Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Mangold und Baby: Ist das bunte Gemüse erlaubt?

Mangold und Baby: Ist das bunte Gemüse erlaubt?

Beikost

Gemüse ist fester Bestandteil der Beikost. In diesem Artikel erfährst du, ob sich Mangold für dein Baby eignet und welche Besonderheiten das bunte Gemüse besitzt.

Ab wann dürfen Babys Mangold essen?

Kein Baby gleicht dem anderen und daher unterscheidet sich auch der Beikoststart für jedes Kind. Nachdem dein Baby den Geschmack von Kartoffeln und Möhren schon kennengelernt hat, möchtest du vielleicht etwas Neues probieren. Vor allem im ersten Jahr solltest du aber auf nitrathaltige Lebensmittel verzichten, zu denen neben Spinat auch Mangold zählt. Beginne daher auch nach dem ersten Lebensjahr mit einer geringen Menge und reiche das Gemüse maximal einmal in der Woche.

Wie gesund ist Mangold?

Generell gilt das bunte Gemüse als sehr gesund. Es enthält nicht nur viele Vitamine, sondern auch Eisen, Phosphor und Magnesium. Aber leider steckt im Gemüse und vor allem in den Stängeln viel Nitrat. Bakterien in unserem Körper wandeln diese Verbindung in Nitrit um und dies beeinträchtigt den Sauerstofftransport in unserem Blut. Da bei Babys das Enzymsystem noch nicht völlig ausgereift ist, kann es im schlimmsten Fall zu einer Blausucht kommen. Da sich Fachleute uneinig darüber sind, wie viel Gramm für dein Baby schädlich sind, ist Vorsicht geboten. Dazu zählt, dass du das Gemüse erst nach dem ersten Geburtstag in geringer Menge anbieten solltest. Zusätzlich blockiert Vitamin C die Aufnahme von Nitrat ein wenig. Deshalb kannst du dem Brei etwas Orangensaft beifügen oder deinem Kind einfach ein Glas Saft zum Mittagessen reichen. Den Brei solltest du außerdem immer frisch zubereiten, nicht aufwärmen und auch nicht einfrieren. Wiederholtes Aufwärmen führt zu einer höheren Nitratdosis. 

Mangold Babybrei – ein Rezept und noch mehr Tipps

Zum bunten Gemüse passen Kartoffeln am besten. Für eine Portion benötigst du 100 Gramm Kartoffeln, 100 Gramm Mangold, etwas Rapsöl und Orangensaft. Mangold gibt es in verschiedenen Farben. Roter Mangold hat einen sehr würzigen Geschmack und schmeckt deinem Baby daher vielleicht nicht ganz so gut. Wenn du schon beim Kauf darauf achten möchtest, dass möglichst wenig Nitrat enthalten ist, greifst du am besten zu Bioprodukten. Um den Brei herzustellen, kochst du die Kartoffeln und den Mangold getrennt und pürierst anschließend alles mit dem Kartoffelwasser und den restlichen Zutaten. Das Kochwasser vom Mangold enthält gelöstes Nitrat und sollte daher entsorgt werden.

Fazit

Mangold ist zwar gesund, enthält aber leider auch Nitrat. Daher eignet sich das Gemüse nur bedingt für dein Baby. Da sich Fachleute bislang uneinig sind, welche Menge zu Problemen führt, solltest du im ersten Lebensjahr vorsichtshalber darauf verzichten. In dieser Zeit eignet sich Brokkoli für dein Baby besser. Für ältere Kinder haben wir dir unsere 13 Lieblingsrezepte zum Stöbern zusammengefasst.

Beikost-Quiz: Was weißt du über BLW, Brei und Co.?

Bildquelle: Pexels/ Maria Verkhoturtseva

Na, hat dir "Mangold und Baby: Ist das bunte Gemüse erlaubt? " gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Dann hinterlasse uns doch ein Like oder teile den Artikel mit anderen netten Leuten. Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Facebook, Instagram, Flipboard und Google News folgst.

Galerien
Lies auch
Teste dich