Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Buttermilch in der Schwangerschaft: Erlaubt oder bedenklich?

Buttermilch in der Schwangerschaft: Erlaubt oder bedenklich?

Kalzium-Lieferant

Du bist ein echter Buttermilch-Fan und fragst dich, ob du das erfrischende Getränk auch während deiner Schwangerschaft genießen darfst? Wir verraten es dir.

Was ist Butermilch?

Buttermilch ist ein säuerlich erfrischend schmeckendes Milchprodukt, welches bei der Herstellung von Butter aus Rahm unter Hinzugabe von Milchsäurebakterien entsteht. Anders als der Name vermuten lässt, hat Buttermilch einen sehr geringen Fettgehalt von maximal 1 %.

Darf ich Buttermilch in der Schwangerschaft trinken?

Du musst während deiner Schwangerschaft nicht auf die erfrischende Buttermilch verzichten. Das liegt daran, dass die verwendete Milch vor der Herstellung der Buttermilch pasteurisiert wurde. Die Gefahr einer Listerien-Infektion oder gar einer Toxoplasmose besteht also bei der Buttermilch anders als bei anderen Rohmilchprodukten nicht, da die Erreger durch die Pasteurisation abgetötet werden. Buttermilch gilt als sehr bekömmlich. Sogar Menschen mit Laktoseintoleranz vertragen die reine Buttermilch in den meisten Fällen, da die Laktose durch die hinzugefügten Milchsäurebakterien bereits verarbeitet wurde.

Buttermilch ist kalorienarm und gesund

Buttermilch ist ein echtes Allround-Talent. Sie enthält wenig Kalorien, dafür um so mehr gesunde Nährstoffe und Vitamine. Für schwangere Frauen ist vor allem der hohe Kalzium-Anteil in der Buttermilch interessant. Denn während der Schwangerschaft haben Frauen einen erhöhten Kalzium-Bedarf, der sich durch den Genuss von Buttermilch decken lässt. Doch nicht nur das, in der Buttermilch versteckt sich viel Vitamin B2, welches die Zellfunktionen unterstützt. Ein weiteres Plus der Buttermilch ist der positive Effekt auf die Darmflora durch die enthaltenden Milchsäurebakterien. Das in der Buttermilch befindliche Eiweiß sorgt für ein langanhaltendes Sättigungsgefühl und beugt Heißhungerattacken vor.

Fazit

Nun haben wir dir verraten, dass du Buttermilch während deiner Schwangerschaft bedenkenlos genießen darfst. Für die Herstellung der Buttermilch wird pasteurisierte Milch verwendet, wodurch du die Gefahr einer Infektion umgehen kannst. Buttermilch ist kalorienarm, reich an Kalzium und Vitamin B2 und unterstützt deine Darmflora. Finde bei uns heraus, wie es sich mit Milch in der Schwangerschaft verhält und ob du Joghurt in der Schwangerschaft genießen darfst.  

Still-Quiz: Was weißt du über Muttermilch, die Quelle des Lebens?

Bildquelle: Pexels/cottonbro

Na, hat dir "Buttermilch in der Schwangerschaft: Erlaubt oder bedenklich?" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Dann hinterlasse uns doch ein Like oder teile den Artikel mit anderen netten Leuten. Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Facebook, Instagram, Flipboard und Google News folgst.

Galerien
Lies auch
Teste dich