Kopfumfang des Babys – warum ist er so wichtig?

Schon während der Schwangerschaft und auch danach: Der Kopfumfang des Kindes wird regelmäßig gemessen. Was die Ärzte daraus ersehen können, Maße und Messverfahren, erklären wir hier.

Der Kopf beim Baby ist das Körperteil, das am schnellsten wächst - weil das Gehirn besonders rasch größer wird. 300 Gramm wiegt das Gehirn bei einem Neugeborenen. Im Alter von zwei Jahren hat das Kind schon ein drei Mal so großes Gehirn, es wiegt dann bereits 900 Gramm. Und das braucht Platz. Deswegen wächst der Kopfumfang so rasant, ein bis zwei Zentimeter pro Monat sind völlig normal. Ist es etwas weniger, ist das auch kein Grund zur Sorge, denn große Babys wachsen für gewöhnlich etwas langsamer als kleine. Frühchen wiederum nehmen in den ersten Monaten ihres Lebens besonders an Kopfumfang zu – und können damit manche Entwicklungsnachteile der verfrühten Geburt wettmachen. Mit zwei Jahren haben sie zumeist so sehr aufgeholt, dass sie von Normalgeborenen nicht mehr zu unterscheiden sind.

Der Kopfumfang ist ein wichtiger Indikator für die Gesundheit von Babys.

Der Kopfumfang ist ein wichtiger Indikator für die Gesundheit von Babys.


Kopfumfang beim Baby: Warum wird gemessen?

Das Vermessen des Kopfes gehört mittlerweile zu den Standarduntersuchungen, wenn es um die Gesundheit von kleinen Kindern geht. Denn aus der Kopfgröße in Relation zur Körperlänge und zum Gewicht des Kindes kann man das Wachstum des Gehirns beurteilen, ob es sich gut und gleichmäßig entwickelt. Aber nicht nur das. Gleichzeitig ersehen die Kinderärzte aus den Kopfumfangwerten auch noch, ob die gesamte Entwicklung des Kindes normal und gesund verläuft. Und nicht zuletzt können mit den Messungen eventuelle Fehlentwicklungen rechtzeitig erkannt und frühzeitig behandelt werden. Denn das Wachstum von Kopf und Gehirn steht in direktem Zusammenhang. Ein zu kleiner Kopf des Neugeborenen könnte auf eine Erkrankung hindeuten. Wenn dagegen der Kopf sich zu groß entwickelt, könnte das bedeuten, dass sich zu viel Nervenwasser (medizinisch: Liquor) im Gehirn gebildet hat. Das kommt glücklicherweise  jedoch sehr selten vor. Bei diesem Hydrozephalus spricht man unmedizinisch auch von einem "Wasserkopf." Auch eine Deformität kann durch die regelmäßigen Vermessungen des Kopfumfanges schneller erkannt werden.

Was sind normale Werte beim Kopfumfang?

Jedes Kind und jeder Kopf ist anders. Auch hier sind Vererbung und Gene mitentscheidend. Wenn viele Mitglieder der Familien einen großen Schädel haben, ist es wahrscheinlich, dass auch das Baby einen größeren Kopf bekommt. Sein Kopfumfang wird daher einige Zentimeter mehr aufweisen, als das bei Gleichaltrigen der Fall ist. Das eine Maß, also diese oder jene Zahl, die die richtige oder beste ist, gibt es nicht. Vielmehr bewegt sich die Norm innerhalb einer Spannbreite. Termingerecht geborene Babys haben, statistisch gesehen, einen Kopfumfang von etwa 34 cm. Aber auch, wenn bei deinem Kind zwischen 33 und 38 cm gemessen werden, sind diese Werte noch normal. Von der Weltgesundheitsorganisation WHO gibt es Tabellen, die genau auflisten, in welchem Alter ein Junge oder ein Mädchen welchen Kopfumfang haben sollte. Du kannst dir die Listen hier herunterladen oder ausdrucken. Die Werte entsprechen der Perzentilen-Kurve im U-Heft.

Demnach liegt der Kopfumfang eines Babys:

  • mit drei Monaten zwischen 38 und 42 cm
  • mit einem halben Jahr zwischen 41 und 44 cm
  • mit einem dreiviertel Jahr zwischen 42 und 46 cm
  • und mit einem Jahr zwischen 43 und 47 cm

Wie misst man?

Das Vermessen des Kopfumfanges ist einfach – und tut auch nicht weh. Ein weiches Maßband, wie es beim Nähen und Schneidern benutzt wird *, eignet sich dafür bestens. Du solltest dann versuchen, die breiteste Stelle am Kopf zu finden. Dann wird das Maßband – oberhalb der Ohren! – um den Babykopf herum gelegt, und du kannst den Umfang an der Stirn ablesen. Eine gewisse Ungenauigkeit, wegen ein paar Millimetern mehr oder weniger, ist nicht zu vermeiden, aber auch nicht relevant.

Wie lange muss man messen?

Die Messungen des Kopfumfangs enden im Normalfall im zweiten Lebensjahr des Babys, denn dann ist das größte Wachstum des Kopfes abgeschlossen, die Fontanellen am Kopf des Babys schließen sich und der Schädel verfestigt sich.

Kopfumfang des Babys – nützlich auch im Alltag

Nicht zuletzt für den Kauf von Mützchen, Sonnenhüten oder Fahrradhelmen ist es ganz praktisch, wenn du den Kopfumfang deines Babys kennst. In den ersten vier Lebenswochen können Säuglinge ihre Wärme noch nicht gut halten, sie verlieren ihre Körperwärme über den Kopf. Ganz besonders ausgeprägt ist das bei Frühchen. Deswegen ist eine Kopfbedeckung * durchaus sinnvoll. Das können Baumwollhütchen oder Mützchen aus Wolle oder Seide sein. Sie helfen, das Köpfchen ausreichend warm zu halten.

Der Kopfumfang liegt außerhalb der Norm – was tun?

Wenn dir die Abweichung bei der Kopfumfangmessung deines Kindes zu groß erscheint – auch wenn du berücksichtigst, dass gewisse Ungenauigkeiten tolerabel sind und es eine größere Toleranzspanne gibt – und wenn du Zweifel hast, ob mit deinem Baby alles in Ordnung ist, dann gibt es nur eine Empfehlung: Sprich mit eurem Kinderarzt beziehungsweise eurer Kinderärztin. Sie werden dir den besten Rat geben können.

* gesponserter Link

Hat dir der Artikel "Kopfumfang des Babys – warum ist er so wichtig?" von Brigitte Oesterle gefallen? Dann freuen wir uns, wenn du uns auch einen Besuch auf unserer Facebookseite abstattest. Für originelle Bastelideen und jede Menge Inspiration schau auf unserer Pinterest-Seite vorbei.