Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Kuchen fürs Baby: Auf die Menge kommt es an

Kuchen fürs Baby: Auf die Menge kommt es an

hmmm köstlich

Es gibt keine Gesetze, die vorschreiben, welche Lebensmittel dein Baby zu welcher Zeit zu sich nehmen sollte. Aber es gibt Empfehlungen von Ärzten und Wissenschaftlern, die von den Eltern gern angenommen und umgesetzt werden, damit ihr Kind gesund aufwachsen kann. Ob Kuchen im Babyalter zu den empfehlenswerten Nahrungsmitteln gehört, könnt ihr in diesem Artikel nachlesen.

Was sagen Wissenschaftler?

Kuchen besteht zu einem großen Teil aus Zucker. Für das erste Lebensjahr wird empfohlen, einem Baby keine Gerichte anzubieten, in denen Zucker enthalten sind. Das ist nicht schwer, denn das, was euer Liebling nicht kennt, vermisst es auch nicht. Kuchen kann also dafür sorgen, dass euer Kind übergewichtig und krank wird, irgendwann an Diabetes leidet und frühzeitig Karies bekommt. Deshalb wird geraten, im ersten Lebensjahr weitestgehend auf Zucker und somit auch auf Kuchen zu verzichten.

Welcher Kuchen ist für Babys empfehlenswert?

Stellt euch vor, ihr besucht am Nachmittag die Großeltern und Oma hat einen tollen, extra bunt dekorierten Kuchen gebacken. Was macht man in einer solchen Situation? Sollt ihr eurem Baby ein Stück geben, weil Oma sich solche Mühe gegeben hat und doch eigentlich nur das Beste für ihr Enkelkind will? Da gehen dann oft die Meinungen auseinander. Letztlich liegt es aber in eurem Ermessen, welche Nahrung euer Baby bekommt. Auch die Großeltern und natürlich auch das gesamte Umfeld muss eure Meinung respektieren und sich danach richten. Vielleicht nehmt ihr eine Tüte Reiswaffeln, Babykekse oder Babyzwieback mit. Und wenn die Erwachsenen den von Oma zubereiteten Kuchen essen, dann bekommt euer Baby seinen gesunden Snack.

Natürlich könnt ihr auch einen geeigneten Kuchen für euer Baby selbst backen. So kann der Belag zum Beispiel aus Frischkäse mit Apfelmus bestehen. Obstpüree, geschnittenes Obst oder Beeren eignen sich wunderbar zur Dekoration.

 Achtet am besten darauf, dass ihr keine Zutaten benutzt, die für euer Kind ungeeignet sind. Zum Beispiel Nüsse, Kuhmilch und daraus hergestellte Produkte, Honig, Zucker, Süßstoffe, rohe Eier und Lebensmittel, an denen sich euer Baby verschlucken könnte bzw. die es noch nicht kauen kann.

Lasst uns backen

Dinkelstangen, die euer Baby bereits ab dem siebten Monat knabbern kann.

Zutaten

  • 220 Gramm Dinkelmehl Type 630
  • 50 Milliliter Rapsöl
  • 1 kleine Banane
  • 1 Birne

Zubereitung

  1. Die Banane mit einer Gabel fein zerdrücken. Die Birne schälen und raspeln.
  2. Alle Zutaten zu einem Teig verkneten.
  3. Ofen auf 180 Grad vorheizen. Ein Blech mit Backpapier belegen. Aus dem Teig lange dünne Rollen formen und in diese dann in babygerechte Stangen schneiden.
  4. Backzeit ca. 20 bis 25 Minuten.
  5. Dieses Gebäck könnt ihr auch einfrieren.

Fazit

Na klar darf dein Baby ab und zu Kuchen essen. Wichtig ist nur, dass ihr auf die Inhaltsstoffe achtet. Auf Zutaten, die gesundheitsschädlich bzw. nicht empfehlenswert sind, solltet ihr doch lieber verzichten. Euer Baby wird sie nicht vermissen.

Zahn-Quiz: Was weißt du übers Zahnen, Milchzähne und Co.?

Bildquelle: Getty Images/ olesiabilkei

Na, hat dir "Kuchen fürs Baby: Auf die Menge kommt es an" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Dann hinterlasse uns doch ein Like oder teile den Artikel mit anderen netten Leuten. Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Facebook, Instagram, Flipboard und Google News folgst.

Galerien
Lies auch
Teste dich