Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Salbei und Stillen: Warum man in der Stillzeit verzichten sollte

Vorsicht!

Salbei und Stillen: Warum man in der Stillzeit verzichten sollte

Natürlich möchten sich stillende Mütter gesund ernähren. Ist doch klar! Deshalb solltet ihr lieber auf Salbei in der Stillzeit verzichten. Salbei ist zwar gesund, kann aber auch ziemlich unangenehme Nebenwirkungen auslösen. Weshalb du in der Stillzeit verzichten solltest, erfährst du hier.

Wie wirkt Salbei auf den Körper?

Salbei gilt schon lange als Heilpflanze und wird bei diversen körperlichen Beschwerden eingesetzt. Dazu gehören beispielsweise Entzündungen des Hals- und Rachenraums. Neben seiner antiseptischen Wirkung soll Salbei auch wachstumshemmend auf Pilze und Bakterien wirken sowie Krämpfe lösen. Ausschlaggebend dafür ist das enthaltene Thujon, ein Bestandteil des in der Pflanze zu findenden ätherischen Öls.

Warum man in der Stillzeit bei Salbei vorsichtig sein sollte

Trotz der beschriebenen positiven Wirkung sollten stillende Mütter bei Salbei Vorsicht walten lassen. Salbei, Salbeiöle sowie Salbeitee können nämlich abstillend wirken und somit den Milchfluss ins Stocken bringen. Das kann zu einer Mangelversorgung deines Babys führen und du musst im schlimmsten Fall zufüttern. 

Thujon, das zwar für die positiven Wirkungenen des Salbei verantwortlich ist, kann auch zu unerwünschten Nebenwirkungen führen. Zu viel von diesem ätherischen Öl kann Symptome wie Hitzegefühl, Krämpfe, Schwindel und auch eine vorübergehend erhöhte Herzfrequenz auslösen. Alles Nebenerscheinungen, die du sicherlich nicht haben möchtest. Und aus diesem Grund ist es wichtig beim Thema „Salbei und Stillen“  sehr vorsichtig zu sein. Trinkst du zum Beispiel nur ab und zu eine Tasse  Salbeitee, ist nicht davon auszugehen, dass die beschriebenen Nebenwirkungen eintreten. Aber man muss sein Unglück nun wirklich nicht hinaufbeschwören. Übrigens: Auch nach der Stillzeit ist von zu große Mengen abzuraten. 

Beikost-Quiz: Was weißt du über BLW, Brei und Co.?

Fazit: 

Salbei, Salbeiöl und auch Salbeitee sind zwar gesund, doch für stillende Mütter ungeeignet. Auch wenn Salbei milchhemmend wirkt, sollten Frauen, die ihren Milchfluss reduzieren möchten, nicht damit beginnen, mehr Salbeitee zu trinken. In solch einem Fall lieber die Hebamme oder Stillberaterin fragen. 

Getty Images/SelectStock

Bildquelle: Getty Image/ SelectStock

Galerien

Lies auch

Teste dich