleinkinder bekommen übrigens deshalb häufig Hitzepickel, weil ihre Schweißporen noch sehr klein sind und schneller verstopfen als die Poren von Erwachsenen.
So handeln Sie bei Hitzepickeln richtig
Auch wenn die Hitzepickel selbst ungefährlich sind und innerhalb eines Tages von selbst wieder verschwinden, sind sie doch ein ernstzunehmendes Zeichen dafür, dass Ihr Kind dringend Abkühlung braucht. Aber Vorsicht: Es jetzt komplett auszuziehen, sich mit ihm in einen stark klimatisierten Raum zu begeben, es vor den Ventilator zu halten oder ähnliche ad-hoc-Maßnahmen sind hier nicht die richtigen Methoden und steigern nur das Risiko für eine Erkältung beim Baby! Halten Sie sich lieber an unsere Tipps, um Ihrem Kind sanft Abkühlung zu verschaffen:

 Das könnte Sie interessieren: Ice, Ice, Baby!

Kaum auf der Welt geht es im wahrsten Sinne gleich heiß her. Tipps, wie Ihr Baby Hitze gut übersteht.


➤ Schatten suchen: Wenn Sie draußen sind, bringen Sie Ihr Kind in den Schatten. Oft reicht diese Maßnahme schon, um ihm Abkühlung zu verschaffen. Sind Sie drinnen, können Sie einen kühleren Raum aufsuchen. Allerdings sollten diese nur wenige Grad kühler und nicht klimatisiert sein. Achten Sie darauf, dass Ihr Kind auch keinen Windzug abbekommt.

➤ Kleidung lockern: Öffnen Sie Knöpfe und Jäckchen, ziehen Sie dem Kind Schuhe und Strümpfe aus, setzen Sie ihm das Mützchen ab und/oder ziehen Sie ihm weitere Kleidung aus Naturmaterialien (Baumwolle, Seide) an.

➤ Baden: Ein Bad in lauwarmen Wasser kann die Heilung beschleunigen. Aber reiben Sie Ihr Kind danach nicht mit dem Handtuch trocken, sondern tupfen Sie es nur sanft ab.

➤ Kühle Tücher: Tupfen Sie Ihr Kind mit kühlen Tüchern ab.

➤ Viel trinken: Achten Sie darauf, dass Ihr Baby genügend trinkt.
Am besten ist es übrigens, wenn Sie bei Hitzepickeln bei der Babypflege auf Puder, Salben und Lotionen verzichten, um die Poren nicht noch weiter zu verstopfen. Bei starkem Juckreiz können aber Cremes mit Zink oder Kieselerde helfen. Lassen Sie sich dazu von einem Arzt oder in der Apotheke beraten.

Um Hitzepickeln und einem Hitzestau vorzubeugen gilt: Ziehen Sie Ihr Baby den Temperaturen entsprechend an. Bei hohen Temperaturen ist weite Kleidung aus Baumwolle oder Seide am besten geeignet. Fühlen Sie immer mal den Nacken des Kindes. Ist die Haut dort warm und feucht, ist es Ihrem Baby schon sehr warm und es könnte ein wenig Abkühlung vertragen.
Wann Sie zum Arzt sollten
Tritt zusätzlich zu den Hitzepickeln Fieber beim Baby auf oder schmerzen die Pusteln, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Auch, wenn die Hitzepickel nicht von selbst abklingen, sollten Sie abklären lassen, ob es sich nicht vielleicht um einen anderen Hautausschlag handelt.






mehr zum Thema
Krankheiten Babypflege
Artikel kommentieren
Login