Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Bildschirm reinigen: So wird er gründlich sauber

Bildschirm reinigen: So wird er gründlich sauber

Blitzblank

Fingerabdrücke, Staub und Flecken sind insbesondere bei dunklen Bildern auf dem Bildschirm zu erkennen. Mit diesen Tipps kannst du den Bildschirm problemlos reinigen.

Bildschirm reinigen: Das sollte man vor der Reinigung beachten

Vielen Eltern dürfte das bekannt vorkommen. Kinder lieben es, ihre Finger gegen Fensterscheiben, aber auch gegen den Bildschirm zu drücken. Das hinterlässt jedoch unschöne Fingerabdrücke. Auch Staub und Flecken, etwa vom Essen, können sich schnell auf dem Bildschirm zeigen. Bevor du ihn jedoch reinigst, solltest du das Gerät vom Strom ziehen und mindestens 30 Sekunden warten. Egal, ob es sich dabei um einen Laptop, einen Fernseher oder einen Monitor handelt.

Fernseher reinigen: So geht's ohne Probleme

Staub und Fingerabdrücke sind vor allem auf dunklen Bildern gut erkennbar, wohingegen Spritzer und andere Flecken vor allem bei hellen Bildern das Fernsehvergnügen behindern können. Um den Fernseher zu reinigen, greifst du am besten zu Staubtüchern und einem Microfasertuch.

  • Staub: Hierfür eignen sich, wie der Name bereits verrät, Staubtücher.
  • Verunreinigungen: Leichte Verunreinigungen können mit einem feuchten Microfasertuch problemlos beseitigt werden.
  • Starke Verschmutzungen: Diese kannst du mit einem Wasser-Essig-Gemisch (Mischverhältnis 4:1) entfernen. Auch hier sollte das Microfasertuch nur befeuchtet werden. Die Mixtur eignet sich unter anderem auch für die Reinigung des Bügeleisens und das Entfernen von Kalkflecken.

18 Putz-Lifehacks, die uns den Frühjahrsputz leichter machen

18 Putz-Lifehacks, die uns den Frühjahrsputz leichter machen
Bilderstrecke starten (19 Bilder)

Laptop-Bildschirm reinigen: Das sollte man beachten

Der Laptop-Bildschirm sollte auf keinen Fall mit viel Wasser gereinigt werden, da sonst das Gerät beschädigt werden und es zu einem Kurzschluss kommen könnte. Am besten greifst du für die Reinigung wieder zu einem Microfasertuch. Es ist schonend für die Oberfläche und verursacht keine Mikrorisse. So kannst du vorgehen: 

  • Mit dem leicht befeuchteten Microfasertuch wischst du sanft über deinen Laptop.
  • Wische nur von oben nach unten, denn kreisförmige Bewegungen führen zu einer großflächigen Verteilung des Schmutzes.
  • Den Laptop kannst du ebenfalls mit einem TFT-Reiniger reinigen. Falls du keinen zur Hand hast, bietet sich ein Wasser-Essig-Gemisch (Mischverhältnis 4:1) an. Feuchte das Microfasertuch an und wische vorsichtig damit über den Laptop.

Monitor reinigen: So klappt es

Auf dem Bildschirm sind Flecken und Staub schnell zu sehen. Das kann bei einem Monitor, mit dem man regelmäßig arbeitet, störend sein. Am einfachsten säuberst du das Gerät mit einem Microfasertuch, da es keine Fusseln hinterlässt. 

Folgendermaßen kannst du vorgehen: 

  • Feuchte das Microfasertuch mit etwas Wasser an
  • Wische ohne Druck über den Monitor
  • Hartnäckige Flecken entfernst du am besten mit einem TFT-Reiniger. Er wird nicht direkt auf dem Bildschirm, sondern auf das Tuch gesprüht.
  • Die Ecken des Monitors können mit einem Pinsel gereinigt werden.

Haushalts-Planung: Wie fair teilt ihr euch Aufgaben im Haushalt auf?

Bildquelle: Getty Images/ AndreyPopov

Hat Dir "Bildschirm reinigen: So wird er gründlich sauber" gefallen? Wir freuen uns, wenn du den Artikel teilst - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.

Galerien
Lies auch
Teste dich