Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Pumpernickel und Schwangerschaft: Darf ich zugreifen?

Pumpernickel und Schwangerschaft: Darf ich zugreifen?

Gehaltvoll

Pumpernickel ist ein dunkles, kräftiges Brot. Wir verraten dir, ob du Pumpernickel in der Schwangerschaft genießen darfst und worauf du achten solltest.

Darf ich in der Schwangerschaft Pumpernickel essen?

Ja, du darfst in der Schwangerschaft Pumpernickel essen. Auch wenn das Brot etwas feuchter als andere Brote erscheint, besteht keine Gefahr sich mit Keimen oder Bakterien zu infizieren. Grundsätzlich solltest du bei manchen Lebensmitteln wie Eiern oder auch Obst auf eine richtige Verwendung achten, um eine Infektion mit Toxoplasmose oder Listerien vorzubeugen. Aber bei Pumpernickel ist dies nicht gegeben.  Das dunkle Brot ist sehr gut für die Schwangerschaft geeignet, da es viele Ballaststoffe besitzt. Es macht lange satt und beugt Heißhungerattacken vor. Komplexe Kohlenhydrate, die in Getreideprodukten zu finden sind, lassen sich auch in Pumpernickel finden. Es ist reich an Vitaminen und Mineralstoffen, sodass du dich und dein Baby gut versorgst. Du kannst also bedenkenlos zu Pumpernickel in der Schwangerschaft greifen. Wenn du es mit hochwertigen Käsesorten und leckerem Gemüse zubereitest, ernährst du dich rundum gesund. 

Was genau ist Pumpernickel und worauf sollte ich beim Verzehr achten?

Bei Pumpernickel handelt es sich um eine westfälische Brotspezialität, die sehr gehaltvoll und saftig ist. Das dunkle Vollkornbrot besteht aus Roggen- und Vollkornschrot. Es wird bis zu 16 Stunden in einem geschlossenen Kasten gebacken, damit es keine Kruste bekommt. Beim Verzehr musst du auf nichts weiter achten. Pumpernickel kann dir sogar bei Verstopfungen helfen, da es reich an Folsäure ist. Folsäure hilft deinem Kind ebenfalls in der Entwicklung, da es eine entscheidende Rolle in der Zellteilung und Neubildung von Zellen spielt. Auch wenn Pumpernickel saftig ist, ist es nicht anfälliger als anderes Brot für Bakterien und Keime. Du solltest es stets richtig lagern und auf Schimmelsporen achten. 

Fazit

Nun haben wir dir verraten, dass du problemlos zu Pumpernickel in der Schwangerschaft greifen darfst. Achte bei der Lagerung auf einen trockenen Raum, damit es lange haltbar ist. Mit seinen hochwertigen Ballaststoffen versorgst du dich und dein Kind optimal. Finde heraus, ob du Hefe in der Schwangerschaft verwenden darfst und ob du Leberwurst auf das Brot streichen darfst.

Runter mit den Pfunden nach der Schwangerschaft

Bildquelle: unsplash.com/Patryk Pastewski

Na, hat dir "Pumpernickel und Schwangerschaft: Darf ich zugreifen?" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Dann hinterlasse uns doch ein Like oder teile den Artikel mit anderen netten Leuten. Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Facebook, Instagram, Flipboard und Google News folgst.

Galerien
Lies auch
Teste dich