Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Antipasti in der Schwangerschaft: Ist der Genuss erlaubt?

Antipasti in der Schwangerschaft: Ist der Genuss erlaubt?

Italienisch

Antipasti dürfen bei keinem italienischen Essen fehlen. Doch wie verhält es sich mit Antipasti in der Schwangerschaft? Wir verraten dir gerne, ob du die italienischen Vorspeisen weiterhin genießen darfst. 

Darf ich in der Schwangerschaft Antipasti essen?

Diese Frage ist nicht ganz einfach zu beantworten, denn die italienischen Antipasti, die aus der italienischen Küche nicht wegzudenken sind, können ganz verschiedene Zutaten haben. Deshalb solltest du jedes Gericht einzeln betrachten, um sicherzugehen, dass du es bedenkenlos essen darfst. Zu den klassischen Vorspeisen gehören neben Wurst- und Fleischspezialitäten wie luftgetrockneter Schinken und Carpaccio auch Bruschetta, Insalata Caprese, Pasten und gegrillte Zucchini und Peperoni. Auf die luftgetrockneten, gepökelten und rohen Fleisch- und Wurstwaren solltest du in deiner Schwangerschaft grundsätzlich verzichten. Leider besteht bei den nicht über 70 Grad erhitzten Fleisch- und Wurstwaren die Gefahr einer Ansteckung mit Toxoplasmen oder Listerien. Eine Infektion mit diesen Erregern solltest du aufgrund der Gefahr für dein Baby unbedingt meiden. Die andere Gefahrenquelle bei Antipasti sind Gerichte aus Rohmilch. Mozzarella, der in Insalata Caprese zu finden ist, wurde zwar früher aus Rohmilch hergestellt, doch heutzutage wird er in der Regel aus pasteurisierter Milch zubereitet und ist somit für dich im frischen Zustand unbedenklich. In Deutschland ist auf allen abgepackten Milch- und Käseprodukten vermerkt, ob sie aus pasteurisierter oder roher Milch herstellt sind. Achte stets auf diese Angabe.

Worauf sollte ich beim Verzehr von Antipasti achten?

Antipasti können sehr verschieden sein, doch eine Regel solltest du in deiner Schwangerschaft für alle diese kleinen Spezialitäten beachten: Verzichte weitestgehend auf Antipasti aus der Frischetheke oder vom Buffet. Leider tummeln sich auf diesen oftmals Keime und Erreger, die deinem Ungeborenen ernsthaft schaden können. Die unbedenklichen Antipasti, also jene ohne Rohmilch oder ungekochte Fleisch- und Wurstwaren, solltest du am besten abgepackt kaufen. Tipp: Kaufe nur so viel ein, wie du innerhalb von ein paar Tagen mit Lagerung im Kühlschrank essen kannst. 

Fazit

Vor dem Verzehr von Antipasti in der Schwangerschaft, ist es dringend empfohlen, dir jede einzelne Vorspeise genau anzuschauen. Auf Antipasti aus rohen, getrockneten oder frischen Wurst- und Fleischspezialitäten solltest du verzichten. Gleiches gilt für alle Vorspeisen aus Rohmilch. Bei diesen kann nämlich die Gefahr einer Infektion mit Keimen und Erregern bestehen. Grundsätzlich solltest Antipasti aus der Frischetheke oder vom Buffet meiden und stattdessen frische, abgepackte Waren essen. Nun hast du Appetit? Stelle dir deinen eigenen Antipasti Teller aus ZazikiOliven und Bergkäse zusammen.  

Runter mit den Pfunden nach der Schwangerschaft

Bildquelle: Pexels/Luna Lovegood

Na, hat dir "Antipasti in der Schwangerschaft: Ist der Genuss erlaubt?" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Dann hinterlasse uns doch ein Like oder teile den Artikel mit anderen netten Leuten. Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Facebook, Instagram, Flipboard und Google News folgst.

Galerien
Lies auch
Teste dich