Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Glutamat in der Schwangerschaft: Gesund geht anders

Babybauch-Wissen

Glutamat in der Schwangerschaft: Gesund geht anders

Glutamat gilt als umstrittener Geschmacksverstärker und ist heutzutage in vielen gängigen Lebensmitteln enthalten. Vor allem in der Schwangerschaft sollte man sich die Frage stellen, ob Glutamat schädlich sein könnte.

Wozu braucht der Körper Glutamat?

Glutamat ist auch ein natürlich vorkommender Geschmacksverstärker. Der menschliche Körper enthält circa 50 Gramm. Die Glutaminsäure unterstützt die Produktion von körpereigenen Proteinen. Sie ist ein Neurotransmitter und somit wichtig für die Informationsübertragung zwischen den Synapsen. Sie reguliert den Appetit, das Gewicht, das Körperwachstum und kann Schmerz übertragen. Glutamat stärkt das Immunsystem und macht dich geistig fit.

Glutamat in der Schwangerschaft: Erlaubt oder tabu?

An den Geschmack des Glutamats kann man sich schnell gewöhnen. Dennoch empfehlen wir dir, in der Schwangerschaft möglichst auf Glutamat zu verzichten. Sein Ruf als Nervengift ist nicht zu unterschätzen. Nimmst du zu viel von dem Geschmacksverstärker über die Ernährung auf, können du und dein Baby Schädigungen davontragen. Es ist nicht eindeutig geklärt, ob Glutamat auch Einfluss auf Krankheiten wie Hirnhautentzündungen und Alzheimer hat. Experimente an Mäusen haben ergeben, dass die Einnahme zu einem erhöhten Absterben von Gehirnzellen führen kann.

Was ist besser? Natürliche Gewürze versus Glutamat

In der Schwangerschaft solltest du natürlichen Gewürzen und Kräutern den Vorrang bieten. Allein aus Sicherheitsgründen. Und zudem schmecken natürliche Gewürze doch wesentlich besser als Glutamat und geben deinem Essen den gewissen Pep. Dann kann man auch ohne schlechtes Gewissen seine Lieblingsspeisen verdrücken. Also achtet beim nächsten Einkauf am besten darauf, dass die gewählten Produkte kein Glutamat enthalten. 

Fazit

Glutamat mag dem Essen einen besonderen Geschmack verleihen, ist aber aufgrund der eventuell verursachenden Gesundheitsrisiken keine gute Wahl. Greift lieber auf leckere Kräuter und Gewürze zurück.

Tokophobie, oder was?! 21 skurrile Ängste, die fast alle Eltern kennen

Frage 1 von 21

Wer unter Tokophobie leidet, hat es leider schwer Kinder zu bekommen.

Bildquelle: Getty Images/YakobchukOlenak

Hat Dir "Glutamat in der Schwangerschaft: Gesund geht anders" gefallen? Wir freuen uns, wenn du den Artikel teilst - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.

Galerien

Lies auch

Teste dich