Für Links auf dieser Seite erhält familie.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder grünblauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
Wein & Stillen: Ist das alkoholische Getränk erlaubt?

Eltern-Wissen

Wein & Stillen: Ist das alkoholische Getränk erlaubt?

Bei Wein handelt es sich um ein alkoholisches Getränk, weshalb sich stillende Mütter durchaus die Frage stellen können, ob Wein und Stillen ein Problem darstellen.

Wein ist gut gegen Krankheiten

Wein kann sich durchaus positiv auf die Gesundheit auswirken. Ein guter Wein zu einem guten Buch oder ein Gläschen zum gemeinsamen Dinner ist sicher etwas Feines. Das Getränk soll sich positiv auf das Herz-Kreislauf-System auswirken, die Durchblutung fördern und das Risiko für einen Herzinfarkt senken. Allerdings ist es auch hier wie beinahe überall im Leben: Die Menge macht das Gift. Übertreiben sollte man es keinesfalls.

Wein & Stillen: Ist Wein in der Stillzeit erlaubt? 

Da es sich bei Wein um ein alkoholisches Getränk handelt, sollten stillende Mütter vor dem Konsum einiges bedenken. Alkohol geht zu etwa 95 Prozent von der Blutbahn in die Milch über. Demnach ist der Alkoholspiegel in der Muttermilch mit dem des Blutes beinahe identisch. Wie bei anderen Personen auch, sinkt der Gehalt jedoch kontinuierlich, sodass es vor allem darauf ankommt, wie viel man zu sich nimmt und zu welchem Zeitpunkt. Man sagt, dass etwa 30 bis 90 Minuten nach dem Verzehr die Alkoholkonzentration am höchsten ist. Im ersten Monat sollte lieber gänzlich auf Alkohol verzichtet werden, da das Baby häufiger unerwartet Hunger bekommt. Prinzipiell kann vorher auch Milch abgepumpt werden, mit der das Baby im Notfall gefüttert werden kann. Expert*innen raten, eine zweieinhalbstündige Stillpause einzulegen. Insgesamt spricht also nichts dagegen, sich ab und zu mal ein Gläschen Wein zu gönnen. Allerdings ist es ratsam, es bei einem Glas belassen. 

Übermäßiger Alkoholkonsum und Stillen: Diese Folgen können auftreten

Solange sich Alkohol im Blut der Mutter befindet, kann der Milchspendereflex gehemmt sein. Das ist in der Regel jedoch nur dann der Fall, wenn die Alkoholkonzentration etwas höher ist. Bei kleinen Mengen ist (wenn überhaupt) nur eine geringe Verzögerung zu erwarten. Bei einem übermäßigen Konsum gefährdet die Mutter ebenfalls ihr Baby. Es können Unruhe, Schlafstörungen, eine erhöhte Gewichtszunahme sowie Entwicklungsstörungen auftreten. 

Fazit

Wenn du dir in der Stillzeit ab und zu ein Glas Wein gönnen möchtest, dann spricht erst mal nichts dagegen. Allerdings sollte man mindestens eine zweieinhalbstündige Stillpause einlegen, damit kein Alkohol im Blut sowie in der Muttermilch vorhanden ist. Zu viel Alkohol kann dein Baby erheblich schädigen. Das sollten Mütter auf jeden Fall im Hinterkopf behalten. Möchtest du auf Nummer Sicher gehen, dann spricht natürlich überhaupt nichts dagegen, gänzlich auf Alkohol zu verzichten.

Still-Quiz: Was weißt du über Muttermilch, die Quelle des Lebens?
Bildquelle: Getty Images/Xsandra

Hat Dir "Wein & Stillen: Ist das alkoholische Getränk erlaubt?" gefallen? Wir freuen uns, wenn du den Artikel teilst - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.

Galerien

Lies auch

Teste dich