Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Pfefferminztee und Stillen: Kann die Pfefferminze meinem Baby schaden?

Pfefferminztee und Stillen: Kann die Pfefferminze meinem Baby schaden?

Mama-Wissen

Pfefferminztee schmeckt nicht nur gut, er ist auch gesund. Ob man ihn in der Stillzeit jedoch unbesorgt trinken darf oder doch einiges beachten sollte, erfährst du hier. Wir haben für dich zum Thema „Pfefferminztee und Stillen" recherchiert.

Pfefferminztee und Stillen: Die Wirkung von Pfefferminztee in der Stillzeit

Obwohl es sich bei der Pfefferminze um eine beliebte Heilpflanze handelt, sollten stillende Frauen vor der Einnahme beachten, in welcher Phase der Stillzeit sie sich befinden. Denn pfefferminzhaltige Produkte haben eine hemmende Wirkung auf die Milchproduktion. Aus diesem Grund sollte man während des Stillens unbedingt auf Pfefferminztee verzichten. Es sei denn, ein milchhemmender Effekt ist aufgrund des Abstillens erwünscht.

Ätherische Pfefferminzöle sollten vermieden werden

Achtung: Das ätherische Pfefferminzöl kann für dein Baby gefährlich werden. Dabei spielt es keine Rolle, ob als Erkältungsmittel oder Tee. Grund ist das enthaltene Menthol. Das ätherische Öl kann in die Atemwege gelangen, diese verengen und Atembeschwerden oder sogar Erstickungsanfälle hervorrufen. Das gilt selbstverständlich auch für andere Menthol-Präparate.  Deshalb sollte man im Fall einer Erkältung darauf verzichten. Nicht alles, was dir guttut, ist auch für deinen Schatz geeignet! Deshalb empfehle ich: Ist dein Baby krank, dann geh zu einem Arzt oder einer Ärztin und lass dich beraten. Es gibt nämlich noch weitere Medikamente, die für Kinder nicht geeignet sind.

Fazit

Aufgrund des milchhemmenden Effekts ist Pfefferminztee für stillende Mütter nicht geeignet. Auch die ätherischen Öle der Pfefferminze können deinem Baby schaden, da diese eventuell zu Atembeschwerden führen. Wenn du in der Stillzeit gerne Tee trinken möchtest, empfehle ich dir beispielsweise Kamillentee oder Fencheltee.

Bildquelle: Getty Images/golubovy

Na, hat dir "Pfefferminztee und Stillen: Kann die Pfefferminze meinem Baby schaden?" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Dann hinterlasse uns doch ein Like oder teile den Artikel mit anderen netten Leuten. Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Facebook, Instagram, Flipboard und Google News folgst.

Galerien
Lies auch
Teste dich