Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. familie.de
  2. Schulkind
  3. Was fressen Robben am liebsten? Für Kinder erklärt

Kinderfragen

Was fressen Robben am liebsten? Für Kinder erklärt

Was ist das Lieblingsessen einer Robbe? Fressen alle Robben das Gleiche? Lass uns mal nachschauen: auf einem kleinen Ausflug in das Leben der Robben!

Was mögen Robben?

Die meisten Robben mögen am liebsten Fisch. Aber sie fressen auch andere Tiere. Zum Beispiel Schnecken, Würmer und Tintenfische, die sie im Meer jagen. Robben können nämlich sehr gut tauchen und lange die Luft anhalten, manchmal sogar für eine halbe Stunde – so lange, wie die Sendung mit der Maus dauert. Robbenkinder brauchen viel Nahrung, denn weil sie noch so klein sind, frieren sie schnell im kalten Meerwasser. Sie müssen sich eine dicke Fettschicht unter der Haut anfuttern, die sie vor der gefährlichen Kälte schützt. Und damit diese Fettschicht bleibt, nehmen auch die erwachsenen Robben sehr viel Nahrung an einem Tag zu sich – viel mehr als ein Mensch. Deshalb sind Robben vor allem mit Futter suchen beschäftigt.

Wie unterschiedlich fressen Robben?

Alle Robben sind Fleischfresser. Biologen nennen sie auch Raubtiere. Außerdem sind sie Säugetiere: Sie wachsen im Bauch ihrer Mutter und trinken nach der Geburt ihre Milch. Es gibt verschiedene Arten von Robben und jede Art isst gern verschiedene Dinge. Walrosse zum Beispiel mögen vor allem Schnecken und Muscheln, aber auch Würmer und sogar Seegurken. Walrosse sind die sehr dicken Robben mit den großen Fangzähnen in den Mundwinkeln. Sie sammeln ihre Nahrung vom Meeresgrund auf. 25 Kilogramm davon brauchen sie an einem Tag! Wir stellen dir noch ein paar Robbenarten vor, denn was sie gerne fressen, hängt auch vom Lebensraum der jeweiligen Robbe ab.

Walross, das mit Artgenossen auf einer felsigen Landschaft liegt
Das Walross hat, wie man sieht, eine besonders dicke Fettschicht gegen die Kälte. Kein Wunder, wenn man bedenkt, wie viel es am Tag frisst!

Krabbenfresser

Die Krabbenfresser, eine Robbenart, die in der Antarktis lebt, ernährt sich von Krill. Krill sind kleine Krebse, die zum Plankton gehören. Das Plankton besteht aus winzigen Tierchen, die überall im Meer herumschwimmen. Weil sie sich vor allem von so kleinen Wesen ernähren, haben Krabbenfresser ein Gebiss, das ganz anders aussieht, als das aller anderen Robben. Zwischen ihren Zähnen klaffen große Zwischenräume, durch die Wasser und das Plankton in ihr Maul fließen kann – das Essen schwimmt ihnen also einfach in den Mund!

Seeleoparden

In der Antarktis leben auch die Seeleoparden, die außer Fischen und Tintenfischen leider gelegentlich auch mal einen Pinguin oder einen Artgenossen verspeisen. Was ein Seeleopard zum Essen wählt, entscheidet auch seine Größe: Die Großen können besser größere Tiere jagen, die Kleineren kommen leichter an kleine Tiere heran.

See-Elefanten

Und dann gibt es noch die See-Elefanten, die anders als die an Land lebenden Elefanten aber keinen Rüssel haben. Sie sind die Größten unter allen Robben und leben auch in der Antarktis und an der Pazifikküste Nordamerikas. See-Elefanten lieben Tintenfische, Krebse und Algen und jagen sogar riesige Rochen.

Fazit

Es gibt viele verschiedene Arten von Robben und das Lieblingsfutter einer Robbe hängt von ihrer Art ab und davon, was es dort, wo sie lebt, für Beutetiere gibt. Robben sind Räuber des Meeres. Von Fisch über Muscheln bis zu Pinguinen stehen kleine und große Meeresbewohner auf dem Speiseplan.

Das große Tierquiz: Wie gut kennst du die Welt der Tiere?

Bildquelle: Unsplash/Steve Adams
Pexels/Putulik Jaaka

Na, hat dir "Was fressen Robben am liebsten? Für Kinder erklärt" gefallen, weitergeholfen, dich zum Lachen oder Weinen gebracht? Dann hinterlasse uns doch ein Like oder teile den Artikel mit anderen netten Leuten. Wir freuen uns sehr über dein Feedback – und noch mehr, wenn du uns auf Pinterest, Facebook, Instagram, Flipboard und Google News folgst.

Du willst nichts mehr verpassen?
Dann folge uns auf: