Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Granatapfel und Stillen: Darf ich ihn in der Stillzeit essen?

Granatapfel und Stillen: Darf ich ihn in der Stillzeit essen?

Wirklich gesund?

Granatapfel steckt voller Vitamine und Mineralstoffe. Für eine gute Ernährung ist er wie geschaffen. Doch wie ist es in der Stillzeit? Darf ich Granatapfel beim Stillen essen?

Ist Granatapfel in der Stillzeit erlaubt?

Schon in der Schwangerschaft konnte der Granatapfel mit seinen Vitaminen und Mineralien punkten. In der Stillzeit ist er ebenso wichtig, um dir und deinem Neugeborenen eine extra Portion Gesundheit zu bieten. Ihm wird sogar nachgesagt, dass der Saft des Granatapfels Neugeborene vor Gehirnschäden schützen soll. Bei dir wirkt Granatapfel blutdrucksenkend und hilft, Herz-Kreislauf-Erkrankungen in den Griff zu bekommen. Darüber hinaus punktet er mit Vitamin C und B sowie Folsäure und Eisen. Des Weiteren sind Mineralstoffe wie Kalium, Kalzium, Phosphor und Eisen enthalten, die dich und dein Baby rundum gut versorgen. Granatapfel darf also gern auf deinem Speiseplan stehen. Auch als Saft ist er gut bekömmlich. Durch die Muttermilch werden die hochwertigen Nährstoffe auf dein Kind übertragen, sodass du mit dem Verzehr von Granatapfel in der Stillzeit alles richtig machst. 

Sollte ich auf etwas beim Verzehr von Granatapfel beim Stillen achten?

Grundsätzlich solltest du alle Lebensmittel, die dir in den Sinn kommen, verzehren. Von einer Still-Diät, wie sie früher gang und gäbe war, halten Wissenschaftler*innen und Ärzte und Ärztinnen heute nichts mehr. Stattdessen raten sie dazu, möglichst viele Lebensmittel auszuprobieren und zu schauen, ob dein Kind darauf allergisch reagiert. Granatapfel besitzt einen leichten Säuregehalt, sodass manche Säuglinge darauf allergisch reagieren könnten. Die Allergie äußert sich in Form eines wunden Pos oder wunder Haut. Solltest du nach dem Verzehr von Granatapfel wunde Stellen an der Haut deines Babys bemerken, lässt du den Granatapfel wieder weg. Nur weil dein Baby jetzt auf die Säure im Granatapfel reagiert, heißt das aber nicht, dass es zu einem späteren Zeitpunkt auch noch der Fall ist. Probiere den Granatapfel daher immer mal wieder aus, denn das Immunsystem deines Kindes verändert sich nun stetig. Achte bei Obst und Gemüse zusätzlich immer darauf, dass du alles gut abwäschst. Es könnten sonst Erreger der Toxoplasmose oder Listerien auf dich übertragen werden, die du per Schmierinfektion an dein Kind weitergeben könntest. 

Fazit

Wenn du Granatapfel magst, kannst du gern auf ihn setzen. Als leckerer Snack oder als Saft ist er eine tolle Nährstoffquelle im Alltag. Wasche den Granatapfel vor dem Verzehr gut ab, damit keine Keime übertragen werden können. Finde auch heraus, wie du einen Granatapfel öffnen kannst und ob du Orangensaft in der Stillzeit trinken darfst.

Still-Quiz: Was weißt du über Muttermilch, die Quelle des Lebens?

Bildquelle: Pexels/Any Lane

Na, hat dir "Granatapfel und Stillen: Darf ich ihn in der Stillzeit essen?" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Dann hinterlasse uns doch ein Like oder teile den Artikel mit anderen netten Leuten. Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Facebook, Instagram, Flipboard und Google News folgst.

Galerien
Lies auch
Teste dich