Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Datteln & Stillen: Wenn der Heißhunger auf Süßes kommt

Süß und lecker

Datteln & Stillen: Wenn der Heißhunger auf Süßes kommt

In der Stillzeit spielt die Ernährung eine wichtige Rolle. Umso schöner, wenn man seinen Heißhunger auf Süßes mit etwas Gesundem, wie Datteln stillen kann. Stellt sich nur die Frage, ob die Frucht für die Stillzeit geeignet ist.

Was macht Datteln so gesund?

Datteln stecken voller wichtiger Nährstoffe. Dazu zählen unter anderem:

Vitamine (in 100 Gramm):

  • Beta-Carotin: Kann vom Körper in Vitamin A umgewandelt werden, das unter anderem sehr wichtig für die Augen  ist.
  • B-Vitamine: Sie regulieren unter anderem verschiedene Stoffwechselvorgänge und wirken gegen freie Radikale.
  • Vitamin C: Hilft unter anderem beim Aufbau der Knochen, Zähne und des Bindegewebes.

Mineralstoffe:

  • Kalzium: Ist ein wichtiger Bestandteil unserer Knochen und Zähne.
  • Kalium: Vor allem unsere Nerven und Muskulatur sind auf den Stoff angewiesen.
  • Magnesium: Hat unter anderem Einfluss auf die Zellregulation und kann vom Körper nicht selbsthergestellt werden.

Außerdem enthalten die süßen Früchte jede Menge Ballaststoffe und sind mit 297 Kalorien pro 100 Gramm ziemlich kalorienreich.

Datteln und Stillen: Erlaubt oder tabu?

Wer in der Stillzeit mal so richtig Lust auf etwas Süßes hat, der kann ruhig zu Datteln greifen. Die Früchte sind nicht nur supergesund, sondern haben auch einen herrlich süßen Geschmack. Allerdings sollte man es aufgrund des vielen Zuckers nicht gleich übertreiben. Die kleinen Kalziumlieferanten können nämlich wegen des hohen Kalorien- und Kohlenhydratgehalts ungewollte Spuren auf den Hüften hinterlassen. Hält man die vernaschte Menge jedoch im Rahmen, spricht überhaupt nichts dagegen, in der Stillzeit zu der Frucht zu greifen. Und denke daran: Diäten sollten in der Stillzeit sowieso keine Rolle spielen.

Wie sollten Datteln gelagert werden?

Wenn du Datteln frisch kaufst, lagere sie am in einem Karton in einem kühlen Raum wie beispielsweise dem Keller. Sie sollten innerhalb weniger Tage verzehrt werden. Entscheidest du dich für die getrocknete Variante, kannst du sie ruhig länger aufbewahren. Hierfür eignen sich verschließbare Gefäße, damit keine Feuchtigkeit verloren geht. Vor dem Verzehr sollten die Früchte immer kurz abgecheckt werden: Schimmel und Milben könnten sich in den Datteln befinden und sollten in diesem Fall natürlich nicht gegessen werden.

Fazit

Für alle Süßmäuler gibt es gute Nachrichten: Datteln dürfen auch in der Stillzeit problemlos genascht werden. Sie stellen im Gegensatz zu Süßigkeiten eine gesunde Alternative dar und haben schon so manch einen Heißhunger beseitigen können. Da sie allerdings sehr zuckerhaltig sind, sollte man es mit der Menge nicht übertreiben.

Still-Quiz: Was weißt du über Muttermilch, die Quelle des Lebens?
Bildquelle: Getty Images/tashka2000

Hat Dir "Datteln & Stillen: Wenn der Heißhunger auf Süßes kommt" gefallen? Wir freuen uns, wenn du den Artikel teilst - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.

Galerien

Lies auch

Teste dich